Direkt zum Inhalt

Offensive für das 1-,2- und 3-Stern-Segment

02.05.2006

Die im Vorjahr gegründete länderübergreifende Marketingplattform kann in der kurzen Zeit ihres Bestehens bereits 400 Mitglieder im SalzburgerLand, Tirol und Oberbayern zählen. Die Stärkung des Segments, ein professionelles Marketing, Qualitätssicherung und Qualifizierung stehen im Vordergrund.

Mit finanzieller Unterstützung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, des Landes Salzburg und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit haben die SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft (SLTG) gemeinsam mit der Tirol Werbung und dem Tourismusverband München-Oberbayern e.V. eine Qualitäts- und Marketingoffensive für kleine und mittlere Betriebe im alpinen Raum gestartet. Rund 400 Gastgeber sind mittlerweile dort organisiert, etwa ein Drittel davon im SalzburgerLand.

Qualität im Angebot
Qualität wird immer mehr zum entscheidenden Wettbewerbsinstrument im Tourismus. Besonders bei jenen Betrieben, an die sich die Initiative „Alpine Gastgeber“ richtet, herrscht häufig ein Mangel an personellen, zeitlichen und finanziellen Ressourcen. Ziel ist es, eine attraktive Plattform zu schaffen, die eine effiziente Vermarktung und die Sicherung der Qualität in den Betrieben ermöglicht.

Wer kann „Alpiner Gastgeber“ werden?
Mitmachen können Privatzimmer- und Ferienwohnungsvermieter ebenso wie Hotels, Gasthöfe, Gästehäuser und Pensionen mit bis zu 40 Betten. Außerdem müssen die Betriebe entsprechend den Richtlinien des Landesverbandes der Salzburger Privatvermieter (mindestens 2 Edelweiß) bzw. der Fachgruppe Hotellerie in der Wirtschaftskammer Salzburg (bis zu 3 Sterne) klassifiziert sein. Die „Alpinen Gastgeber“ bauen auf bestehende Kriteriensysteme auf und ergänzen diese um die alpine Spezifizierung der Betriebe, wie zum Beispiel die Lage im alpinen Raum und den alpinen Charakter bei Materialien, im Bau- und Einrichtungsstil und beim Frühstück. Die Teilnahmekosten liegen bei 310 Euro für Betriebe mit bis zu 40 Betten und 260 Euro für Betriebe mit bis zu 20 Betten. Bis zu 10 Betten investiert der Betrieb 190 Euro pro Jahr für ein Komplettpaket bestehend aus Weiterbildung und Vermarktung.

Marketing für die „Alpinen Gastgeber“
Das Marketingpaket ist bereits geschnürt und in Umsetzung begriffen. In Marktanalysen wurden Deutschland, Österreich und Tschechien als die für das Projekt relevantesten Herkunftsmärkte mit Nachfragepotenzial definiert. In der Kampagne wird die Botschaft vermittelt, dass ein Urlaub bei den Alpinen Gastgebern Erholung vom Alltagsstress in gemütlicher, familiärer Atmosphäre bietet. Wer Urlaub in der Alpenregion plant, sucht das Besondere: unbeschwerte Tage oder Wochen in intakter Natur jenseits des Massentourismus, Kontakt zur Bevölkerung, ein umfassendes Angebot von Freizeitmöglichkeiten. Und nicht zuletzt herzliche Aufnahme in einem gepflegten Haus von alpenländischem Charakter. Die Gastgeberfamilie wird zum persönlichen und individuellen Urlaubsberater und Begleiter. Darauf kann sich künftig verlassen, wer sich an die Initiative „Alpine Gastgeber“ wendet.

Die Alpinen Gastgeber setzen in ihrem Marketing auf eine Anzeigenkampagne und E-Marketing. Neben der bestehenden Imagebroschüre wird ein Katalog mit allen Unterkünften produziert. Außerdem wird das Projekt in die Werbeaktivitäten der beteiligten Organisationen eingebunden.

Infos: www.alpine-gastgeber.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Bis 2020 war Lisa Weddig bei TUI. Jetzt übernimmt sie die Führung der ÖW.
Tourismus
13.04.2021

Mit Lisa Weddig übernimmt eine junge Deutsche die Geschicke der Österreich Werbung (ÖW). Trotz schwammiger Anforderungen hat eine gute Kandidatin das Rennen gemacht.

Die März-Hilfe wird für Gastronomie und Hotellerie verlängert. Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gibt es eine Notstandshilfe.
Gastronomie
08.04.2021

Keine Frage: Unverschuldet sind Gastronomie und Hotellerie die Hauptleidtragenden der Krise. Um die zwangsgeschlossenen heimischen Tourismus-Betriebe mit ihren Mitarbeiterinnen und in der ...

In Vorarlberg hat die Gastronomie seit 3 Wochen teils geöffnet. So soll es auch bleiben.
Gastronomie
08.04.2021

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner sieht die Modellregion für die Gastro-Öffnung als Erfolg. Derzeit gebe es keinen Grund vom Weg abzuweichen - aber auch wenig Hoffnung auf weitere ...

Branche
08.04.2021

Die nächste Eiszeit kommt bestimmt! Gastronomen fragen sich, wie man mit einfachen Mitteln und ohne großen Aufwand seine Eisbecher auf einen neuen Level heben kann: Wir haben dem Wiener ...

Natura startet mit 100 Bio-Artikeln.
Gastronomie
08.04.2021

Unter der Marke „Natura“ baut der Großhändler Transgourmet ein Bio-Vollsortiment in Großgebinden zu leistbaren Preisen auf. Zunächst sind 100 Produkte verfügbar.

Werbung