Direkt zum Inhalt

Nichts verstanden? Kitzbüheltourismus reagiert beleidigt auf Kritik

23.11.2018

In Tirol haben sich in letzter Zeit Aktionen gehäuft, die in der breiten Öffentlichkeit und in der Fachwelt auf Unverständnis gestoßen sind. Das ging bis zum Landeshauptmann von Tirol. Prominentes Beispiel war die Beschneiung einer Piste im spätsommerlichen Kitzbühel mit Depotschnee. Die Aktion ist pr-mäßig ziemlich nach hinten losgegangen.

Jetzt hat die Verantwortliche bei der Vollversammlung ihres Tourismusverbands reagiert: "Wir werden von allen Seiten abgewatscht“, schimpfte Kitzbühel Tourismus-Obfrau Signe Reisch und wird so vom Bezirksblatt zitiert. Und weiter: „Eine Frechheit ist, wenn sogar LH Günther Platter Kritik am Tourismus übt. Er ist doch der oberste Landestouristiker; da gilt wohl die Devise 'Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass'. Wenn wir nix tun, heißt es, wir schlafen; setzen wir die nötigen starken Akzente, ist es erst recht nicht OK".

 

Paradoxe Diskussion?

 

Die Diskussionen um die Schneedepos sei paradox, andernorts würde Chemie eingesetzt; auch die Kritik an der "Optik" und bezüglich des Naturschutzes versehe sie nicht. "Dem gegenüber stehen die erneuten Auszeichnungen als bestes Bergbahnunternehmen und Österreichs beste Skidestination. Wir setzen auf Qualität statt Quantität. Ohne Fortschritt geht's halt im Tourismus nicht. Die Kritiker bitte ich sachlich zu bleiben", so Reisch.

Vielleicht gehen die „starken Akzente“ in die falsche Richtung? Vielleicht muss sich der Tourismus neu orientieren? Vermutlich auch in Kitzbühel. Qualität vor Quantität – da zumindest hat die Obfrau vollkommen recht.

 

Zur Kritik aus der Branche: https://www.gast.at/gast/wir-muessen-positive-aufmerksamkeit-schaffen-17...

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Mario Gerber, Fachgruppe Hotellerie WK Tirol, und Alois Rainer, Fachgruppe Gastronomie WK Tirol
Tourismus
05.09.2019

Die beiden Tiroler Obleute Mario Gerber (Hotellerie) und Alois Rainer (Gastronomie) über Herausforderungen und Lösungen, von Airbnb über den Fachkräftemangel bis zur bröckelnden Tourismusgesinnung ...

Mario und Daniel Greber, Brüder und Inhaber des Boutiquehotel Lün im Brandnertal.
Hotellerie
30.08.2019

Das Lün in Vorarlberg  betreibt aktiv Umweltschutz  

Tourismus
29.08.2019

Schneller als ursprünglich gedacht, feiern die Swarovski Kristallwelten ihren 15-millionsten Besucher. Nicht ganz überraschend, dass es sich dabei um eine Inderin handelt. 

Thorsten Probost, Journalist Alexander Rabl, Ulrich Zeni, Michael Wilhelm, Hansjörg Ladurner, Thomas Kluckner vor M9ichael Wilhelms Almhütte.
Gastronomie
29.08.2019

Rinderzüchter Michael Wilhelm lud einige Topköche des alpinen Raums zu einem Treffen auf seine Alm

Nachhaltigkeit
29.08.2019

Angesichts des Klimawandels wird das Wassersparen auch zu einem Gebot der Stunde. Die ÖGZ hat einige Tipps zusammengetragen, wie die wertvolle Ressource in der Wäscherei gespart und nebenher auch ...

Werbung