Direkt zum Inhalt

ÖHT gibt Startschuss zur Innovationsförderung

23.05.2013

Wien. Der von Bundesminister für Wirtschaft, Dr. Reihnhold Mitterlehner, initiierte Ideenwettbewerb Leuchtturmprojekte erfährt aufgrund seines großen Erfolges eine Neuauflage. Bis 4. Oktober 2013 sind alle Touristiker mit innovativen Produkten und Angeboten aufgerufen ihre Ideen einzureichen. Für ein gelungenes Leuchtturmprojekt winken bis zu 200.000 Euro.

Dass unser Land viel Neues zu bieten hat, zeigen die Einreichungen der letzten Jahre. Insgesamt wurden 40 Projekte aus allen Bundesländern eingesendet, dreizehn Leuchttürme davon prämiert. „Es war ein Feuerwerk an neuen Angeboten, an innovativer Architektur, an kreativer Mitarbeitereinbindung, aber auch an neuen Technologien im Tourismus“, so Dr. Franz Hartl, Geschäftsführer der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT). Eines dieser prämierten Projekte des letzten Jahresist die Arge „Charming Baden““. Initiiert von KR Rudolf Kadanka wurdedas Projekt, das speziell russische Gäste ansprechen und deren Erwartungen bestmöglich erfüllen soll, professionell umgesetzt. Schwerpunkt dabei ist die Ansprache der Gäste in ihrer Heimatsprache während des gesamten Urlaubes beginnend mit einem eigenen Verkaufsrepräsentanten in Russland.

Attraktive Gesamtangebote gesucht
Nun gibt es für die Innovationsförderung von Leuchtturmprojekte eine Fortsetzung. Wieder werden eine Million Euro für die Förderung der besten Vorschläge, die den heimischen Tourismus um ein Stück attraktiver, kundennäher und spritziger machen zur Verfügung gestellt. „Ab jetzt bis 4. Oktober 2013 sind alle Touristiker mit innovativenProduktenbzw. Angeboten aufgerufen, ihre Ideen einzureichen. Bis zu 200.000 Euro winken bei einem gelungenen Kooperationsprojekt im Tourismus“, so Dr. Hartl. Die förderbaren Gesamtkosten des Projekts müssen mindestens 150.000 Euro betragen. Die Hälftedieser Kostenwirdvon Bund und Ländern übernommen, wobei die Förderungshöchstgrenze pro Projekt 200.000 Euro beträgt. Gefördert werden Konzeption, Entwicklung und Umsetzung kreativer und buchungsrelevanter innovativer Produkte bzw. Angebote in einer Destination, die entwickelt und marktfähig gemacht werden sollen. Fördergedanke ist es, touristische Produktbündel entstehen zu lassen, die Leistungen unterschiedlicher Angebotsträger zu einem attraktiven und buchbaren Gesamtangebot vernetzen.

 

Nähere Informationen zu den Einreichungsbedingungen finden Sie unter www.oeht.at bzw. bekommen Sie auch unter der Mailadresse innovationsmillion@oeht.at.

 

.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Original erschienen am 23.05.2013: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
22.02.2019

Die neue Eigentümerstruktur bei der Österreichischen Hotel und Tourismusbank (ÖHT) - die Anteile von Bank Austria und Erste Bank werden von der Kontrollbank (ÖKB) übernommen - ziehe, wie ÖHT- ...

Tourismus
16.11.2018

Angeblich sollen zwei Banken ihre Anteile an der Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) verkaufen. Die Kontrollbank als Interessent gehandelt - Spezialbank wickelt staatliche Tourismusförderungen ab.

Kleemann: „Zu demonstrieren, dass wir im Tourismus die Natur aushebeln, stellt uns in den Buhmannwinkel.“
Tourismus
30.10.2018

ÖHT-Generaldirektor Wolfgang Kleemann beklagt im ÖGZ-Interview eine schlechte Außendarstellung des Tourismus und fordert endlich andere Indikatoren als Nächtigungszahlen zu erheben.

Tourismus
20.09.2018

Die Insolvenzgefahr unter Beherbergungs- und Gaststättenbetrieben ist höher ist als in allen anderen Branchen. Die ÖHT greift Unternehmen, die in Schwierigkeiten geraten sind, mit einem ...

Keine Entspannung: Wellnessbehandlungen im Hotel können unter die Pauschalreiserichtlinie fallen
Hotellerie
02.07.2018

Das Pauschalreisegesetz (PRG) ist in Kraft getreten, eine nationale Verordnung befindet sich noch in Begutachtung und wird wohl im September kommen. Handlungsbedarf für das Beherbergungsgewerbe ...

Werbung