Direkt zum Inhalt
Können die Hotels tatsächlich am 13. Dezember aus de Lokdown kommen? Die Angst vor einer Verlängerung geht um.

Offene Hotels als Teil der Pandemie-Bekämpfung?

02.12.2021

Die ÖHV richtet in Form eines offenen Briefs einen Hilferuf an die Regierung. Sie fordert ebenso wie die Wirtschaftskammer eine Öffnung der touristischen Betriebe mit 12. Dezember. Mit entsprechend guter Umsetzung könnte dies auch funktionieren.

Die Lage ist angespannt, mancherorts herrscht eine Stimmung zwischen Wut und Verzweiflung. Es gebe Ein-Saison-Hotels, die seit 16. März 2020 keinen einzigen Tag geöffnet hatten, erinnert die Hoteliervereinigung ÖHV in einem offenen Brief an die Bundesregierung. Entschädigungszahlungen kommen spät, die Beantragung sei kostspielig und ersetze nur einen Teil der Kosten und Verluste – die Probleme sind bekannt.

Der Brief der ÖHV liest sich wie ein Hilferuf einer Branche, die sich bisher geradezu vorbildlich in Sachen Umsetzung der Covid-Maßnahmen verhalten hat. Die Hygienekonzepte, Testungen und Abstandsmaßnahmen sind gut umsetzbar und auch umgesetzt. Auch die beinharten Zahlen der AGES zeigen: Die Ansteckungen passieren nicht im Hotel. Der dringende Apell: Mit Ende des Lockdowns müssen auch die Hotels wieder öffnen.

Die ökonomischen Argumente sind evident. Es geht um einen gehörigen Beitrag an der Volkswirtschaft, welchen die Branche leistet. „Die Schweiz hat uns vergangenen Winter vor Augen geführt, aktuell zeigen es Südtirol und wieder die Schweiz: Ihre Hotels sind sicher. Gäste weichen dorthin aus, konsumieren dort, sichern Arbeitsplätze, zahlen Steuern und Abgaben“, argumentiert die ÖHV und zieht dabei auch eine klare Linie zu Verharmlosern oder Verschwörungstheoretikern. Man trage selbstverständlich notwendige Maßnahmen mit.  

Teil der Lösung?

Aus gesundheitspolitischer Perspektive kann man dagegen halten, dass im Sinne der Kontaktbeschränkungen eben die (touristische) Mobilität eingeschränkt werden müsse. Vielleicht ist nach mehr als eineinhalb Jahren Pandemie aber genau hier ein Umdenken möglich. Wie wäre es, wenn Hotels ein Teil der Corona-Bekämpfung werden würden?

Wie geht das? Man stelle sich vor, dass Hotels flächendeckend eine 2Gplus-Regel (also geimpft und getestet) kontrollieren würden. Die Beherbergungsbetriebe könnten dann – ähnlich wie Schulen – den Status eines Teils der Bevölkerung laufend kontrollieren. Asymptomatische Fälle (die bei der Infektion von Nicht-Geimpften eine Rolle spielen) könnten erkannt werden und die Staatskassen würden entlastet.

Was halten Sie von dieser Idee? Schreiben Sie mir.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Markus Gratzer vermisst eine klare Strategie in der Pandemiebekämpfung.
Hotellerie
18.11.2021

Die Pandiemie ist außer Kontrolle, die Tourismusbranche steht wieder mit dem Rücken zur Wand. Wir sprachen mit ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer über notwendige Wirtschaftshilfen, eine zaudernde ...

Eine Angst geht um im Lande: Die nach einem neuerlichen Schließen der Gastronomie und Hotellerie.
Gastronomie
11.11.2021

Die pandemische Situation ist wieder einmal entglitten. Mittlerweile stehen sogar Lockdowns im Raum (für Ungeimpfte oder für alle).  Muss die Gastro und Beherbergung wieder schließen und welche ...

Eröffneten das neue Blackhome Innsbruck City South (v. l. n. r.): Gerhard Indrist, Karl Fahrner, Daniele Di Valentino und Hubert Vogelsberger.
Hotellerie
21.10.2021

Die Hotelkette Blackhome ließ sich von Toparchitekten in Innsbruck ein Headquarter hinstellen. Mit Blick auf flexible Businesskunden will man österreichweit expandieren.

Der hauseigene Club „The Residence“ ist ausschließlich Hotelgästen vorbehalten.
Hotellerie
09.09.2021

Von nachhaltigem Design bis hin zu zeitgenössischer Kunst – ein Super-Boutique-Hotel als Hommage an London.

Werbung