Direkt zum Inhalt
Vo links oben: Gerhard Schmidt (Privathotel Das Schmidt, Mörbisch), Sasha Matjanec (Blickweit, Baden), Andreas Döllerer (Döllerers Genusswelten, Golling), Jürgen Vigne, (Pfefferschiff, Salzburg)

ÖGZ-Umfrage der Woche: Wie wirken sich Sommerfestivals auf Ihren Betrieb aus?

30.08.2016

Wir haben uns umgehört: Privathotel Das Schmidt in Mörbisch; Blickweit in Baden; Döllerers Genusswelten in Golling; Pfefferschiff in Salzburg. 

Gerhard Schmidt, Privathotel Das Schmidt, Mörbisch:
„Während der Seefestspiele ist bei uns Hochsaison. Die Festspiele beleben nicht nur unser Hotel, sondern auch den gesamten Ort. Die Seefestspiele sind der USP von Mörbisch. Für unsere Festspielgäste bieten wir spezielle Kulturgenusspackages an. Wir sind auch Partner der Seefestspiele. Unser Restaurant ist während der Festspielzeit ganztägig geöffnet. So können unsere Gäste essen, wann sie wollen, und haben auch noch Zeit, sich im Wellnessbereich zu erholen.“

Sasha Matjanec, Blickweit, Baden:
„Festivals sind ein Zuckerl für die Gastronomie, auch für uns. Vom Badener Kultursommer spüren wir zwar keine unmittelbaren Auswirkungen in puncto Gästeaufkommen. Was aber jedes Jahr ein Highlight ist, ist die ,Fête Blanche‘. Bei ,Baden in Weiß‘ gibt’s drei Tage lang Open-Air-Konzerte an diversen Locations. Bei uns wird dann Spanferkel oder Lamm gegrillt. Unser Standardangebot ändern wir aber nicht. Das ist sowieso schon recht vielfältig.“

Andreas Döllerer, Döllerers Genusswelten, Golling:
„Für uns ist die Festspielzeit auf der Burg Golling absolute Hochsaison. Wir haben sieben Tage die Woche geöffnet und ein Drittel mehr Mitarbeiter als unter dem Jahr. Wir kochen für Reservierungen bis nach der letzten Vorstellung und auch den ganzen Nachmittag durch, man kann also auch vor den Veranstaltungen zu uns Essen gehen. Wir organisieren für unsere Hausgäste Festspielkarten und auch Shuttles zu und von den Festspielen.“ 

Jürgen Vigne, Pfefferschiff, Salzburg:
„Die Salzburger Festspiele sind für unseren Betrieb sehr belebend, und wir bekommen dadurch mehr Gäste. Spezielle Festspielarrangements oder Angebote bieten wir aber nicht. Wir bleiben auch während der Festspielzeit unserer Küchenlinie treu. Auch unsere Preise bleiben gleich. Und das schätzen die Festspielgäste, aber auch unsere Stammgäste. Kooperationen mit Tourismusverbänden oder Reisebüros haben wir keine.“

 

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Bier
06.04.2021

Ob beim Business-Lunch, als Durstlöscher zwischendurch oder mittlerweile sogar als ­ernst zu nehmender Foodpairing-Partner: Alkoholfreie Biere sind von Getränkekarten ebenso wenig wegzudenken wie ...

Hofübergabe im TVB Serfaus-Fiss-Ladis: Lukas Heymich (l.) tritt die Nachfolge von Franz Tschiderer als Obmann an.
Tourismus
02.04.2021

Lukas Heymich folgt auf Franz Tschiderer als Obmann des Tourismusverbandes.

Gastronomie
01.04.2021

In den letzten beiden Wochen wurden knapp 4000 Kontrollen durchgeführt. Gegen 35 Wirte und 20 Lokalgäste wurden Anzeigen erstattet.

Cola forever: Auf jeder Karte findet sich zumindest eines dieser Produkte.
Gastronomie
01.04.2021

Cola kann nicht nur extrem unterschiedlich schmecken. Die am Markt erhältlichen Produkte unterscheiden sich auch imagemäßig. Was zum coolen Stadtcafé passt, macht beim Kirchenwirt vielleicht nicht ...

Lachsforelle, Brokkoliwasabi, Rettich: Was im „Bärenwirt“ auf dem Teller landet, stammt aus der Region. 
Tourismus
01.04.2021

Das Zusammenspiel zwischen Produzenten, Kulinarik und Gastronomie funktioniert in Kärnten besonders gut. Was eine genussvolle und nachhaltige Kulinarik-Destination ausmacht, haben wir uns am ...

Werbung