Direkt zum Inhalt

„Nur Mitbewerber beleben das Geschäft“

21.06.2005

Niedrige Menüpreise gehören zu einem Vorstadtcafé wie dem Café-Restaurant Harleking im dritten Wiener Gemeindebezirk ebenso wie die gutbürgerliche Kost.

Als typisches Vorstadtcafé in einem Gemeindebau präsentiert sich das Café-Restaurant Harelking in Wien Erdberg. Zur Dekoration des Lokals gehören nicht nur sitzende, liegende und schaukelnde Clowns, sondern auch Künstlerfotos und Theaterplakate. Das Harelking gehörte einst dem Kantineur des Theaters an der Wien, der es als Künstlercafé führte. In seinem Sinn führen es Regina und Josef Weber weiter, lassen ganz den alten Stil, nur hie und da kommen neue Künstlerfotos dazu sowie Plakate mit Ankündigungen zu Wiener-Lieder-Abenden mit Hans Ecker. Da der Lokaltitel „Harlekin“ bereits vergeben war, hängte der vorige Pächter Otto Ludwig einfach ein „g“ hinten an das Wort an und seitdem heißt das Café-Restaurant Harleking.

Günstige Hausmannskost
„Bei uns bekommt der Gast die gutbürgerliche Küche noch zu normalen Preisen. Wir müssen auf die vielen Pensionisten im Gemeindebau achten und so gibt es das Menü, bestehend aus Suppe und Hauptspeise, um 4,80 Euro. Die à la carte Portionen sind sehr groß, aber wir machen auf Wunsch auch kleinere Portionen“, erklärt Josef Weber. Die Küche richtet sich nach dem Marktangebot und der Witterung, doch besonders beliebt sind bei den Gästen die Pfannengerichte wie Wiener Schnitzel und Cordon bleu. Freitags gibt es immer auch gebackenes Fischfilet. Die Krautfleckerln werden ebenfalls noch nach Omas Rezept mit frischem Kraut gemacht und karamelisiert. Die Stammgäste äußern auch gerne ihre Essenswünsche: „Ich hätte gerne ein Backhenderl – und dies steht dann in der nächsten Woche auf dem Menüplan. Wir pflegen einen guten Kontakt mit unseren Gästen“, betont Josef Weber. Während der Obstsaison gibt es zusätzlich hausgemachte Mehlspeisen wie Erdbeerstrudel, Kirschkuchen oder Apfelstrudel.

Mitbewerb
Die Jugend ist durch die Infrastruktur eher dünn gesät. „Wir haben hier auch keinen guten Mitbewerb. Ich wünsche mir gute Lokale in der nächsten Umgebung, denn ein guter Mitbewerber belebt mein eigenes Geschäft. Niemand nimmt mir einen Kunden weg. Es ist eher umgekehrt, der Kundenzuwachs ist stärker“, betont Josef Weber.

Café-Restaurant Harleking, Regina und Josef Weber, 1030 Wien, Ludwig Köstler Platz 4, Tel. 01/713 70 18.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wärme: Es gibt für jeden Einsatzbereich die passende Gastgarten-Heizung.
Gastronomie
20.10.2020

Eine funktionierende Heizung hilft, die Gastgarten-Saison zu verlängern oder gar über das Gesamtjahr zu erstrecken. Wir erklären die verschiedenen Systeme, ihre Unterschiede, Vor- und Nachteile ...

Jay Jhingran ist neuer GM.
Hotellerie
20.10.2020

Jay Jhingran hat mit Anfang Oktober offiziell die Stelle übernommen. Der 57-Jährige bringt mehr als 25 Jahre Führungserfahrung mit.

Gastronomie
20.10.2020

Die Kammer sieht in „Vereinshäusern und Veranstaltungshallen“ das größte Risiko für die Verbreitung des Coronavirus. 

Tourismus
18.10.2020

Corona treibt die Branche vor sich her. Oder ist es eine verfehlte Politik? Oder beides? Das Licht am Ende des Tunnels droht zu verlöschen. Ein Twitter Thread über die Verzweiflung

Gastronomie
15.10.2020

Wie Ihr Gastrobetrieb die Corona-Durststrecke überwindet. Vier Tipps für Gastro-Marketing in turbulenten Zeiten. 

Werbung