Direkt zum Inhalt
Legere Noblesse im Restaurant Herzig in der Wiener Schanzstraße.

New York trifft Wiener Fünfhaus

25.04.2019

Topkoch Sören Herzig hat jetzt in Wien sein eigenes Restaurant. Mit unkomplizierter Mittagsküche und exklusivem Fine Dining am Abend.

Sören Herzig

Nach sechs Jahren beim Drei-Sterne-Koch Juan Amador und einem Abstecher ins Aï wagte Sören Herzig nun den Schritt in die Selbstständigkeit. Und er geht in den 15. Wiener Gemeindebezirk. Nicht gerade die klassische Nobelgegend, aber das gehört zum Konzept dazu. Ein 1929 vom Architekten Michael Rosenauer entstandener Stilbau passt ganz gut.  

Loft-Atmosphäre

Die Inneneinrichtung kommt vom Büro KLK. Prägend im weitläufigen Lokal sind die bis an die Decke reichenden Fenster und ein glänzender, 100 Jahre alter Holzboden aus geölter Eiche. Die Wände, inklusive der Decke, sind in sattem Petrol gehalten und runden das Gesamtbild im „New York Gallery“-Stil ab. Man sitzt auf olivgrünen Wittmann-Sesseln mit Samtpolsterung. Auch die Schank, verkleidet mit einer Sonderanfertigung an Karak-Fliesen, in denen sich das Herzig-Logo (das Runen-Zeichen für Herz) wiederfindet, ist eine Maßanfertigung. Das warme Lichtkonzept von Molto Luce soll Heimeligkeit vermitteln. 
Kulinarisch fährt Herzig zwei Schienen. Am Abend steht „Fine Dining“ auf dem Programm. Auf dem kompakten Menü stehen Gerichte wie „Brathähnchen“ mit Sot-l’y-laisse (auch bekannt als Pfaffenschnittchen), Mimolette und Getreide, „Lammrücken“ mit Rhabarber, Dill und Anchovis oder „Palo Santo“. Als ganz besonderes Amuse-Gueule wird ein „Sniff“ gereicht – ein Reagenzglas, beispielsweise gefüllt mit einer Zwiebelsuppe und französischem Comté, das die Geschmacksnerven herausfordern soll. Ebenfalls serviert wird salzige Brioche mit Verhackertem und Salzbutter sowie Blunzen mit saurer Zwiebel und Apfel, dazu selbstgebackenes Brot aus der Blechdose. 

Carbonara als Signature 

Als Signature-Dish gilt jedoch Herzigs Miniatur-Carbonara mit luftigem Schinkenschaum und cremiger Pasta. Getafelt wird an elf runden Tischen, die großzügig verteilt und zusätzlich von Paravents abgeschirmt sind. Das siebengängige Menu kommt auf 135 Euro, die Weinbegleitung auf weitere 85 Euro (alkoholfreie Getränkebegleitung 45 Euro). Mit 8,50 Euro spielt der Mittagstisch in einer anderen Preisliga und auch Zielgruppe. Der Chefkoch serviert Hausmannskost (etwa Schweinsbraten). Alternativ werden Gnocchi mit Walnusspesto, Frischkäse und Spinat serviert. In seinem Team verlässt sich Herzig voll und ganz auf eine bereits gut eingespielte Zusammenstellung an Servicepersonal und Köchen. Jungsommelier und aufstrebendes Talent Johann Artner, zuvor bei Dinner by Heston Blumenthal und Steirereck, und Herzigs Verlobte Saskia Leberzipf, die nicht nur hinter den Kulissen mitanpackt, sondern auch die Gäste herzlich willkommen heißt, sind ebenfalls Teil des Teams und stellen eine wichtige Stütze dar. 

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Kennzeichnungspflicht: Zwei Drittel der Gastronomen fürchten neue Strafen und Kontrollen. An unseren beiden Umfragen haben 370 Gastronomen und 768 Konsumenten/Gäste teilgenommen.
Gastronomie
22.04.2021

Das Motto „Hauptsache, es schmeckt“ lehnen immer mehr Gäste ab. Heute spielt die Transparenz zur Herkunft von Lebensmitteln eine wichtige Rolle. Es gibt aber auch Gründe, die gegen eine ...

Lachsforelle, Brokkoliwasabi, Rettich: Was im „Bärenwirt“ auf dem Teller landet, stammt aus der Region. 
Tourismus
01.04.2021

Das Zusammenspiel zwischen Produzenten, Kulinarik und Gastronomie funktioniert in Kärnten besonders gut. Was eine genussvolle und nachhaltige Kulinarik-Destination ausmacht, haben wir uns am ...

300 Betriebe bekommen von der Stadt Wien einen Schanigarten zur Verfügung gestellt. Anmelden dafür können sich Betriebe demnächst bei der WKW.
Gastronomie
17.03.2021

300 Betriebe bekommen in Wien die Möglichkeit, an einem öffentlichen Ort einen Gastgarten zu betreiben. Der Start der Aktion mit 27. März wackelt aber. Die Liste der Orte steht derweil schon so ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

Roland Soyka ist seit 2017 kulinarischer Missionar im Stuwerviertel.
Gastronomie
11.02.2021

Fusionsküche im „Café Bauchstich“: Eigentlich wollte Roland Soyka auswandern. Dann kam ihm die Idee, im Wiener Stuwerviertel seine Interpretation eines modernen Beisls umzusetzen. 

Werbung