Direkt zum Inhalt
Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.

Nichts fehlt dem Österreicher so sehr wie sein Wirtshaus

14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein wenig überraschend.

Spaziergänge sind sicher gesund, als dauerhafte Freizeitbeschäftigung aber ein wenig zu einseitig. Fragt man in der jetzigen Situation Frau und Herrn Österreicher, was das Erste wäre, dass sie nach dem Lockdown-Ende machen wollen, so gibt es praktisch nur eine Antwort.

Eine aktuelle Befragung von TQS Research & Consulting aus der Vorwoche zeigt, dass das Wirtshaus das meist ersehnte Ziel der Österreicher ist, wenn die Corona-Regeln den Besuch eines solchen wieder zulassen würden. 88 Prozent der knapp über 1.000 Teilnehmer wählten "Essen gehen mit Freunden und Bekannten" als Antwort auf die Frage "Was würden Sie gerne zuerst unternehmen?".

Auf Platz 2: Heurigen oder Biergarten

Die Sehnsucht nach der Gastronomie muss sehr grooß sein, denn nach dem Wirten folgt gleich die nächste gastronomische Option auf dem zweiten Platz: 72 Prozent sehnen sich nach dem Besuch eines Heurigen oder eines Biergartens, wenn die Umstände dies auch österreichweit wieder erlauben. Bei der Analyse nach Geschlecht und Alter zeigt sich, dass sich Männer nach dem Lockdown signifikant häufiger auf den Besuch von Sportevents und auf sportliche Outdoor-Aktivitäten wie Fußball freuen, während Frauen größeres Interesse an Thermenbesuchen, auf das Essen gehen auf Shopping bekundeten.

Nachdem in Wien und Niederösterreich der harte Lockdown verlängert wurde, geht es für die Einwohner dieser Bundesländer jedoch noch bis mindestens Anfang Mai darum, mit den Maßnahmen und Einschränkungen der Corona-Regeln zu leben. TQS wollte in der Kurzumfrage wissen, was die Österreich tun, um ihre Stimmung zu heben und die Krise etwas zu vergessen. Oberste Priorität hat in diesem Fall das Motto "Raus in die Natur", egal ob für einen Spaziergang, eine Wanderung oder eine Fahrt mit dem Rad - 24 Prozent versuchen ihre Stimmung mit der Flucht nach draußen in die Natur zu heben.

APA/Red

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Der Gastraum ist leer, die Martineks bleiben trotzdem optimistisch: Das Zustellgeschäft haben sie zur Gänze selbst organisiert.
Gastronomie
29.04.2021

Die Chefin kocht, der Gatte liefert aus, die Tochter packt mit an: Wie der Gasthof Martinek in Baden bei Wien aus der Not eine Tugend gemacht hat und warum es viel mehr Betriebe geben müsste wie ...

Frühstücken mal abseits des Gewohnten. Wir haben Ideen zusammengetragen.
Gastronomie
27.04.2021

Ob das klassische Kontinentale, das Wiener Frühstück oder Amerikanisches Frühstück oder Englisches Frühstück - die Gäste hauen diese Kombinationen kaum mehr um. Darum haben wir nach Ideen gesucht ...

Die Öffnung der Gaststätten ist mit 19. Mai avisiert. Unter einigen sehr strengen Auflagen.
Gastronomie
26.04.2021

Am 19. Mai dürfen Hotels und Gastro wieder öffnen. Unter welchen Auflagen, Bedingungen und Regeln haben wir hier zusammengefasst.

Werbung