Direkt zum Inhalt

Österreich ernährt sich falsch

13.04.2005

Die Österreicher essen zu wenig Gemüse und Getreideprodukte, trinken zu viel Bier und machen zu wenig Bewegung. Das sind die zentralen Ergebnisse des Europäischen Ernährungs- und Gesundheitsberichts 2004, der im Gesundheitsministerium in Wien vorgestellt wurde.

Dramatisch sei die Situation in Österreich aber nicht, so der Autor der Studie, Univ.-Prof. Ibrahim Elmadfa vom Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Wien: „Österreich ist Durchschnitt.“ Der Bericht ist der erste, der ernährungs- und gesundheitsbezogene Daten aus 14 europäischen Ländern miteinander vergleicht. Neben Österreich wurden die Lebensmittel- und Nährstoffaufnahme sowie die Ernährungsgewohnheiten in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal, Schweden, Spanien, Ungarn, Großbritannien und Norwegen erhoben.
Positiv befindet die Studie den generell steigenden Obst- und Gemüseverbrauch in Europa sowie den steigenden Verzehr von Fisch. Negativ sei gleichzeitig allerdings der erhöhte Konsum von rotem Fleisch, Geflügel, Zucker und Süßstoffen. Allerdings könne, so der Ernährungswissenschafter, die Versorgung mit Obst- und Gemüse nicht mit der Nachfrage Schritt halten.
Obst über Durchschnitt
Top ist Österreich, was den Obst-Konsum betrifft. Elmadfa: „Da liegen wir deutlich über dem Durchschnitt. Anders sieht es allerdings beim Gemüse-Verzehr aus, dabei liegt Österreich klar darunter.“ Ebenfalls negativ: Der deutlich überdurchschnittliche Zuckerverbrauch und die Tatsache, dass die Österreicher gemeinsam mit den Dänen die eifrigsten Biertrinker sind. Und auch in Sachen Verzehr von rotem Fleisch – hauptsächlich Schweinefleisch – liegt Österreich im Spitzenfeld.
„Außerdem nehmen wir zu wenig Kohlenhydrate und zu viele Fette zu uns“, bilanzierte Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat den vorliegenden Bericht. Damit sei auch die steigende Zahl der Übergewichtigen zu erklären. „Und das Erschreckende daran ist, dass nicht nur viele Erwachsene zu dick sind, sondern dass dieser Trend schon im Kindesalter zu beobachten ist.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wird die Pandämie im November noch eine große Rolle spielen? Aus heutiger Sicht ist davon auszugehen, dass die "Gast" stattfindet.
Gastronomie
21.01.2021

Heuer soll die größte Gastro-Messe des Landes vom 6. bis 10. November in Salzburg über die Bühne gehen.

Große Unterstützung für Lehrlinge: (v. l.): Erich Loskot, Direktor Berufsschule Längenfeldgasse, Horst Mayer, Direktor Grand Hotel, BM Margarete Schramböck, Gabriela Maria Straka (Brau Union Österreich), BM Elisabeth Köstinger, Piroska Payer, Klaus Schörghofer, Brau Union Österreich-Chef, und Schulsprecherin Soraya Safai Amini.
Gastronomie
21.01.2021

Der Lehrlingswettbewerb musste im Vorjahr Covid-bedingt zwar abgesagt werden. Auf die Förderung der Lehrlinge wird aber nicht vergessen, im Gegenteil: Es gibt ein neues Konzept.

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Werbung