Direkt zum Inhalt
ÖHV-Präsident Sepp Schellhorn

ÖHV hat Konzept gegen Arbeitslosigkeit entwickelt

07.05.2012

Wien. Die Gewerkschaft fordert seit Jahren Ganzjahresarbeit im Tourismus, die ÖHV hat ein nachfragebasiertes Konzept entwickelt. Arbeitnehmer und Sozialsystem würden davon profitieren, für die Unternehmer wäre es eine „großartige Chance“, so ÖHV-Präsident Sepp Schellhorn.

„Österreichs Tourismusbetriebe beschäftigen mehr Mitarbeiter denn je, der Jobmotor schlechthin ist die Hotellerie“, verweist Sepp Schellhorn, Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), auf Daten des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger: Während die Anzahl der Beschäftigten in der Gesamtwirtschaft um 11,2 Prozent stieg, nahm sie in Hotellerie und Tourismus um 27,7 Prozent zu.

ÖHV-Modell für mehr Arbeitsplätze
Den Kampf gegen den Beschäftigungsrückgang zu Saisonschluss sieht Schellhorn „eindeutig als gemeinsames Ziel von Arbeitgebern und Arbeitnehmern.“ Erschwert würde dies durch die „höchsten Lohnnebenkosten der Zweiten Republik.“ Denn primäre Aufgabe der Unternehmer sei „nicht die Beschäftigungspolitik, sondern den Betrieb wirtschaftlich zu führen.“ In beschäftigungsintensiven Branchen sei das bei den derzeitigen Mitarbeiterkosten fast unmöglich.

Nachfragebasiertes Modell

Als Unternehmervertreter bedauert Schellhorn, dass nicht gemeinsam mit der Arbeitnehmerseite tragfähige Konzepte für mehr Beschäftigung ausgearbeitet werden können und stellt daher ein von der ÖHV entwickeltes Modell zur Debatte. Ausschlaggebend sei dabei die Nachfrage: „Geöffnete Hotels benötigen viele Mitarbeiter, geschlossene keine. Also sollten wir die Nachfrage nach Hoteldienstleistungen forcieren“, so Schellhorn. „Kultur und Natur sind unsere wichtigsten Gästebringer. Weder die Alpen noch regionales Brauchtum noch die österreichische Küche verschwinden im Herbst und im Frühjahr. Das muss in die Köpfe unserer Gäste“, so Schellhorn. Dieses Umdenken erfordert die koordinierte Bewerbung des touristischen Angebots zwischen den Saisonen.

 

Mehreinnahmen statt Mehrkosten

In das ÖHV-Modell sind die Bedürfnisse von Unternehmern, Mitarbeitern, Gästen und öffentlicher Hand eingeflossen. Abgestimmtes Marketing und eine auf einen Teil der Mitarbeiterkosten beschränkte und zeitlich befristete Anstoßfinanzierung sollen in einer Modellregion erprobt werden. „Die Mitarbeiter bekommen die geforderten Ganzjahresarbeitsplätze. Die Unternehmer bekommen die Chance, ganzjährig einen Return on Investment aus ihren Betrieb zu ziehen“, so Schellhorn. Für die öffentliche Hand würden keinerlei zusätzliche Kosten entstehen, im Gegenteil würden die Arbeitgeber für die zusätzlichen Versicherungsmonate Lohnsteuer sowie Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile abführen.

 

Geld soll vom Markt kommen

Die Bekämpfung des alljährlichen Beschäftigungsrückgangs zwischen Sommer und Winter könne nur von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gemeinsam bewältigt werden, so Schellhorn: „Das gemeinsame Ziel heißt Ganzjahresbeschäftigung.“ Finanziert würde diese über die Nachfrage, hält Schellhorn dezidiert fest: „Wir wollen das Geld vom Markt, nicht vom Staat!“ Konstruktive Beiträge aller Beteiligten seien „absolut erwünscht!“

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
18.07.2019

Am 14. September soll die zweite Zahlungsdiensterichtlinie in Kraft treten. Sind Karteninhaber und Unternehmen darauf ausreichend vorbereitet?

Die Grafik zeigt, wie viele Mitarbeiter bis zum Jahr 2023 neu angestellt werden müssen, um die hohe Fluktuation und den zusätzlichen Bedarf auszugleichen.
Hotellerie
27.06.2019

Anlässlich eines Treffens der deutschsprachigen Hotelverbände lud die ÖHV zum 1. Arbeitsmarktdialog im Tourismus – inklusive Vorstellung einer aktuellen Arbeitsmarktstudie der IHS zur ...

ÖHV-Geschäftsführer Markus Gratzer warnt vor der ruinösen Preispolitik von Booking.
Hotellerie
19.06.2019

Die ÖGZ traf sich mit der ÖHV, um über die nahe und weitere Zukunft des Nächtigungsgewerbe zu sprechen,  das längst mehr als ein Nächtigungsgewerbe ist. Über Chancen und Herausforderungen bis 2035 ...

Tourismus
29.05.2019

Positiv, aber nicht mehr euphorisch ist die von Deloitte erhobene Tourismusstimmung.

Hotellerie
21.05.2019

Die ÖHV warnt völlig zu Recht, dass mit der aktuellen politischen Krise auch der Plan T und die Steuerreform in Gefahr sind.

Werbung