Direkt zum Inhalt

Österreicher bleiben ihrem Schnitzel treu

28.02.2005

Das Schnitzel ist unangefochten die liebste Speise der Landsleute. Auf den Plätzen deutet sich jedoch eine Trendwende an, analysieren KREUTZER FISCHER & PARTNER in einer aktuellen Studie.

Von den etwa 4,2 Mrd. warmen Speisen, die die Österreicher jährlich konsumieren, wird mittlerweile fast 1/3 nicht am eigenen Herd zubereitet. 1,3 Mrd. Mahlzeiten wurden 2004 außer Haus verzehrt: Im Vergleich zu 1998 eine Steigerung von 9,4%. „Für uns keine Überraschung“, meint Andreas Kreutzer, Geschäftsführer von KREUTZER FISCHER & PARTNER zu den Ergebnissen. Bereits 2001 attestierten die Österreicher in einer KREUTZER FISCHER & PARTNER Ernährungsstudie dem Außer-Haus Verzehr (wie auch den Convenience Produkten und Zustelldiensten) steigende Bedeutung. „Beim Auswärts-Essen zeichnen sich zwei Trends ab. Einerseits wird vermehrt die internationale Küche bevorzugt, andererseits erfreuen sich schnelle Snacks wachsender Beliebtheit.“ meint Kreutzer weiter.

Schnitzel weiter Nummer 1. Schweinsbraten verliert zwei Plätze!
„Was wären die Österreicher ohne ihr Wiener Schnitzel?“ Eine berechtigte Frage, denn während Gulasch, Grillhänderl, Fleischspieß & Co von Jahr zu Jahr ein Absatzminus hinnehmen müssen, hält sich das Schnitzerl beständig an erster Stelle (+0,8% gegenüber 1998). Weitere Ausnahme in der Fleischliga: Faschiertes! Eine Steigerung der Mahlzeiten um 3,8% verhalf dem Faschiertem einen Platz im Ranking der Top 10 zu gewinnen. Den Schweinsbraten kosteten die letzten 6 Jahre 2 Plätze, während im Gegenzug das Putenschnitzel 2 Plätze gewinnen konnte. Ein schwaches Indiz dafür, dass der Trend zu fettärmeren, leichteren Fleisch- und Geflügelgerichten geht.

(Quelle: KREUTZER FISCHER & PARTNER Consulting GmbH, E-Mail: aw@kfundp.com)

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Richtig guten Kaffee in Ihrem Betrieb anbieten, ist gar nicht so schwierig. 7 Punkte, die man beim Einkauf und Zubereitung beachten sollte.
Gastronomie
04.03.2021

Welche Parameter entscheiden über guten Kaffee in der Gastronomie? Ausgehend von den Grundkomponenten – Mischung, Mahlung, Maschine und Mensch –, gibt es sieben Punkte, die zu einer Top- ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

v. li.: Cafetier Berndt Querfeld und "Soul Kitchen" Chefin Farangis Firoozian, NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.
Gastronomie
03.03.2021

Neos und SPÖ fordern Klarheit bei Geschäftsraummieten und Wirtschafshilfen.

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Werbung