Direkt zum Inhalt

Österreichs Tourismus Know-how auf neuem Portal

12.12.2006

Bestehend aus drei integrierten Plattformen - tourism-knowhow.at, tourism-knowledgebase.at sowie studien.at - bietet es touristischen Aus- und Weiterbildungsinstitutionen, Forschungseinrichtungen sowie Tourismusberatungsunternehmen die Chance, sich und ihre Leistungen im In- und Ausland zu präsentieren. Das Portal soll als zentraler Wissenspool dienen und somit in- und ausländische Interessenten bei der Suche nach und der Kontaktaufnahme mit geeigneten Kooperationspartnern bzw. Auftragnehmern behilflich sein.

Das Tourismus Research Center Krems (TRC) entwickelte und betreibt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) die Internetplattform tourism-knowhow.at, welche sich in erster Linie an Informationssuchende aus dem Ausland richtet und den Zugriff auf österreichisches Tourismus Know-how erleichtern und internationale Kooperationen in diesem Bereich fördern soll. Ziel ist es, das vielfältige österreichische Tourismus Know-how einzelner Anbieter zu sammeln und im Ausland bekannt zu machen. Die Suche nach tourismusspezifischer Expertise führt direkt zu österreichischen Unternehmen mit entsprechenden Kompetenzen und Referenzprojekten, die umgehend kontaktiert werden können. Die Kommunikation zwischen Anbietern und Nachfragern wird durch ein Online-Forum unterstützt.

Die Plattform bietet österreichischen Anbietern die Möglichkeit, ihre Kompetenzen und Angebote detailliert darzustellen und somit international zu vermarkten. Tourism-knowhow.at-Mitglieder genießen neben persönlicher Beratung und Betreuung zahlreiche weitere Vorteile. So erhalten sie durch die Plattform einen zusätzlichen Vertriebskanal für den internationalen Markt, eine kostengünstige Kommunikations- und Marketingplattform sowie Zugang zu wertvoller Information im internationalen Tourismusumfeld wie Förderungen oder internationale Projektausschreibungen. Zudem bekommen sie die Möglichkeit, in der Online-Kooperationsbörse heimische Kooperationspartner für internationale Projekte zu finden. Sie sind automatisch auch auf tourism-knowledgebase.at vertreten. Eine Kooperation mit der Außenwirtschaftsorganisation der Wirtschaftskammer Österreich bietet tourism-knowhow.at-Mitgliedern eine kostenlose erweiterte Unternehmensdarstellung in einem Land ihrer Wahl in der jeweiligen Landessprache auf der neu gestalteten austriantrade.org-Website (projektiert mit Juli 2007), die mit tourism-knowhow.at verbunden sein wird. Mit Dezember 2006 beginnt der Datenaufbau für die Anbieter und Interessenten, die nun die Möglichkeit haben, sich anzumelden. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Mag. (FH) Monika Hofer.

Die erwähnte Plattform tourism-knowledgebase.at wird von der Österreichischen Gesellschaft für angewandte Forschung in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft (ÖGAF) betrieben und wurde im Auftrag des BMWA in den letzten zwei Jahren entwickelt. Sie bietet einen Überblick über Experten verschiedener tourismusrelevanter Forschungsbereiche und deren Arbeiten, wobei hier die Zielgruppen österreichische Anbieter und Nachfrager sind. Die webgestützte Datenbank gibt Auskunft darüber, welche Forschungsthemen bereits untersucht wurden bzw. auf welchen Gebieten noch Wissenslücken
bestehen und welche Experten/Institutionen sich mit den entsprechenden Themen beschäftigen. Eine integrierte Forschungsbörse bietet den Benutzern die Möglichkeit, einfach Kooperationspartner zu finden. So genannte Wissenslandkarten präsentieren grafisch Themengebiete, in denen Berater und Forscher häufig tätig sind sowie Themen, die noch nicht ausreichend Beachtung gefunden haben. Die Nutzung dieser Plattform ist kostenlos und folgt dem Prinzip der Selbstwartung. Die Benutzer müssen sich lediglich registrieren, um Zugang zu den umfangreichen Informationen zu haben.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung