Direkt zum Inhalt

Österreichs Seilbahnen startklar für den Winter

07.10.2004

Die österreichischen Seilbahnen haben die Rekord-Investitionssumme von 552 Millionen Euro in die Erneuerung und Modernisierung der Anlagen und in ein breites Dienstleistungsspektrum für die Gäste gesteckt.

"Bei guten Schneebedingungen sind wir daher optimistisch, dass der Winter 2004/2005 für uns erfolgreich wird", erklärte Seilbahnen-Fachverbandsobmann Dr. Ingo Karl am Mittwoch bei der Winterstart-Pressekonferenz im Vorfeld der österreichischen Seilbahntagung in Innsbruck.

Im vergangenen Winter verzeichneten die 262 heimischen Seilbahnunternehmungen 50 Millionen Skifahrertage und 591 Millionen Beförderungen.

Die Beschneiungsleistung der heimischen Seilbahnen sichert in der
Wintersaison 2004/2005 Schneegarantie auf 40 Prozent der Pistenfläche
Österreichs. Für dieses Service musste die Branche kräftig in die
Tasche greifen: Im Bilanzjahr 2002/2003 wurden Investitionen in
Beschneiungsanlagen von 128 Millionen Euro getätigt (+80 Prozent
gegenüber 2001/2002). Dies entspricht mehr als einem Viertel der
Gesamtinvestitionen. An Umsätzen erwirtschafteten die Seilbahnen im
Winter 2002/2003 962 Mio. Euro.

Durch die Beschneiungsleistung und die hohen Sicherheits- und
Qualitätsstandards im neuen Seilbahngesetz sind auch im kommenden
Winter steigende Kosten zu erwarten. "Es ist daher wichtig, dass
Ertragszuwächse erzielt werden. Wir haben dafür die Basis gelegt.
Österreichs Seilbahnen bieten ihren Gästen wieder die modernsten
Liftanlagen in Europa, hohe Pistenqualität und eine Vielzahl an
kundenorientierten Angeboten", betont Karl.

Das vielfältige Service-Angebot ist kostenintensiv. Im Bilanzjahr
2002/2003 lagen die Aufwendungen mit 15,5 Euro pro Kunde und Tag nur
knapp unter den Kassenumsätzen von 17,4 Euro. Vom Umsatz pro Kunde
und Tag werden 8,3 Euro in die kundenorientierte
Dienstleistungspalette investiert. "Mit unseren hohen Investitionen
sorgen wir für eine direkte Wertschöpfung von über 500 Millionen
Euro. Als Leitbetriebe im Tourismus bieten Österreichs Seilbahnen
rund 16.000 Arbeitsplätze", unterstreicht Dr. Erik Wolf,
Geschäftsführer des Fachverbandes der Seilbahnen, die große
volkswirtschaftliche Bedeutung der Seilbahnwirtschaft.

Über das vielfältige Leistungsspektrum der Seilbahnen informiert die
Info-Broschüre "Wussten Sie, dass…!". Die neue Broschüre liefert
interessante Wirtschaftskennzahlen der Branche. Sie wird mit dem
Skipass kostenlos an die Wintersport-Gäste verteilt und kann ab
sofort kostenlos beim Fachverband der Seilbahnen - Marketing Forum
telefonisch unter 01/503 78 02 oder via Mail unter
marketingforum@seilbahnen.at bestellt werden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
02.06.2021

Die Tischreservierungen in der Gastronomie nehmen in Zeiten der Pandemie zu. Doch was tun, wenn die Gäste dann doch nicht kommen?

v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.
Gastronomie
02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Der Trend zum Wandern geht in die Masse, neuerdings flanieren Urlauber auch gerne in den Berne.
Tourismus
02.06.2021

Seit einigen Jahren erlebt Wanderurlaub einen stetigen Aufschwung. Die Pandemie hat den Outdoor-Boom noch weiter verstärkt. Neue touristische Produkte tragen dem Rechnung.

Gastronomie
01.06.2021

Serie "Local Heroes": Seit 2020 züchtet Andreas Eibl in einem ehemaligen Kuhstall Shiitake-Pilze. Mit seinen Flachgauer Biopilzen sorgt der 33-jährige Salzburger für frische, regionale ...

Gastronomie
28.05.2021

Die Gastro darf ab 10. Juni bis 24 Uhr öffnen. Auch die Abstandsregeln werden herabgesetzt. In der Gastronomie sind dann Gästegruppen von bis zu 8 Personen erlaubt. Hier ein Überblick.

Werbung