Direkt zum Inhalt

Österreichisches Gütezeichen für Gesundheitstourismus in der EU anerkannt

01.12.2004

Mit der Verordnung vom 26. November 2004 (BGBl. Nr. 448) ist das neue Qualitätsgütezeichen für den Gesundheitstourismus nunmehr "amtlich" und bietet eine absolute Novität:

Aufgrund der Zertifizierung durch die Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Qualität (ÖQA) werden die Qualitätskriterien "Best Health Austria" erstmals von einer unabhängigen Stelle überprüft, und in weiterer Folge das Gütezeichen inklusive des Austria Gütezeichens vergeben. Die Zertifizierungen werden von allen Mitgliedsstaaten der EU sowie von den Vertragsstaaten des EWR anerkannt.

Christopher Gruber, Geschäftsführer von Best Health Austria: “Österreich übernimmt dank der Verordnung vom 26.11.2004 eine Vorreiterrolle im europäischen Gesundheitstourismus. Bereits über dreißig österreichische Betriebe wurden im Rahmen des Qualitätsgütezeichens "Best Health Austria" zertfifiziert oder sind im Rahmen des Prüfprozesses knapp vor Verfahrensende. Sie werden von der EU-weiten Anerkennung als Erste profitieren und mithelfen, den qualitativ hochwertigen Gesundheitstourismus in Österreich in den Köpfen der EU-Bürger zu verankern. Wir bieten damit für die KundInnen im Wellness-Kriteriendschungel Orientierung, Leistungssicherheit und eine unabhängige Qualitätsbeurteilung.“

www.besthealthaustria.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung