Direkt zum Inhalt
Vo links oben: Gerhard Schmidt (Privathotel Das Schmidt, Mörbisch), Sasha Matjanec (Blickweit, Baden), Andreas Döllerer (Döllerers Genusswelten, Golling), Jürgen Vigne, (Pfefferschiff, Salzburg)

ÖGZ-Umfrage der Woche: Wie wirken sich Sommerfestivals auf Ihren Betrieb aus?

30.08.2016

Wir haben uns umgehört: Privathotel Das Schmidt in Mörbisch; Blickweit in Baden; Döllerers Genusswelten in Golling; Pfefferschiff in Salzburg. 

Gerhard Schmidt, Privathotel Das Schmidt, Mörbisch:
„Während der Seefestspiele ist bei uns Hochsaison. Die Festspiele beleben nicht nur unser Hotel, sondern auch den gesamten Ort. Die Seefestspiele sind der USP von Mörbisch. Für unsere Festspielgäste bieten wir spezielle Kulturgenusspackages an. Wir sind auch Partner der Seefestspiele. Unser Restaurant ist während der Festspielzeit ganztägig geöffnet. So können unsere Gäste essen, wann sie wollen, und haben auch noch Zeit, sich im Wellnessbereich zu erholen.“

Sasha Matjanec, Blickweit, Baden:
„Festivals sind ein Zuckerl für die Gastronomie, auch für uns. Vom Badener Kultursommer spüren wir zwar keine unmittelbaren Auswirkungen in puncto Gästeaufkommen. Was aber jedes Jahr ein Highlight ist, ist die ,Fête Blanche‘. Bei ,Baden in Weiß‘ gibt’s drei Tage lang Open-Air-Konzerte an diversen Locations. Bei uns wird dann Spanferkel oder Lamm gegrillt. Unser Standardangebot ändern wir aber nicht. Das ist sowieso schon recht vielfältig.“

Andreas Döllerer, Döllerers Genusswelten, Golling:
„Für uns ist die Festspielzeit auf der Burg Golling absolute Hochsaison. Wir haben sieben Tage die Woche geöffnet und ein Drittel mehr Mitarbeiter als unter dem Jahr. Wir kochen für Reservierungen bis nach der letzten Vorstellung und auch den ganzen Nachmittag durch, man kann also auch vor den Veranstaltungen zu uns Essen gehen. Wir organisieren für unsere Hausgäste Festspielkarten und auch Shuttles zu und von den Festspielen.“ 

Jürgen Vigne, Pfefferschiff, Salzburg:
„Die Salzburger Festspiele sind für unseren Betrieb sehr belebend, und wir bekommen dadurch mehr Gäste. Spezielle Festspielarrangements oder Angebote bieten wir aber nicht. Wir bleiben auch während der Festspielzeit unserer Küchenlinie treu. Auch unsere Preise bleiben gleich. Und das schätzen die Festspielgäste, aber auch unsere Stammgäste. Kooperationen mit Tourismusverbänden oder Reisebüros haben wir keine.“

 

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
25.06.2020

Ab Juli fällt die Maskenpflicht in der Gastronomie. Weiter Lockerungen betreffen die Eventbranche. 

Registrierkassen schaffen die Umstellung auf die neue MwSt. meist mit einem Update.
Gastronomie
25.06.2020

Toll, dass die Umsatzsteuer schon ab 1. Juli auf Speisen und Getränke bis Jahresende auf 5 Prozent gesenkt wird. Aber viele Gastronomen stehen vor der Frage: Wie bekomme ich den neuen Steuersatz ...

Taugt das Feuerdorf-Konzept auch im Sommer? Hannes Strobl und Patrick Nebois sagen "ja".
Gastronomie
25.06.2020

Das Feuerdorf und Miss Maki machen über den Sommer gemeinsame Sache - im „Genuss Garten Prater“. 

Persönliche Kommunikation ist Besuchern besonders wichtig, das gilt insbesondere für die "Alles für den Gast".
Gastronomie
24.06.2020

Die Frage, ob die „Alles für den Gast“ im Herbst stattfinden wird, beantwortet Reed-GF Barbara Leithner aus heutiger Sicht mit einem eindeutigen „Ja“.  Die Sicherheit für alle hat oberste ...

Weingutleiter Thomas Podsednik und Umweltstadträtin Ulli Sima.
Wein
23.06.2020

Das städtische Weingut setzt seit vielen Jahren auf naturnahe Bewirtschaftung und biologischen Pflanzenschutz. Die Umstellung auf Bio startet mit dem Beginn der diesjährigen Weinlese.

Werbung