Direkt zum Inhalt

Österreich ernährt sich falsch

13.04.2005

Die Österreicher essen zu wenig Gemüse und Getreideprodukte, trinken zu viel Bier und machen zu wenig Bewegung. Das sind die zentralen Ergebnisse des Europäischen Ernährungs- und Gesundheitsberichts 2004, der im Gesundheitsministerium in Wien vorgestellt wurde.

Dramatisch sei die Situation in Österreich aber nicht, so der Autor der Studie, Univ.-Prof. Ibrahim Elmadfa vom Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Wien: „Österreich ist Durchschnitt.“ Der Bericht ist der erste, der ernährungs- und gesundheitsbezogene Daten aus 14 europäischen Ländern miteinander vergleicht. Neben Österreich wurden die Lebensmittel- und Nährstoffaufnahme sowie die Ernährungsgewohnheiten in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal, Schweden, Spanien, Ungarn, Großbritannien und Norwegen erhoben.
Positiv befindet die Studie den generell steigenden Obst- und Gemüseverbrauch in Europa sowie den steigenden Verzehr von Fisch. Negativ sei gleichzeitig allerdings der erhöhte Konsum von rotem Fleisch, Geflügel, Zucker und Süßstoffen. Allerdings könne, so der Ernährungswissenschafter, die Versorgung mit Obst- und Gemüse nicht mit der Nachfrage Schritt halten.
Obst über Durchschnitt
Top ist Österreich, was den Obst-Konsum betrifft. Elmadfa: „Da liegen wir deutlich über dem Durchschnitt. Anders sieht es allerdings beim Gemüse-Verzehr aus, dabei liegt Österreich klar darunter.“ Ebenfalls negativ: Der deutlich überdurchschnittliche Zuckerverbrauch und die Tatsache, dass die Österreicher gemeinsam mit den Dänen die eifrigsten Biertrinker sind. Und auch in Sachen Verzehr von rotem Fleisch – hauptsächlich Schweinefleisch – liegt Österreich im Spitzenfeld.
„Außerdem nehmen wir zu wenig Kohlenhydrate und zu viele Fette zu uns“, bilanzierte Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat den vorliegenden Bericht. Damit sei auch die steigende Zahl der Übergewichtigen zu erklären. „Und das Erschreckende daran ist, dass nicht nur viele Erwachsene zu dick sind, sondern dass dieser Trend schon im Kindesalter zu beobachten ist.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Der Spa steht für Wellness, Gesundheit und Entspannung. Hygiene und Sauberkeit sind Grundvoraussetzung.
Hotellerie
14.04.2021

Sauberkeit und Hygiene im Spa-Bereich sind ein Muss - aber scheinbar keine Selbstverständlichkeit! 5 Regeln unserer Expertin dienen als Checklist.

Bis 2020 war Lisa Weddig bei TUI. Jetzt übernimmt sie die Führung der ÖW.
Tourismus
13.04.2021

Mit Lisa Weddig übernimmt eine junge Deutsche die Geschicke der Österreich Werbung (ÖW). Trotz schwammiger Anforderungen hat eine gute Kandidatin das Rennen gemacht.

Die März-Hilfe wird für Gastronomie und Hotellerie verlängert. Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gibt es eine Notstandshilfe.
Gastronomie
08.04.2021

Keine Frage: Unverschuldet sind Gastronomie und Hotellerie die Hauptleidtragenden der Krise. Um die zwangsgeschlossenen heimischen Tourismus-Betriebe mit ihren Mitarbeiterinnen und in der ...

Werbung