Direkt zum Inhalt

Oberösterreichs Sommertourismus gut angelaufen

29.07.2005

Mit Zuwächsen im Mai und relativ stabilen Ergebnissen
laut einer Hochrechnung für Juni ist man in Oberösterreich mit dem
bisherigen Verlauf der Sommersaison durchaus zufrieden.

"Die Verschiebung der Feiertage (Pfingsten war 2004 im Juni, heuer bereits im Mai) hat dem vorläufigen Ergebnis wenig Einbusse gebracht. Während die Zahl der in Oberösterreich urlaubenden Gäste auch im Juni stabil blieb, hielt sich das Minus bei den Nächtigungszahlen in Grenzen.

Während die Umsätze im Zeitraum Mai/Juni 2005 Österreich weit um
2,1 Prozent stiegen, liegt Oberösterreich mit einer Umsatzsteigerung
von 5,7 Prozent erfreulicherweise weit über dem Durchschnitt (Quelle:
WIFO).

Der Trend zur kürzeren Aufenthalten, die meist sehr kurzfristig
gebucht werden, bestätigt sich damit wieder einmal in der Statistik.
Oberösterreich hat rechtzeitig vor Beginn der Sommersaison auf die
zielgruppengerechte Vermarktung von pauschalen Urlaubserlebnissen und
Kurzreiseprodukten - sowohl im direkten Vertrieb als auch über
Internet - gesetzt. "Während andere Bundesländer mit zweistelligen
Nächtigungsrückgängen klagen, macht sich der konsequente Weg der
Weiterentwicklung (Qualitätsverbesserung) und Vermarktung des
Urlaubsangebotes in Oberösterreich spürbar," ist Mag. Karl
Pramendorfer, Vorstand des OÖ. Tourismus überzeugt. Mit dem Kursbuch
für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Oberösterreich wurde
bereits vor zwei Jahren eine langfristige strategische Ausrichtung
eingeschlagen, die sich auf wenige Kernthemen (Gesund-heit/Wellness,
Radfahren, Wandern, Sport, Kultur/Städte/MICE), klar definierte
Zielmärkte und Zielgruppen konzentriert.

"Natürlich bietet Oberösterreich eine Fülle an Urlaubs- und
Freizeitmöglichkeiten für unterschiedlichste Interessen, wir stellen
aber gezielt immer nur Schwerpunkte in die Auslage," erklärt LR
Viktor Sigl den konsequenten Weg vom Gemischtwarenhändler hin zum
Spezialitätenladen mit Vollsortiment. "Mit den touristischen
Marketingmaßnahmen und einem offensiven Förderplan zur Verbesserung
des touristischen Angebotes, wie etwa das Infrastrukturkonzept für
das Salzkammergut es zeigt, wird Oberösterreich auch abseits von
Nächtigungsstatistiken erfolgreich sein."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung