Direkt zum Inhalt

Ötztal baut langjährige Partnerschaft mit feratel aus

28.01.2008

Für die Innovationssteuerung des neuen Kartensystems hat man sich den langjährigen Partner und führenden Entwickler touristischer Informations- und Reservierungssysteme mit ins Boot geholt: feratel.

"Wir arbeiten seit langem sehr gut und sehr eng mit der Firma feratel media technologies AG zusammen. feratel ist für uns daher selbstverständlich auch im Rahmen der Weiterentwicklung unserer derzeit bestehenden Gästekarte kompetenter Ansprech- und Entwicklungspartner," begründet Oliver Schwarz, Direktor des Ötztal Tourismus, die Entscheidung.

Die bestehende Ötztal Card ist zwar sehr erfolgreich, aber für die geplante Weiterentwicklung in der jetzigen Form nicht geeignet. Um eine erfolgreiche Fortführung zu garantieren, benötigt es eine Neukonzeptionierung ebenso wie eine Systemerweiterung.

Ob es um die Erstellung attraktiver Leistungsbündel oder die Optimierung von touristischen CRM-Massnahmen für das Destinationsmanagement geht - Ziel ist die Erhöhung der touristischen Wertschöpfungskette. "Dies bedingt jedoch einerseits eine technische, andererseits eine inhaltliche Erweiterung der bestehenden Karte. Nur so wird die Gästekarte auch in Zukunft dem Anspruch einer attraktiven und effizienten Mehrwert-/ Kundenbindungskarte gerecht werden", ist Oliver Schwarz überzeugt.

"Das gesamte Ötztal arbeitet sehr erfolgreich mit unserem Destinationsmanagementsystem Deskline(R) und den dazugehörigen Verkaufskanälen wie z.B. dem Informator (Außeninformationsanlagen), dem Mobile Service etc. Mit 3,2 Mio. Nächtigungen zählt das Ötztal zu Österreichs nächtigungsstärksten Regionen. Im Rahmen des neu zu konzipierenden Verkaufsinstruments ist feratel auch der Partner für die ÖtztalCard neu", freut sich Vorstand Dr. Markus Schröcksnadel über die Fortschreibung der äußerst erfolgreichen und langjährigen Zusammenarbeit .

Die umfangreichen Vorarbeiten für die ÖtztalCard neu laufen mittlerweile auf Hochtouren. Noch heuer wird die erweiterte Karte einem intensiven internen Probelauf unterzogen, bevor sie 2009 als schlagkräftiges Verkaufs- und Kundenbindungsinstrument zum Einsatz kommt und Beherbergungsbetrieben, Leistungspartnern und Gästen zur Verfügung steht.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
08.10.2020

Die Sorgenfalten aller Touristiker werden täglich tiefer. Aber noch ist nicht alles verloren. Es gibt genug gute Ideen, wie es trotz „stabil hoher“ Infektionszahlen mit einem Wintertourismus ...

Susanne Becken forscht an der Griffith University in Australien.
Tourismus
01.10.2020

Susanne Becken von der Griffith University in Australien gilt weltweit als eine der führenden Forscherinnen über den Zusammenhang zwischen Tourismus, Wohlstandsgewinn und den gleichzeitigen ...

Branche
03.09.2020

Tourismusberater Markus Webhofer vom Institute of Brand Logic hat sich Gedanken über eine Covid-19-Roadmap für den Winter gemacht. Wir haben ihn gefragt, wie Tourismus im Winter funktionieren ...

Tourismus
28.08.2020

Beinahe 45 Prozent weniger Nächtigungen gab es heuer in Österreich. Allerdings verteilt sich das Minus sehr unterschiedlich. Drei Bundesländer sind gar im Plus. 

Rund 115.000 Corona-Tests gab es in den Beherbergungsbetrieben. Weniger als geplant. Nun soll auch die Gastronomie die Möglichkeit der Gratistests eröffnet werden.
Tourismus
27.08.2020

Die kostenlosen Covid-Tests werden ab September auch in der Gastronomie möglich sein. Rund 200.000 Mitarbeiter können dies in Anspruch nehmen. Rund 115.000 Tests bisher in der Hotellerie.

Werbung