Direkt zum Inhalt

Österreichs reife Schönheiten: Weißwein-Reserven im ÖGZ-Test

12.10.2021

Mehr Zeit, mehr Kraft – und im Idealfall auch mehr Trinkvergnügen. Für die Herbst-Saison punkten Veltliner, Riesling und Co, die mit mehr Power aufwarten. Solo sowieso, aber auch zur Küche.

Nein, es muss kein Holz im Spiel sein. „Reserve“ ist für Qualitätsweine eine zulässige Bezeichnung, wenn sie 13 % vol. aufweisen und nach dem 15. März des auf die Lese folgendes Jahres zur Prüfnummer eingereicht werden. 

Und doch versteht man darunter in der Regel nicht nur kräftigere, sondern reifere Weine im landläufigen Sprachgebrauch. Fragt der kecke Gast nach einem Glas den Sommelier „Was geht da drüber?“, lautet die Antwort oft „Reserve“. Und speziell bei den Weißweinen zeigt sich hier auch ein wachsendes Angebot abseits traditionell länger reifender Erzeuger. 

Unterschätztes Weinviertel

Das Weinviertel etwa ist immer noch unterschätzt in dieser Kategorie – zu imagestark wirkt der leichte Veltliner. Aber selbst hier darf es gerne eine Passage im (großen) Holzfass sein. Das große Vorbild beim Holzeinsatz stellt vielfach immer noch das Burgund dar. Wie mit Chardonnay und – bei Traditionalisten verpflichtend! – neuen Fässern Finesse entsteht, verzückt die Weinwelt mit Recht seit Jahrhunderten. Der buttrige Schmelz, den das Holz als „Gewürz“ liefert, begleitet die Frische der Weine von den Kalkböden lediglich; nie bekommt die Eiche aber das totale „aromatische Kommando“. Was für den robusten Chardonnay gilt, lässt sich natürlich auch bei den heimischen Paradesorten Veltliner und Riesling versuchen. Wobei beide vielleicht noch größeres Fingerspitzengefühl verlangen, speziell in Jahren mit höherer Fruchtreife und dementsprechend weniger Säure für die längere Lagerung. Woran sich auch ein Plädoyer fast aller „Reserve-Winzer“ zu ihren Weißweinen anschließt: Bitte nicht zu jung trinken!

Filigran austariertes Flechtwerk 

Denn das filigran austarierte Flechtwerk aus Frucht, Reife-Tönen und Holzeintrag wurde nicht kreiert, um kurz nach der Abfüllung serviert zu werden. Eine Vorbeugungsmaßnahme gegen derlei önologischen „Kindsmord“ sind die sogenannten „Spätfüllungen“ oder, wie es international heißt, „Late releases“. 

Aktuell etwa hat sich Schloss Gobelsburg entschlossen, seine Kamptaler „Tradition“ ab sofort zehn und 20 Jahre nach der Ernte in Verkehr zu bringen. In der Domäne Wachau wiederum setzt man die Serie der Spätfüllungen nach einem „Kellerberg“ vor einigen Jahren aktuell mit einer anderen Top-Lage, der „Achleiten“ des Jahrgangs 2015, fort. Gut so! Denn die deftiger werdende Herbstküche verlangt ja geradezu nach solchen Weinen. Ragouts, Braten, aber auch Pilze, Kürbis oder Maroni umschmeicheln die fortgeschrittenen Aromen. Wie immer haben wir im ÖGZ-Blindtest daher nicht nur die Favoriten ermittelt, sondern bemühten uns auch um Speisenempfehlungen zu den reifen Schönheiten.

 

ÖGZ-Sieger 2021 der Kategorie "Weißwein-Reserven"

Malteser: Frisch und Gastro-­perfekt zu Gold

Seit 1969 bewirtschaftet die Weinkellerei Lenz Moser das Schlossweingut Souveräner Malteser Ritterorden, das aktuell 50 ha Rebfläche umfasst. Die Kessellage ist bestens geeignet für den Ausbau fruchtig-frischer Weißweine und mächtiger Rotweine. 

Sortentypisch nach Gloster-Apfel und Zitrusfrüchten wie Pomelo und Grape­fruit. Saftig und mit fein dosierter Kraft, die auch etwas Steinobst (Nektarine) aufweist, am Gaumen. Pfefferminze und etwas Penja-Pfeffer im Nachhall. Idealer Wein zum klassischen Risotto Milanese, „momentan total am Punkt“.

Malteser Ritterorden // Malteser Ritterorden Grüner Veltliner Reserve 2018 / 14 % / SV / € 18,– / 1,5l  lenzmoser.at / Vertrieb: www.ghg.at

 

Malteser: Frisch und Gastro-­perfekt zu Gold

 

Hoepler: Die feine GV-Klinge hat zu „Gold“ geführt

Das Weingut liegt in Breitenbrunn am Westufer des Neusiedler Sees. Die Weingärten in den wertvollsten Lagen sind eingebettet in ein Mikroklima, das von den Hängen des kalkreichen Leithagebirges ebenso beeinflusst sind wie dem wärmespendenden See. 

Fast Erdbeere in einem beschwingt jugendlichen Duftbild, das ein wenig braucht, um sich vollends zu entwickeln. Dann belohnt der Wein aber auch mit Saftigkeit von Blutorange, feinem Muskatabrieb und einem bis in den Abgang druckvollen Charme. Als „Drüberstreuer“ gibt es noch Senfsaat und Salzigkeit.

Weingut Höpler // Grüner Veltliner Ried Kirchberg Winden 2018 / 14 %  SV / € 15,80 / www.hoepler.at

Hoepler: Die feine GV-Klinge hat zu „Gold“ geführt
Schloss Gobelsburg: Alle Zeichen stehen auf „Gold“

Bereits anno 1171 erhalten die Zisterziensermönche des Stiftes Zwettl ihre ersten Weingärten am Heiligenstein und Gaisberg. Im Jahr 1740 wird das Schloss Gobelsburg mit seinen Weingärten angekauft – der Rest ist einfach (Weinbau-)Geschichte!

„Sexy Petrol“, etwas Gelbe-Paprika-Pikanz und jugendlich frische Pfirsich-Noten. Dunkle Mineralik und saftige Sortentypizität zugleich. Ein „All-Austria-Riesling“ fürs Menü: Passt zu Grammelpogatscherln, Gailtailer Kirchtagsuppe oder Blunzengröstel. „Macht aber auch pur größte Freude.“

Schloss Gobelsburg // Schloss Gobelsburg Ried Heiligenstein 1ÖTW Kamptal DAC Riesling 2017 / 13,5 % NK / € 34,10 / www.gobelsburg.at 

Schloss Gobelsburg: Alle Zeichen stehen auf „Gold“
Pasler: ÖGZ-Gold für bombastischen Burgunder

„Eines unserer größten Ziele ist es, unseren Kunden das Mysterium Wein näherzubringen, sie weiters auf die vielen feinen Facetten und Nuancen zu sensibilisieren und ihnen so zu ermöglichen, die Herkunft der Weine zu erschmecken“, so Martin Pasler.

Modern Style! Mohncracker, Salz, etwas Bananenchips und auch reduktives Duftbild. Vollmundig und mit weißem Mohn sowie etwas Kumquat-Säurigkeit. Überkomplex und mit gut herausgearbeitetem Boden-Ton. „Burgunder, made in Austria“, fand ihn die ÖGZ-Runde absolut international gemacht.

Weingut Martin Pasler // Ried Henneberg Chardonnay Leithaberg DAC Reserve 2019 / 13,5 % / NK € 19,90 / www.pasler.com 

Pasler: ÖGZ-Gold für bombastischen Burgunder

 

 

 

Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
14.10.2021

Die Wirtschaftskrise haben Le Burger, McDonald’s & Co relativ gut überstanden. 495 Franchise-Systeme setzen in Österreich knapp 11 Milliarden Euro um.

Gastronomie
12.10.2021

Sie wollen Ihre Produkte von einem professionellen Team aus Sommeliers und Top-Experten verkosten lassen und in der ÖGZ präsentieren? Hier finden Sie alle Infos.

Gourmetdorf Lech Zürs am Arlberg.
Gastronomie
12.10.2021

Der Eventreigen "Arlberg Weinberg" findet heuer von 3. bis 11. Dezember 2021 statt. Wir haben alle Termine des Super-Events..

Ein Schluck Geschichte: Gordon & Mac Phails „Glenlivet“ aus dem Jahr 1940 ergab gerade noch 250 Flaschen.
Gastronomie
12.10.2021

Der 1940 (!) bei Glenlivet gefüllte Scotch wurde nun von „Gordon & Mac Phail“ vorgestellt. Folgt demnächst auch ein 100-jähriger Whisky?

Wein
12.10.2021

Schwierige Jahre – Strafzölle für Bourbon, der Brexit in Schottland – liegen hinter den Whisk(e)y-Herstellern. Damit geht aber auch eine Fokussierung einher, die zwei Stile ganz klar bevorzugt. ...

Werbung