Direkt zum Inhalt

Österreichs bestes Zwickl von Österreichs bestem Bier

14.02.2006

Einmal mehr wird Österreichs beliebtestes und bekanntestes Bier seinem Ruf gerecht: Das neue GÖSSER ZWICKL NATURTRÜB – nicht filtriert, daher mit der ursprünglichen natürlichen Trübung und mit allen wertvollen Inhaltsstoffen – garantiert harmonische, unvergessliche Gaumenfreuden.

Für den einzigartigen Geschmack des GÖSSER ZWICKL bürgen reinstes Wasser aus dem eigenen Quellschutzgebiet, erlesenste Zutaten – etwa Leutschacher Hopfen – und die langjährige Erfahrung des GÖSSER Braumeisters Andreas Werner.
Sein Ziel: Für Österreichs bestes Bier Österreichs bestes Zwickl zu kreieren. Unter dem Motto: Für Kenner kommt jetzt das Beste – braufrisch abgefüllt in der Brauerei zu Göss.

Zwickl-Bierspezialitäten erfreuen sich nicht nur in Österreich, sondern auch international zunehmender Beliebtheit. Werner: „Durch die natürlichen Trübteile und die enthaltene Bierhefe bekommt diese Spezialität ihren samtig weichen Ton, der immer mehr Bierliebhaber überzeugt. Beim GÖSSER ZWICKL sorgen zudem die speziellen Zutaten für einzigartiges Aroma und einen harmonischen Geschmack.“

Ab Februar in der Gastronomie
Nach der höchst erfolgreichen Erstvorstellung bei der GAST im November 2005 gibt es das GÖSSER ZWICKL ab sofort in der Gastronomie vom Fass samt eigens kreiertem GÖSSER ZWICKL Glas sowie attraktive Werbemittel, wie beispielsweise die Gösser Zwickl Glocke.

Ab März können die Konsumenten das GÖSSER ZWICKL auch im Lebens-mitteleinzelhandel im praktischen 6er-Träger kaufen. Der Absatz im Handel wird darüber hinaus durch Einschaltungen in Fachmedien, Deckenhänger, Poster und zahlreiche Einführungs-Aktivitäten unterstützt.

Gösser die klare Nr. 1 am österreichischen Biermarkt
Die Marke Gösser entwickelt sich im vergangenen Jahr laut AC Nielsen mit + 2,9 % besser als der Gesamtmarkt (- 0,1 %). Bei spontaner und gestützter Bekanntheit, bei der Kaufhäufigkeit als auch bei vielen wichtigen Image-Items ist Gösser die klare Nr. 1 im österreichischen Biermarkt. Laufende Innovationen (6er Roller, 12er Vorratspack mit Komforttragegriff, Partyfass, David, BeerTender) halten die Marke aktuell und am Puls der Zeit. Mit Gösser Zwickl wird dieser wichtige Bereich der strategischen Markenführung auch 2006 fortgeführt und gestärkt.

Das bestehende Zwickl-Segment wächst im österreichischen Lebensmittelhandel im Jahr 2004 mit 39 %. Auch international (z.B. Deutschland) zeigt sich ein starker Trend zu Zwickl- bzw. Kellerbieren.

„Abzwickeln“ seit Alters her
Seinen Namen bekam Zwickl Bier, dieser hefetrübe, ungefilterte spezielle Gerstensaft, von den kleinen Zwicklhähnen mit denen früher der Braumeister eine kleine Verkostungsmenge zur Überprüfung der Reife des eingebrauten Bieres vom Holzfass abzapfte. Auch durstige Brauburschen überzeugten sich von der Kunst Ihres Meisters, indem sie still und heimlich von der scheinbar nie versiegenden Bierquelle abzapften – besser gesagt: abzwickelten!

Info: www.brauunion.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung