Direkt zum Inhalt

Offener Brief der Top-Hotellerie an die Stadt Wien

07.04.2017

Die MTV Europe Music Awards gehören zu den weltweit größten Popmusik-Auszeichnungen, die mediale Aufmerksamkeit ist enorm, mehrere Millionen Menschen in 160 Ländern verfolgen den Großevent, der einmal jährlich stattfindet. Offenbar interessiert das die Entscheidungsträger im Rathaus nicht - sie wollen die Veranstaltung nicht unterstützen. Anfragen seitens des Veranstalters an die Wiener Stadtregierung blieben bisher angeblich unbeantwortet. Die Wiener Top-Hotellerie hat deshalb einen offenen Brief an die Wiener Stadtregierung adressiert. 

Offener Brief der Wiener Top-Hotellerie an die Stadt Wien, Wien, 07.04.2017

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren der Stadtregierung!

Wien hat die einzigartige Chance, im Jahr 2018 Gastgeber für die MTV Europe Music Awards zu sein. Packen wir die Gelegenheit beim Schopf. Machen wir Wien für ein Jahr zum internationalen Zentrum der Pop- und Jugendkultur. Das kann gelingen, wenn die Wiener Stadtregierung jetzt ein Bekenntnis ablegt und sich um dieses Projekt aktiv bemüht. Wir appellieren deshalb an Sie: Holen Sie den MTV Europe Music Award 2018 nach Wien! Sie können sich der Unterstützung der Wiener Top-Hotellerie als verlässlicher Partner und Dienstleister sicher sein. Das haben wir bereits unzählige Male beim Song Contest, Life Ball und anderen internationalen Großveranstaltungen bewiesen.

Wien als Showbühne für Weltstars und Medien, Wien im Fokus der Populärkultur, Wien als Top-Destination für tausende neue, junge Gäste – das alles bringt dem Tourismusstandort einen zusätzlichen Drive auf dem Weg in die Champions League des Städtetourismus.

Wir hoffen, dass die Stadt Wien die positiven Effekte und Strahlkraft der MTV Awards für die Tourismuswirtschaft dieser Stadt erkennt und jetzt die notwendigen Schritte setzt. Die 1.200 Zimmer auf 5-Sterne-Niveau sind jedenfalls verfügbar, wenn die Stadtregierung die Veranstaltung nach Wien holen möchte.

 

Hochachtungsvoll gezeichnet: 

Andrea Steinleitner (Obfrau Fachgruppe Hotellerie, Wirtschaftskammer Wien)
Horst Mayer (Grand Hotel)
Simone Dulies (Hotel Bristol)
Norbert Lessing (Hilton Hotels Wien)
Ronald Diesenreiter (Hilton Stadtpark Wien)
Matthias Welzel (Hilton Plaza)
Markus Hussler (Hilton Vienna Danube)
Mario Habicher (Imperial)
Brigitte Trattner (InterContinental Wien)
Dieter Fenz (Vienna Marriott Hotel)
Peter Lorenz (Imperial Riding School a Renaissance Hotel)
Philipp Pratl (Arcotel Kaiserwasser)
Friedrich Infeld (Arcotel Wimberger)
Sonja Bohrer und Petra Schönhart (Renaissance Wien Hotel)
Reiner Heilmann (Sacher)
Gabriele Benz (Le Méridien Wien)
Oliver Braun (Gerstner Hospitality Group)
Michael Pohn (Hotel de France)
Daniela Reutterer (NH-Hotel Airport)
Elisabeth Perwanger (Steigenberger Hotel Herrenhof Wien)
Bastian Becker (Melia Vienna)
Alexander Moj (Sofitel Vienna Stephansdom)
Roland Hamberger (Palais Coburg Hotel Residenz)
Peter Knoll (Kempinski – Palais Hansen)
Christian Zandonella (Ritz Carlton Vienna)
Monique Dekker (Park Hyatt Vienna)
Angelika Ponecz (Falkensteiner Hotels Wien).

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Das Smartphone wird immer mehr zu einem Tool für mobiles Lernen.
Hotellerie
10.11.2017

Das Lernen der Zukunft ist ortsunabhängig, digital und lebenslang. Für die Hotellerie scheint diese Art der Weiterbildung maßgeschneidert.

Keine putzenden Roboter, aber digitale Kundenbeziehungspflege ist gefragt!
Hotellerie
08.11.2017

Gäste wollen individuell behandelt werden. Klar! In der digitalen Kommunikation kommt das oftmals zu kurz. Dabei gäbe es gute Möglichkeiten zur Individualisierung, wie vier Beispiele zeigen   

Darauf stehen nicht nur Amerikaner
Tourismus
06.11.2017

Nicht London, nicht Paris, nicht Barcelona: Die Leserinnen und Leser des renommierten New Yorker Reisemagazins „Condé Nast Traveler“ haben Wien zur besten Stadt in Europa erkoren.

Sieht komisch aus, wirkt aber wirklich: Wald-Wyda an der Alm.
Tourismus
02.11.2017

Das Erlebnis Wald könnte zur Belebung einer touristischen Region beitragen, die etwas ins Abseits geraten ist – und Vorbild für andere sein, denen es ähnlich geht.

Tourismus
02.11.2017

Tourismuszahlen: Italiener und Deutsche sorgen für gute Sommerzahlen. Auch Reisebranche zufrieden.

Werbung