Direkt zum Inhalt

Nur 17 Prozent der Betriebe online

12.08.2009

Die Urlaubsgäste sind online, viele Unterkünfte noch nicht: 95 Prozent aller Internetuser planen ihren Urlaub im weltweiten Netz, auf Tiscover.com, der beliebtesten Urlaubsplattform der Österreicher, sind aber nicht einmal 20 Prozent der heimischen Betriebe vertreten.

Die Reiseplanung passiert heute großteils online. In den USA nutzen bereits 95 Prozent der Menschen, die über einen Internetzugang verfügen, das Web zur Reiseplanung (Quelle: PhoCusWright 2008). Die Europäer folgen diesem Trend. Besonders beliebt sind reichweitenstarke Reise- und Buchungsplattformen, da sie den Usern die Möglichkeit bieten, Angebote rasch zu recherchieren und zu vergleichen. "Urlaubsportale machen die breite Angebotsfülle für den Gast erst konsumierbar, indem nach unterschiedlichsten Kriterien gesucht, gefiltert, sortiert und verglichen werden kann. Es wäre unmöglich, die Homepages aller dieser Unterkünfte einzeln zu besuchen", erklärt Tiscover Vorstand Matthias Grundböck.

Erste Adresse für Urlaub in den Alpen

Tiscover.com ist die beliebteste Urlaubsplattform im Alpenraum Bei den Österreichern ist das Urlaubsportal Tiscover.com Marktführer vor Holidaycheck.com und Bergfex.at. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Juni 2009 von euroSearch durchgeführte Befragung unter 1.400 Österreichern. "50 Prozent der befragten Personen nutzen das Angebot von Tiscover.com, um ihren Urlaub in den Alpen zu planen", freut sich Matthias Grundböck. An zweiter Stelle liegt die deutsche Reisewebsite Holidaycheck.com mit einer Nutzung von 25 Prozent, auf Platz drei das Steirische Freizeitportal Bergfex.at mit 22 Prozent.

Ungenutzte Chance für den Vertrieb

Großes Potential sieht Matthias Grundböck in diesem Zusammenhang für die heimischen Tourismusbetriebe: "Österreich gehört international zu den professionellsten und beliebtesten Tourismus-Destinationen. Wir haben ein tolles Angebot, es steht aber leider noch nicht ausreichend im Online-Schaufenster." Besonders bei der Vermarktung über große Reisewebsites sieht Grundböck Nachholbedarf: "Viele Unterkünfte haben zwar eine eigene Homepage und sind auch auf der Website ihrer Region vertreten, aber nur 17 Prozent vermarkten sich auch über reichweitenstarke Buchungsportale." Dabei ist der Vertrieb übers Internet sehr kostengünstig. Auf Tiscover.com ist das Einstellen von Angeboten beispielsweise kostenlos, lediglich für eine erfolgreiche Buchung wird eine Provision verrechnet.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tiscover-Geschäftsführer Konrad Plankensteiner
Hotellerie
09.05.2012

Wien. Tiscover, das Urlaubsportal für den Alpenraum, verzeichnete für die vergangene Wintersaison ein Plus von 49 Prozent. Besonders die Nachfrage nach Ferienwohnungen steigt stark. Der ...

Wintersport ist das zentrale Entscheidungskriterium für einen Urlaub in Österreich
Tourismus
22.11.2011

Innsbruck. Tiscover.com, das größte Urlaubsportal im Alpenraum, befragte über 1.000 Gäste zu ihrem letzten Winterurlaub in Österreich. Das Ergebnis attestiert den heimischen Destinationen und ...

Fachverbandsobmann Klaus Ennemoser rechnet vor: Wenn 40 Cent pro Nächtigung für die ÖW-Budget eingesetzt werden, dann müsste das bei angestrebten 138 Mio. Nächtigungen 55 Mio. € sein
Tourismus
21.07.2011

138 Millionen Nächtigungen werden für Österreich nur erreichbar sein, wenn konzentriert gearbeitet und mehr Marketingbudget mobilisiert wird, sagt Fachverbandsobmann Klaus Ennemoser

In einer aktuellen Umfrage zur Bekanntheit von Urlaubsportalen liegt Tiscover.com klar vor Booking.com und Bergfex.at.
Tourismus
05.07.2011

Im Rahmen einer repräsentativen Umfrage wurden die bekanntesten Urlaubsportale für den Alpenraum ermittelt. Tiscover.com liegt in Österreich klar voran. Übersichtlichkeit, Preisvergleiche und ...

Tourismus
10.05.2011

Innsbruck. Seit Oktober vorigen Jahres schenkt das Alpen-Urlaubsportal www.tiscover.com jedem Gast eine kostenlose Reiserücktrittsversicherung zur Buchung ...

Werbung