Direkt zum Inhalt
Newcomer des Jahres in Madrid: Sebastian Frank

Österreicher bester Koch Europas

24.01.2018

Ein gebürtiger Niederösterreicher, der in Berlin kocht, ist bei der Madrid Fusion als bester Newcomer des Jahres ausgezeichnet worden: Sebastian Frank mit seinem Restaurant "Horvath"

"Es ist für mich eine große Ehre, auf einem so großen und wichtigen Gastronomie-Kongress wie Madrid Fusion mit diesem Preis ausgezeichnet zu werden", sagte Frank am Dienstag in Madrid. "Es hat mich überrascht, überhaupt eingeladen worden zu sein. Hier präsentieren sich die besten Chefs der Welt und wir sind nur ein kleines Restaurant in Berlin." Der Preis wird seit vier Jahren an die "Neuentdeckung" in der internationalen Kochszene vergeben. „Sebastian Frank macht die Sachen anders, schwimmt gegen den Strom, verlässt die Normen. Er besticht durch eine einfache, aber enorm kreative Art von Erinnerungsküche, die ihren Ursprung in der Küche seiner Eltern und Großeltern hat",  so die Begründung der Jury in Madrid. 

Authentische Heimatküche

Sebastian Frank gab im Auditorium des Madrider Kongresspalasts eine kleine Kostprobe seiner Kunst: Sellerie im Salzteigmantel, in Fett frittierte Pilze mit Kalbsfett-Schaum und eine Art Fleischsuppen-Cocktail mit Rinderschulter, Wiener Gerste und Alpengebirgswasser mit gemahlenen Steinen. Seine Präsentation stand unter dem Motto "Die Essenz meines Lebens". "Warum soll ich beim asiatischen Fusions-Mainstream mitmachen. Davon habe ich keine Ahnung. Ich weiß aber, wie meine Eltern, meine Großeltern und die Menschen in meiner Heimat kochen. Es ist eine Rückbesinnung darauf, woher ich komme. Ich benutze die selben Geschmäcker, die mich in meiner Kindheit begeistert haben. Und dieser Traditionsküche mit seinen besonderen Geschmacksnoten und Produkten folge ich."

Lauter beste Adressen

Die Madrider Jury wählte den 36-Jährigen nicht ganz zufällig aus. 2016 wurde sein Berliner Restaurant "Horvath" mit dem zweiten Michelin-Stern ausgezeichnet. Seinen ersten Stern erkochte sich Frank bereits 2011. Es folgten drei Hauben sowie 17 Punkte im Gault Millau. 2017 wurde er zum "Berliner Meisterkoch" gewählt.

Ausgebildet wurde Sebastian Frank im Vier-Sterne-Hotel "Wende" in Neusiedl am see. Dann wechselte er als Garde Manger gleich ins Steirer Eck. Wenige Jahre später kochte er als Sous-Chef im Interalpen Hotel Tyrol. 2010 zog er nach Berlin, wo er im traditionsreichen Lokal Horváth mit 29 Jahren Küchenchef wurde. 2014 hat er das Restaurant zusammen mit seiner Lebenspartnerin übernommen. Hier interpretiert er klassische österreichische Gerichte neu.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Kooperationen zwischen Sterne-Köchen und Hüttenwirten: Köche sollen sich "in die alpine Küche reinversetzen".
Lob & Tadel
22.08.2019

Seit elf Jahren lädt das Paznaun zum „kulinarischen Jakobsweg“. Auch wenn die Namensgebung eher nach alten Socken riecht, ist die Idee eine sehr gute.

Wolfgang Krivanec und Noel Pusch
Gastronomie
14.08.2019

Sake ist das Nationalgetränk Japans. Schlicht aus Wasser und Reis hergestellt ist Reiswein eines der natürlichsten und reinsten Getränke der Welt – und wird seit Kurzem als exotischer Trend von ...

Schlicker Alm
Gastronomie
14.08.2019

Tirol setzt (endlich) verstärkt auf Almkulinarik. Premiumprodukte wie der Tiroler Almkäse sollen international in den Fokus rücken.

Das "Galadinner Ötztal" bildet für die "Genussbotschafter Ötztal" den Abschluss ihrer Ausbildung in zwanzig Betrieben des Ötztals.
Gastronomie
08.08.2019

Die neue Zusatz-Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“ bringt ab Herbst 2019 Lehrlinge und interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Hotellerie, Gastronomie und Tourismus mit den ...

Tourismus
02.08.2019

Kulinarischer Tourismus wird immer wichtiger. Menschen reisen dorthin, wo ihnen kulinarisch etwas geboten wird. Am besten etwas Einmaliges, was es nur dort gibt. Viele Regionen haben solche ...

Werbung