Direkt zum Inhalt

Olivenöl – die Herstellung

05.05.2003

Obwohl der Olivenbaum heute auf jedem Erdteil zu finden ist, bietet ihm seine Urheimat, der Mittelmeerraum, die besten Lebensbedingungen. 90% aller 800 Mio. Olivenbäume wachsen hier.

Der immergrüne, tief gewurzelte Baum bevorzugt viel Sonnenschein, hohe Sommertemperaturen, ausreichende Regenfälle – möglichst zwischen Dezember und April. Ein paar frostige Tage um null Grad C oder leicht unter Null sind ebenso erforderlich, um die Widerstandsfestigkeit zu fördern. Dauerhafte Kälte, zuviel Niederschlag oder starker Wind auf längere Zeit können jedoch zu Schädigungen führen.

Handarbeit oder maschinell

Zwischen April und Juni leuchten an den silbrigen Blättern der Olivenbäume Blütenstängel mit gelblich-weißen Blüten, die einen leichten Duft verströmen. Durch den Wind bestäubt, reifen die Früchte im Laufe der Sommermonate. Zuerst hellgrün, werden sie bis zur Erntezeit dunkelviolett. Gepflückt und in Körben oder Netzen gesammelt werden sie in bergigen Kulturen größtenteils von Hand. Bei größerem Abstand zwischen den Bäumen werden die Oliven von Saugmaschinen aufgelesen.
Wichtig ist, dass die Oliven unbeschädigt und rasch zur Presse kommen. Zu langer Bodenkontakt und unsorgfältige Behandlung sowie zu lange Lagerung beeinträchtigen die Qualität des Öls. Ist die empfindliche Haut und das Fruchtfleisch der Olive verletzt, begünstigt das den natürlichen Abbauprozess (Fermentation). Deshalb sollten höchstens ein bis drei Tage vom Pflücken bis zum Pressen vergehen. Die Olive verfügt mit der freien Fettsäure, auch Ölsäure genannt, über einen natürlichen Warnindikator. Diese Ölsäure entsteht durch lipolytische Prozesse (Hydrolyse und Autooxidation) speziell zum Zeitpunkt der Reife bzw. Ernte, dem Zeitraum zwischen Ernte und Pressung bzw. den Lager- und Transportbedingungen vor dem Pressen. Je geringer der Gehalt an freier Fettsäure, desto besser ist die Qualität des Öls. Nicht sachgemäßer Umfang mit der reifen Frucht, aber auch schlechte klimatische Bedingungen straft diese so mit steigendem Gehalt an freier Fettsäure.
Pro Baum liegt der Durchschnittsertrag bei etwa 20 kg Oliven, das entspricht einer Menge von 3,5–5 kg Olivenöl. Von fachgerechter Pflege der Bäume und schonender Behandlung der Früchte, speziell während der Ernte, sind Ölmenge und Ölqualität abhängig. Deshalb liegt in diesem Arbeitsbereich mit ca. 80% der kostenaufwendigste Teil der Olivenölproduktion.

Die Pressung

So alt der Olivenbaum, so traditionsreich die Verwertung seiner Früchte. Die bekannteste Methode ist die hydraulische Pressung. Schwere Mühlsteine zermahlen Früchte und Kern zu einem Brei, der, auf Matten verteilt, hydraulisch gepresst eine Emulsion aus Öl und dem oliveneigenen Wasser ergibt. In der Zentrifuge wird diese Verbindung getrennt, das gewonnene Öl durch Filtern meistens von trüben Rückständen gereinigt.
In der Zwischenzeit haben andere Pressmethoden in der Produktion Einzug zu halten. Zum Beispiel die Gewinnung des Öls durch die Unterschiede des spezifischen Gewichts von Fruchtwasser und Öl (Sinolea Methode) mit anschließender Restzentrifugierung. Oder durch den Einsatz des Endlos-Schneckensystems mit kräftigen Dekantern, die das Öl in einem Arbeitsgang direkt vom Fruchtwasser und Trester trennen, bevor es meistens noch gefiltert wird. Hauptvorteile der neuen Pressgeneration ist die schnelle Endlosverarbeitung, die unnötiges langes Lagern der Oliven vor dem Pressen vermeidet und so zu gleichmäßiger guter Qualität beiträgt. Trotz allem ist die Qualität der Frucht die generelle Voraussetzung für eine gute Qualität.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung