Direkt zum Inhalt

Nichts verstanden? Kitzbüheltourismus reagiert beleidigt auf Kritik

23.11.2018

In Tirol haben sich in letzter Zeit Aktionen gehäuft, die in der breiten Öffentlichkeit und in der Fachwelt auf Unverständnis gestoßen sind. Das ging bis zum Landeshauptmann von Tirol. Prominentes Beispiel war die Beschneiung einer Piste im spätsommerlichen Kitzbühel mit Depotschnee. Die Aktion ist pr-mäßig ziemlich nach hinten losgegangen.

Jetzt hat die Verantwortliche bei der Vollversammlung ihres Tourismusverbands reagiert: "Wir werden von allen Seiten abgewatscht“, schimpfte Kitzbühel Tourismus-Obfrau Signe Reisch und wird so vom Bezirksblatt zitiert. Und weiter: „Eine Frechheit ist, wenn sogar LH Günther Platter Kritik am Tourismus übt. Er ist doch der oberste Landestouristiker; da gilt wohl die Devise 'Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass'. Wenn wir nix tun, heißt es, wir schlafen; setzen wir die nötigen starken Akzente, ist es erst recht nicht OK".

 

Paradoxe Diskussion?

 

Die Diskussionen um die Schneedepos sei paradox, andernorts würde Chemie eingesetzt; auch die Kritik an der "Optik" und bezüglich des Naturschutzes versehe sie nicht. "Dem gegenüber stehen die erneuten Auszeichnungen als bestes Bergbahnunternehmen und Österreichs beste Skidestination. Wir setzen auf Qualität statt Quantität. Ohne Fortschritt geht's halt im Tourismus nicht. Die Kritiker bitte ich sachlich zu bleiben", so Reisch.

Vielleicht gehen die „starken Akzente“ in die falsche Richtung? Vielleicht muss sich der Tourismus neu orientieren? Vermutlich auch in Kitzbühel. Qualität vor Quantität – da zumindest hat die Obfrau vollkommen recht.

 

Zur Kritik aus der Branche: https://www.gast.at/gast/wir-muessen-positive-aufmerksamkeit-schaffen-17...

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Sara Dolnicar forscht über die Akkzeptanz von nachhaltigem Tourismus beim Gast
Tourismus
17.01.2019

„Re-Think Tourism“ war das Motto des ÖHV-Kongresses 2019 in Kärnten. An zweieinhalb Tagen wurde über Regionalität, Slow Food, Overtourism und Nachhaltigkeit nachgedacht. Hier die wichtigsten ...

Tourismus
03.12.2018

Zwischen Kappl und St. Anton wird es keine Zusammenlegung der Skigebiete geben. Umweltgründe ausschlaggebend. 

Der Umstieg auf umweltfreundlicheres Heizen machte sich im Hotel Donauschlinge bezahlt.
Hotellerie
27.11.2018

Kaum investieren und dennoch einen Beitrag für die Umwelt leisten? Wie das geht, zeigt ein Hotel in Oberösterreich vor.

Tourismus
20.11.2018

Ex-UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und Ministerin Köstinger sprachen über Wege des nachhaltigen Wirtschaftens.

Hotelier Andreas Hotter ist auch ein begnadeter Bartender.
Hotellerie
10.10.2018

Hotelier Andreas Hotter erhält internationale Auszeichnung im Rahmen des begehrten Mixology Bar Awards. Seine Bar im Hotel Englhof im Zillertal bietet ein Sortiment mit mehr als 2000 verschiedenen ...

Werbung