Direkt zum Inhalt

Olympiabewerbung mit Rückenwind

03.10.2017

Ob sich Innsbruck für die Ausrichtung Olympischer Spiele im Jahr 2026 bewerben soll, wird bei einer Volksbefragung am 15. Oktober entschieden. Das Pro-Lager fühlt sich im Rückenwind.

Einerseits machte man mit Veranstaltungen und rund 1.500 Olympia-Botschaftern Stimmung für das Projekt und suchte auch den Dialog mit der Bevölkerung. Andererseits wurde bei der 131. IOC-Vollversammlung im September im peruanischen Lima deutlich: International werden die Weichen für die Durchführung Olympischer Winterspiele anscheinend doch neu gestellt: Das Innsbruck/Tirol-Angebot findet dort Unterstützung.

Neue Vorzeichen

In Arbeitsmeetings mit dem IOC wurden in Lima die Rahmenbedingungen für die Bewerbungsphase bzw. die Ausrichtung der Spiele präzisiert. „Das Feedback auf das Innsbruck/Tirol-Angebot war zu 100 Prozent positiv. Und es wurde klar signalisiert: Es ist Zeit für traditionelle Wintersport-Destinationen, die als Gastgeber ein neues Zeitalter und Spiele unter geänderten Vorzeichen glaubwürdig vertreten“, meint ÖOC-Präsident Karl Stoss. 
Auch die in Lima offiziell vollzogene Doppelvergabe der Olympischen Sommerspiele an Paris (2024) und Los Angeles (2028) dürfte für Innsbruck ein gutes Zeichen sein. Beide präsentierten nachhaltige Konzepte, mit der Nutzung bestehender Sportstätten und moderaten Budgets. Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo drückte es in Lima so aus: „Bleibt authentisch! Passt Olympia an eure Stadt an. Und tut nichts, was nicht dem Sport, dem Wettkampf hilft.“ 

Werbung

Weiterführende Themen

Die Sprungschanze am Bergisel soll zum dritten Mal Austragungsstätte von Winterspielen werden.
Tourismus
17.08.2017

Innsbruck will 2026 zum dritten Mal Olympische Spiele ausrichten. Nun steht fest, welche Frage der Bevölkerung am 15. Oktober gestellt wird.  

Braucht Innsbruck 500 zusätzliche Budget-Betten? Darüber wird gestritten.
Hotellerie
26.07.2017

Motel-One will in der Tiroler Landeshauptstadt ein 220-Zimmer-Hotel beziehen. Der Aufschrei folgte prompt. Das Projekt sei zu groß und gefährde die Branche, monieren Tourismusverband und ...

Eintopf aus 17 Jahre altem Tuxer Rind auf 2720 Metern von Hansjörg Ladurner.
Gastronomie
21.07.2017

Der Koch.Campus versammelte sich im Rahmen des Netzwerks Kulinarik zu einer Kochwerkstatt auf 2710 Metern im Ötztal. Dort zeigten Spitzenköche aus Österreich, Bayern, der Schweiz und Südtirol auf ...

Katharina Riedhart, Wendelin Juen (GF Agrarmarketing Tirol), Tiroler Goggei Bäuerin Christa Schwaiger, Armin Riedhart (v.l.n.r.)
Gastronomie
19.07.2017

Eurogast Riedhart setzt im vom klassischen C+C Markt zur Markthalle weiterentwickelten Konzept Maßstäbe und bietet als erster Gastrogroßhändler das Tiroler Freilandei "Goggei" an. Ein Rundgang

Schwindelfrei sollte man sein, es geht 100 Meter nach unten und die Gehbreite hat nur 70 Zentimeter.
Tourismus
12.07.2017

Zum Start der Wandersaison 2017 überspannt eine 142 m lange Brücke den Gurgler Ferner in Obergurgl-Hochgurgl. Wanderer profitieren nun vom sicheren Übergang zwischen beiden Talseiten. Als ...

Werbung