Direkt zum Inhalt

ÖHV freut sich

16.06.2006

Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) freut sich über die gelungene Entzerrung der Semesterferien 2008. Die Verordnung zur Änderung der Semesterferientermine von Wien, Niederösterreich, Salzburg und Tirol tritt heute in Kraft. Somit konnte eine Terminkollision wie im Jahr 2005 abgewendet werden. Davon profitieren Schüler, Eltern und die Wirtschaft – ungetrübten Ferien steht nichts mehr im Weg.

Die Semesterferien 2005 waren das absolute Negativbeispiel: Die Gäste aus Österreich, Deutschland und weiteren wichtigen Quellmärkten stauten gleichzeitig in die österreichischen Wintersportorte, in denen sie überfüllte Hotels und Pisten erwarteten. „Dadurch entstand ein enormer wirtschaftlicher Schaden – in Salzburg beispielsweise hatten wir im Februar 2005 um neun Prozent weniger deutsche Gästenächtigungen als im Februar 2004“, sagt ÖHV-Präsident Sepp Schellhorn. Für 2008 drohte ein ähnliches Szenario. Dies konnte durch die heute in Kraft getretene Verordnung abgewendet werden – zum Wohle von Schülern, Eltern und der Wirtschaft. Die nationalen und internationalen Urlauberströme werden sich durch die Abänderung der Semesterferientermine von Wien, Niederösterreich, Salzburg und Tirol besser verteilen, und der Mitarbeiterbedarf kann besser geplant werden.

„Wir freuen uns, dass unsere eindringliche Warnung im Vorjahr vom Unterrichtsministerium ernst genommen wurde, und der Lösungsvorschlag der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft nicht nur von allen Wirtschaftskammersparten, sondern auch von den Landespolitikern und Schulbehörden angenommen wurde“, so Schellhorn. Er erinnert aber auch an das langfristige Ziel einer europaweiten Koordination der Ferienzeiten durch die Europäische Union. Dass dieses Thema kürzlich erstmals bei einer Tagung im Europäischen Parlament behandelt wurde, sei ein erstes positives Zeichen dafür, dass der Handlungsbedarf erkannt worden sei.

Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) vertritt die Interessen von rund 1.050 führenden Betrieben der Ferien-, Konzern-, und Stadthotellerie (höchster Mitgliederstand seit der Gründung). Die „ÖHV-Wahlcheckliste 06“ enthält zehn wichtige Fragen und Vorschläge an die Politik – für einen starken Tourismus-Standort Österreich.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung