Direkt zum Inhalt
Klaus Ennemoser, Bundesobmann des Fachverbandes Hotellerie in der WKÖ, hofft auf weitere Online Travel Agents als Partner für die Hotelstars Union

Österreich ist nicht Frankreich

30.07.2012

Wien. In Frankreich schlägt gerade das aktuelle französische Sternesystem bei den Hoteliers hohe Wellen. Das ist für Fachverbandsobmann Klaus Ennemoser in Österreich undenkbar, da mit der Hotelstars Union ein transparentes und nachvollziehbares Klassifizierungssystem installiert wurde.

Das aktuelle französische Sternesystem lässt Frankreichs Hoteliers auf die Barrikaden steigen. Seit dieser Woche bewerten 50 Privatfirmen alle französischen Hotels nach neuen Kriterien. Neben den zusätzlichen Kosten mit hohen Geldstrafen von bis zu 15.000 Euro bei Nichtanwendung des eingeführten Regelwerks führen auch einige der nunmehr 250 Kriterien zu Unmut in der Branche. Je nach Anwendung dieser Bestimmungen sollen zwei Sterne sogar dann möglich sein, wenn Hotelzimmer über kein eigenes Badezimmer verfügen.

Nachvollziehbare Sternevergabe
Laut Klaus Ennemoser, Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), sind solche Fehlentwicklungen für Österreich unvorstellbar. Bereits 2010 wurde auf Initiative des Fachverbandes Hotellerie die Hotelstars Union (HSU) gegründet. Dieser Plattform zur Vergabe harmonisierter Hotelsterne gehören heute elf Mitgliedsländer an, nämlich Deutschland, Estland, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Schweden, Schweiz, Tschechien und Ungarn. Die Hotelstars Union stellt mit ihrem 270 Kriterien umfassenden Klassifizierungssystem eine transparente und nachvollziehbare Vergabe bei den Hotelsternen in diesen Ländern sicher, die gemeinsam einen Markt mit 150 Millionen Einwohnern abdecken.

Transparenter Kriterienkatalog
Für Österreichs 8.000 mit 23.000 geprüften Sternen klassifizierte Beherbergungsbetriebe bedeutet dies, dass bereits heute berechenbare Richtlinien als Grundlage für die Zukunft bei der Vergabe von Hotelsternen gelten. Der neue Kriterienkatalog ist transparent und lesefreundlich. Die Erfordernisse werden einzeln aufgezählt und können bereits vor dem Kommissionsbesuch durch den Hotelier selbst überprüft werden. Damit gilt: "Nicht mehr K.O, sondern O.K. bei der Vergabe von Hotelsternen", so Ennemoser. Besonders positiv ist aus seiner Sicht, dass die Vergabe der Hotelsterne in Österreich grundsätzlich als kostenfreies Service der Wirtschaftskammer allen Mitgliedsbetrieben - im Unterschied zu den meisten anderen Ländern - angeboten wird.

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
18.02.2019

Weine und Spirituosen aus der südfranzösischen Occitanie können am 4. März in der französischen Botschaft verkostet werden.

Tourismus
11.02.2019

Die Prognose von Anfang Jänner scheint sich leider zu bestätigen: Die starken Schneefälle der vergangenen ...

Hotellerie
13.12.2018

...und schöner und umfangreicher denn je!

Tourismus
10.12.2018

www.hospitality-startup.eu öffnet heimischen Start-ups die Tür zu Hotel- und Gastgewerbeunternehmen - europaweit

Werbung