Direkt zum Inhalt
Vo links oben: Gerhard Schmidt (Privathotel Das Schmidt, Mörbisch), Sasha Matjanec (Blickweit, Baden), Andreas Döllerer (Döllerers Genusswelten, Golling), Jürgen Vigne, (Pfefferschiff, Salzburg)

ÖGZ-Umfrage der Woche: Wie wirken sich Sommerfestivals auf Ihren Betrieb aus?

30.08.2016

Wir haben uns umgehört: Privathotel Das Schmidt in Mörbisch; Blickweit in Baden; Döllerers Genusswelten in Golling; Pfefferschiff in Salzburg. 

Gerhard Schmidt, Privathotel Das Schmidt, Mörbisch:
„Während der Seefestspiele ist bei uns Hochsaison. Die Festspiele beleben nicht nur unser Hotel, sondern auch den gesamten Ort. Die Seefestspiele sind der USP von Mörbisch. Für unsere Festspielgäste bieten wir spezielle Kulturgenusspackages an. Wir sind auch Partner der Seefestspiele. Unser Restaurant ist während der Festspielzeit ganztägig geöffnet. So können unsere Gäste essen, wann sie wollen, und haben auch noch Zeit, sich im Wellnessbereich zu erholen.“

Sasha Matjanec, Blickweit, Baden:
„Festivals sind ein Zuckerl für die Gastronomie, auch für uns. Vom Badener Kultursommer spüren wir zwar keine unmittelbaren Auswirkungen in puncto Gästeaufkommen. Was aber jedes Jahr ein Highlight ist, ist die ,Fête Blanche‘. Bei ,Baden in Weiß‘ gibt’s drei Tage lang Open-Air-Konzerte an diversen Locations. Bei uns wird dann Spanferkel oder Lamm gegrillt. Unser Standardangebot ändern wir aber nicht. Das ist sowieso schon recht vielfältig.“

Andreas Döllerer, Döllerers Genusswelten, Golling:
„Für uns ist die Festspielzeit auf der Burg Golling absolute Hochsaison. Wir haben sieben Tage die Woche geöffnet und ein Drittel mehr Mitarbeiter als unter dem Jahr. Wir kochen für Reservierungen bis nach der letzten Vorstellung und auch den ganzen Nachmittag durch, man kann also auch vor den Veranstaltungen zu uns Essen gehen. Wir organisieren für unsere Hausgäste Festspielkarten und auch Shuttles zu und von den Festspielen.“ 

Jürgen Vigne, Pfefferschiff, Salzburg:
„Die Salzburger Festspiele sind für unseren Betrieb sehr belebend, und wir bekommen dadurch mehr Gäste. Spezielle Festspielarrangements oder Angebote bieten wir aber nicht. Wir bleiben auch während der Festspielzeit unserer Küchenlinie treu. Auch unsere Preise bleiben gleich. Und das schätzen die Festspielgäste, aber auch unsere Stammgäste. Kooperationen mit Tourismusverbänden oder Reisebüros haben wir keine.“

 

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ihre Meinung ist gefragt. Blitzumfrage zum Lockdown in der Gastronomie.
Meinung
25.11.2021

In einer Blitzumfrage wollen wir die Situation der Gastronomie in der Corona-Krise abfragen. Gemeinsam dem Fachverband Gastronomie und dem Fachverband Kaffeesieder und mit dem Online- ...

In Österreich stehen Unternehmen auch im vierten Lockdown wieder die bewährten Hilfen offen.
Tourismus
25.11.2021

Der Rahmen für die Corona Wirtschaftshilfen für Unternehmen in den vom Lockdown betroffenen Branchen wurde verlängert. Saisonbetriebe bekommen eine Saisonstarthilfe neben der Kurzarbeit. Über die ...

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Im kommenden Budget sind die Auszahlungen für den Härtefallfonds um 700 Mio. niedriger budgetiert als in diesem Jahr.
Gastronomie
15.11.2021

Verlustersatz oder die Mehrwertsteuersenkung sollen verlängert werden. Viele Betriebe haben noch gar nicht von Maßnahmen profitiert. Viele Stornos.

Eine Angst geht um im Lande: Die nach einem neuerlichen Schließen der Gastronomie und Hotellerie.
Gastronomie
11.11.2021

Die pandemische Situation ist wieder einmal entglitten. Mittlerweile stehen sogar Lockdowns im Raum (für Ungeimpfte oder für alle).  Muss die Gastro und Beherbergung wieder schließen und welche ...

Werbung