Direkt zum Inhalt
V. l.: Matthias Marchesani (Dürnberg), Mitarbeiter Lenz Moser, Thomas  Klinger (W. Bründlmayer), Martin Moser,  Christine Lentsch,  Franz Leth, Bernd Demmerer (Esterházy), Markus Waldschütz und  Rudolf Payer

Österreich punktet in Meran

19.11.2015

Beim 24. Meraner Weinfestival war das Interesse an österreichischen Weinen groß. Spannend: die Verkostung Österreich versus Burgund

Dieses Jahr besuchten 6.300 Gäste das Meran Weinfestival, das als exklusivstes Weinfestival Italiens gilt. Nur 450 italienische Spitzenproduzenten dürfen infolge eines strengen Auswahlverfahrens an der Messe teilnehmen. Frankreich war mit Champagne und Bordeaux vertreten, Österreich präsentierte sich mit insgesamt 13 Produzenten: W. Bründlmayer, Dürnberg, Leth, Hermann Moser, Taubenschuss, Reinhard Waldschütz, Lenz Moser, Esterházy, Payer und Josef Lentsch waren persönlich vor Ort, das Weingut Schwarzböck, Hans & Christine Nittnaus sowie Michael Gindl wurden vom Importeur vertreten. Italien ist der zehntgrößte Exportmarkt Österreichs, 475.000 Liter Wein im Wert von 2,4 Millionen Euro wurden im Jahr 2014 verkauft.

Grüne Veltliner überzeugten

Das italienische und internationale Fachpublikum schätzte die Weißweine wie Grüner Veltliner und Riesling im Klassikstil und als Reserve, ebenfalls sehr gefragt sind Prädikatsweine wie Eiswein, Beerenauslese und Trockenbeerenauslese als Dessertweine. Spannend verlief die Masterclass „Österreich versus Burgund“, die im Rahmen der Initiative „Gastland Österreich“ im Hotel Therme stattfand. Der italienische Journalist Paolo Baracchino (Grand Jury Europeén) verglich sechs Grüne Veltliner aus verschiedenen Weinbaugebieten mit sechs Weinen aus Burgund. Dank der feinen Frucht und Mineralik erhielten die österreichischen Weine hohe Bewertungen. Moderiert wurde die Verkostung von Christian Bauer (Wein & Kultur), der die österreichischen Produzenten im Auftrag der Österreich Wein Marketing am italienischen Markt unterstützt.

Werbung
Werbung