Direkt zum Inhalt

Oberösterreichs Sommertourismus gut angelaufen

29.07.2005

Mit Zuwächsen im Mai und relativ stabilen Ergebnissen
laut einer Hochrechnung für Juni ist man in Oberösterreich mit dem
bisherigen Verlauf der Sommersaison durchaus zufrieden.

"Die Verschiebung der Feiertage (Pfingsten war 2004 im Juni, heuer bereits im Mai) hat dem vorläufigen Ergebnis wenig Einbusse gebracht. Während die Zahl der in Oberösterreich urlaubenden Gäste auch im Juni stabil blieb, hielt sich das Minus bei den Nächtigungszahlen in Grenzen.

Während die Umsätze im Zeitraum Mai/Juni 2005 Österreich weit um
2,1 Prozent stiegen, liegt Oberösterreich mit einer Umsatzsteigerung
von 5,7 Prozent erfreulicherweise weit über dem Durchschnitt (Quelle:
WIFO).

Der Trend zur kürzeren Aufenthalten, die meist sehr kurzfristig
gebucht werden, bestätigt sich damit wieder einmal in der Statistik.
Oberösterreich hat rechtzeitig vor Beginn der Sommersaison auf die
zielgruppengerechte Vermarktung von pauschalen Urlaubserlebnissen und
Kurzreiseprodukten - sowohl im direkten Vertrieb als auch über
Internet - gesetzt. "Während andere Bundesländer mit zweistelligen
Nächtigungsrückgängen klagen, macht sich der konsequente Weg der
Weiterentwicklung (Qualitätsverbesserung) und Vermarktung des
Urlaubsangebotes in Oberösterreich spürbar," ist Mag. Karl
Pramendorfer, Vorstand des OÖ. Tourismus überzeugt. Mit dem Kursbuch
für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Oberösterreich wurde
bereits vor zwei Jahren eine langfristige strategische Ausrichtung
eingeschlagen, die sich auf wenige Kernthemen (Gesund-heit/Wellness,
Radfahren, Wandern, Sport, Kultur/Städte/MICE), klar definierte
Zielmärkte und Zielgruppen konzentriert.

"Natürlich bietet Oberösterreich eine Fülle an Urlaubs- und
Freizeitmöglichkeiten für unterschiedlichste Interessen, wir stellen
aber gezielt immer nur Schwerpunkte in die Auslage," erklärt LR
Viktor Sigl den konsequenten Weg vom Gemischtwarenhändler hin zum
Spezialitätenladen mit Vollsortiment. "Mit den touristischen
Marketingmaßnahmen und einem offensiven Förderplan zur Verbesserung
des touristischen Angebotes, wie etwa das Infrastrukturkonzept für
das Salzkammergut es zeigt, wird Oberösterreich auch abseits von
Nächtigungsstatistiken erfolgreich sein."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung