Direkt zum Inhalt

Österreich auf der ITB

08.02.2017

Das Tourismusland Österreich zeigt sich als guter Gastgeber und mit interaktiven Neuigkeiten

Auf mehr als 1.200 m2 präsentiert sich Österreich auf der diesjährigen ITB in Berlin von 8. bis 12. März. Diese Fläche nutzt die ÖW gemeinsam mit 75 Partnern – Landestourismusorganisationen, touristischen Regionen, Städten und Leistungsträgern. Die ITB gilt als Leitmesse der weltweiten Reisebranche. 

Gute Gastgeber

Thematisch steht die Österreich-Präsenz wieder unter dem Motto  #austriantime. In den vergangenen Jahren lag der Fokus auf Österreichs Naturräumen, die es den Menschen ermöglichen, die Fremdbestimmtheit des Alltags hinter sich zu lassen. Heuer stehen die österreichischen Gastgeberinnen und Gastgeber im Mittelpunkt. Denn diese spielen bei der Suche nach individueller Entfaltung im Urlaub eine wichtige Rolle.

Für alle, die es nicht nach Berlin schaffen, bietet die Österreich Werbung (ÖW) erstmals Live-Schaltungen nach Berlin an. Via Facebook übertragen werden etwa die Eröffnungs-Pressekonferenz oder der Besuch des Berliner Oberbürgermeisters am Österreich-Stand. Gespräche mit Ausstellern, Experteninterviews und Standrundgänge liefern den Zuschauern hautnahe Eindrücke, teilweise auch mit 360-Grad-Perspektive.    
Interaktive 360°-Video

Mit im Gepäck sind auch Virtual-Reality-Brillen, vor denen sich im Vorjahr am Stand oft Warteschlangen bildeten. Besucher können aus über zwanzig Videos wählen. Bei der ITB 2017 präsentiert die ÖW erstmals einen interaktiven 360°-Film. Bei diesem virtuellen Spaziergang durch das Kunsthistorische Museum in Wien kann man sowohl unterschiedlichen Handlungen folgen als auch viele zusätzlichen Informationen direkt über den Film erhalten. 

Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
27.06.2017

Der Iran-Pionier Donhauser GmbH holt den Österreichischen Exportpreis Tourismus 2017. Hofreitschule und Esterhazy Kulturverwaltung werden ebenfalls ausgezeichnet.

Mit dem Projekt „Alpen Littering“ untersucht der Alpenverein in fünf österreichischen alpinen Pilotregionen, welche Abfälle wo in der Natur achtlos weggeworfen (= gelittert) werden.
Tourismus
20.06.2017

Mit der Zahl der Erholungssuchenden am Berg steigt auch der Druck auf die Natur.

Franz Schafflinger (l.), Vorstand Gasteiner Bergbahnen, Renate Bauer und Martin ­Schobert (r.) von Alpine Ice und Manfred Mair (2. v. r.) von AST ­Eistechnik.
Tourismus
20.06.2017

Weltneuheit: Der Thermenort Gastein traut sich und bietet ab der Wintersaison 2019/20 erstmals Eislaufen auf Eiswegen am Berg an.

Kommentar
20.06.2017

Digitalisiere oder stirb, sagt Karl-Heinz Land. Der deutsche Unternehmensberater ist überzeugt davon, dass Unternehmen zugrunde gehen, wenn sie die Digitalisierung verpassen.

​Harald Mahrer, Bundesminister für Wissenschaft, ­Forschung und Wirtschaft
Am Wort
14.06.2017

Die aktuellen Kennzahlen des österreichischen Tourismus sind sehr erfreulich: Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft hat einen bedeutenden Anteil von 16,1 Prozent am BIP, und auch die Investitionen ...

Werbung