Direkt zum Inhalt

Österreicher essen aus Genuss

25.10.2012

Wien. Die Umfrage der Landwirtschaftskammer, durchgeführt von Oekonsult, ergab, dass die Österreicher aus Genuss Essen - am liebsten Lebensmittel aus der Region wobei regional für die Mehrheit auch Bio bedeutet. Gefordert wird eine bessere Kennzeichnung der Lebensmittel.

Nur zwei Prozent der Österreicher essen laut einer Umfrage von Oekonsult im Auftrag der Landwirtschaftskammer bzw. des Agrarischen Informationszentrums unter 1.213 Personen aus "biologischer Notwendigkeit". Im Land des Wiener Schnitzels, der Grammelknödeln, Kärntner Nudeln, Topfengolatschen und des Kaiserschmarrens geht es vielmehr um den Genuss: So assoziierten 92 Prozent der Befragten Essen mit einem positiven Lebensgefühl, Freude und Lustgewinn; grundsätzlich gaben 96 Prozent an, gerne zu essen.

Regionalität steht für Frische und Echtheit
Eine Art "Wir-sind-Wir"-Mentalität zieht sich also offenbar durch die Küchen bzw. über die Gaumen der Österreicher: 86 Prozent gaben an, es sei "besser", Lebensmittel regionaler Herkunft zu beziehen, "denn da weiß man, was man hat". Die Regionen, aus denen das Essen stammt, das auf den Tellern der Österreicher landet, hätten einen hohen emotionalen Stellenwert. Nur zwei Prozent meinten, regionale Herkunftsnachweise beeindruckten sie nicht; für den Rest steht Regionalität vor allem für "Frische", "Echtheit", "Ursprünglichkeit". Einen besonders starken Bezug zu Lebensmitteln aus ihrer Region haben laut Umfrage beispielsweise Steirer, Kärntner und Tiroler, während Wiener einen "flacheren Bezug" zu Produkten aus ihrer Stadt haben. Dadurch seien Erzeugnisse aus diesen Ländern aber wiederum für die Wiener besonders verlocken und markenfähig. Bundesländergrenzen verschwimmen aus Konsumentensicht aber teilweise - als Region wird auch erlebt, was landschaftlich und sozial als ähnlich angesehen wird.

Bessere Lebensmittel-Kennzeichnung gefordert
85 Prozent der Befragten forderten eine bessere Kennzeichnung der Nahrungsmittel. Der Präsident der Landwirtschaftskammer (LK), Gerhard Wlodkowski, kündigte in einer Aussendung an, die Möglichkeiten der noch heuer zu erwartenden EU-Qualitätsverordnung verstärkt nutzen zu wollen. Geschützte Herkunftsbezeichnungen und freiwillige Qualitätsangaben sollen durch diese aufgewertet werden. Auch die Einführung einer neuen Kategorie "Produkt von meinem Bauernhof" werde geprüft. Schwach informiert zeigten sich die Befragten zum Thema Bio: 60 Prozent gaben an, Bio müsse bedeuten, die Ware sei nicht nur biologisch produziert, sondern stamme auch aus der Region. Laut Studienautoren ein "fataler Irrtum", schließlich gebe es in Österreich beispielsweise Bio-Äpfel aus Argentinien, die rund 13.500 Kilometer zurücklegen, bevor sie in den heimischen Mägen landen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Martin Berger, Wien, Franz Reiter, Graz, Annemarie Foidl,. Johann, Johannes Brandstätter, Fuschl am See (von links oben, im Uhrzeigersinn)
Gastronomie
29.08.2019

Die ÖGZ hat vier Gastronomen zum Thema der Woche befragt. 

v.l.: Didi Maier, Lorenz Wedl, Michael Ramssl (Hermesvilla).
Gastronomie
01.08.2019

Der Wedl Food Report 2019 zeigt: Gäste achten auf Bio und Regionalität und verwenden dies auch als Entscheidungsgrundlage für die Restaurantwahl. Aber: Es gibt in diesem Punkt ein Nachfragegefälle ...

Nadja Blumenkamp, Daniel Ganzer, Georg Maier, Karl J. Reiter (von links oben im Uhrzeigersinn)
Hotellerie
03.07.2019

Die ÖGZ hat nachgefragt, was Hoteliers in Sachen Nachhaltigkeit unternehmen

Gastronomie
16.05.2019

Wie Regionalität gefördert werden soll.

(von links): Daniel Lehmann, Nicole Lehmann, Andreas Döllerer und Lauranne Grenier
Gastronomie
06.05.2019

Der Name Jeunes Restaurateurs – kurz JRE – steht seit mehr als vierzig Jahren für ein Netzwerk führender Köche und Gastronomen, die mit ihren Restaurants die kulinarischen Trendsetter Europas sind ...

Werbung