Direkt zum Inhalt

Österreicher klar gegen Touristensteuer

30.08.2010

Wien (apa). Roms Bürgermeister Alemmano plant die Einführung einer Touristensteuer. Bei Österreichern kommt die Idee grundsätzlich nicht gut an, schon gar nicht, wenn sie Österreich betreffen würde.

In Rom sorgt derzeit der Plan von Bürgermeister Gianni Alemanno, eine Touristensteuer einzuführen, für Aufregung unter Kaufleuten und Hoteliers. Alemanno will den Urlaubern ab kommendem Jänner pro Nacht einen Sonderbeitrag zwischen 1 und 5 Euro abknöpfen, um die leeren Gemeindekassen aufzufüllen. Bei zwei Drittel der Österreicher kommt diese Idee nicht gut an. Noch deutlicher fällt die Ablehnung einer Touristensteuer für Österreichs Städte aus, ergab eine Infoscreen-Monitor-Umfrage unter 500 Personen. 71 Prozent der Befragten befürchten, dass der heimische Fremdenverkehr darunter leiden würde.

Der römische Bürgermeister entgegnete Kritikern, dass eine Tourismussteuer von Besuchern bereits in Paris, New York, Barcelona und Amsterdam bezahlt werde. Premierminister Silvio Berlusconi kritisierte die Pläne und betonte, dass ihm Alemanno versprochen habe, alles Mögliche zu unternehmen, um die Steuer zu vermeiden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Nadja Blumenkamp, Daniel Ganzer, Georg Maier, Karl J. Reiter (von links oben im Uhrzeigersinn)
Hotellerie
03.07.2019

Die ÖGZ hat nachgefragt, was Hoteliers in Sachen Nachhaltigkeit unternehmen

Gastronomie
13.05.2019

Am 21. Mai laden 16 italienische Schaumwein-Produzenten zum gemeinsamen Verkosten in die italienische Botschaft in Wien. Für Fachbesucher ist der Eintritt frei.

20.03.2019

Alle Jahre wieder poppt das Thema auf. Die Kammer rät Gastronomen zur Einführung von Stornogebühren. Wir sind gespalten.

Gastronomie
18.02.2019

Die Gastromesse „Selezione Italia“findet heuer am 25.Februar im Wiener Hotel Regina statt.

Werbung