Direkt zum Inhalt

Nicht einmal Anschrauben hilft

27.11.2014

International: Eine neue Studie hat ermittelt, was in Hotels am häufigsten von Gästen gestohlen wird

Warum deutsche Urlauber besonders gerne Handtücher stehlen, kann man sich vielleicht noch erklären. Böse Zungen behaupten, sie reservieren damit frühmorgens ihre Liegestühle am Pool. Österreicher hingegen haben eine Vorliebe für Geschirr und Kaffeemaschinen. Logisch, davon kann man natürlich nie genug zu Hause haben. Der Schweizer wiederum lässt besonders gern den Haarföhn aus dem Badezimmer mitgehen, beim Italiener ist es das Weinglas. Spektakulärer sind da die Franzosen: Sie sind jene, die mit Abstand am häufigsten Fernsehgeräte und Fernbedienungen mitgehen lassen. Niederländer sind eher praxisorientiert: Zu ihren Favoriten zählen Glühbirnen und Toilettenpapier.

Klaviere und Tiere
Es geht aber noch dreister, wie eine aktuelle Studie von "Wellness Heaven“ belegt. Befragt wurden 711 Hoteliers nach jenen Gegenständen, die am häufigsten entwendet werden. Das Ergebnis dürfte auch hart gesottene Menschen erstaunen: So soll es auch schon vorgekommen sein, dass Klaviere oder ausgestopfte Tiere aus dem Hotel getragen werden. Da fällt im Vergleich dazu der Diebstahl von Kleiderbügeln und Stiften nicht so ins Gewicht, oder? 

 

Es gibt aber auch Gäste, die in hohem Maße handwerkliches Geschick an den Tag legen: Selbst vor Badarmaturen, Hydromassage-Duschen, Toilettensitzen, Abflussrohren und ganzen Waschbecken wird nicht haltgemacht, wie etwa ein Berliner Hotel berichtet. Ein anderer Hotelbesitzer berichtet, wie eines Morgens die gesamte Stereoanlage des Wellness-Bereichs verschwunden war: Langfinger haben offenbar über Nacht das gesamte Sound-Equipment abmontiert und als Gastgeschenk ins Auto verladen, bevor sie ihr Heil in der Flucht suchten. In einem englischen Hotel hatte ein origineller Gast kurzerhand die Nummern von seiner Hotelzimmertür abmontiert. „Wir haben das erst bemerkt, als der nachfolgende Gast sein Zimmer nicht finden konnte“, erzählt die Hoteldirektorin.

82 Prozent der befragten Hoteliers beklagten, dass Handtücher in der Diebstahlstatistik ihrer Gäste ganz weit vorne liegen – Mitnahme-Klassiker sind auch Bademäntel, Besteck, Stifte, Kleiderbügel. Wenn man der Studie glauben darf, dann ist in Hotelzimmern eigentlich gar nichts sicher, was nicht angeschraubt ist – und sogar nicht einmal das. grü

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mit einer Milliarde an Haftungen soll für Liquidität gesorgt werden.
Hotellerie
27.03.2020

1 Milliarde Euro werden Hotels und Gastronomie an Haftungen zur Verfügung gestellt. 6 Bundesländer übernehmen die Zinsen. Betriebe klagen oftmals über Probleme bei der Kreditvergabe. 

Nicht nur Bares ist Wahres: Alternativen zum Bargeld sind im Kommen.
Gastronomie
06.02.2020

Auch wenn das Bargeld in Österreich immer noch beliebt ist: Ausländische Gäste möchten mit Handy, Apple Pay oder Alipay zahlen. Wir sind der Frage nachgegangen, welche Bezahlformen für die ...

Hotellerie
23.01.2020

Einwegplastikartikel für Gäste sollen in der Accor-Gruppe bis 2022 der Vergangenheit angehören. Und zwar weltweit.

Mittagspause! Die Roboter-Dinos an der Rezeption halten einen Power-Nap.
Hotellerie
23.01.2020

Die ÖGZ hat mehrfach über das seltsame Roboter-Hotel im japanischen Fukuoka berichtet. Jetzt hat unsere Autorin Mara Leicht vorbeigeschaut. Ihr Urteil: Es hält nicht alles, was es verspricht. 

Hotellerie
16.01.2020

Die ÖHV lud heuer zum alljäjrlichen Kongress ins Bregenzer Festspielhaus. In der kommenden Printausgabe der ÖGZ gibt es die inhaltlichen Highlights. Hier schon einmal die Besten Bilder!

Werbung