Direkt zum Inhalt

Oma-Opa-Enkel Urlaube bei 50plus Hotels

22.06.2012

Experten prognostizieren Zunahme von gemeinsamen Reisen von Großeltern mit ihren Enkelkindern. Großeltern dürfen im Urlaub ihre Enkelkinder verwöhnen, das zählt zu den „Vorrechten“ von „Oma und Opa.“

Aussicht in Saalbach“ heißt das Oma-Opa-Enkel-Package des Familienhotels Egger in Saalbach-Hinterglemm

Bei den 50plus Hotels gibt es spezielle Oma-Opa-Enkel-Urlaubsangebote mit Verwöhnprogrammen - und diese Zielgruppe wächst. Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen aus Kiel hat schon 2006 festgestellt, dass 13 Prozent aller Reisen mit Kindern bis 13 Jahre in Begleitung von Personen über 50 Jahre waren. Die FuR-Experten prognostizieren für das Jahr 2015 knapp 20 Prozent von Enkelkindern, die den Urlaub mit ihren Großeltern verbringen. „Für die Eltern ist dies eine Erleichterung“, so Hermann Paschinger, Obmann der 50plus Hotels Österreich, „und für die Enkel sind Großeltern eine Bereicherung, aber auch umgekehrt“. Wichtig sind die gemeinsamen Interessen, so Paschinger, „Spaß, Abwechslung und ja keine Langeweile sind Erfolgsfaktoren für einen gelungenen Oma-Opa-Enkel-Urlaub“. Im Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen der Europäischen Union hat der Großeltern-Enkel-Urlaub noch eine zusätzliche Aktualität.

Spaß für jedes Alter
„Schöne Aussichten in Hinterglemm“ lautet das Oma-Opa-Enkel-Package des Familienhotels Egger in Saalbach-Hinterglemm, Salzburg: Kinder werden im Hotelkindergarten gut betreut, es gibt lustige Spieleabende oder gemeinsame Wanderungen. Hotelierin Christa Egger-Jurikovszky war früher Lehrerin für Musik- und Kunsterziehung und gibt jetzt ihre Begeisterung für Malen und Trommeln an ihre Gäste weiter. „Großeltern-Enkel-Urlaub auf dem Reiterhof“ nennt der Reiterhof Ortnerhof im Osttiroler Prägraten sein Urlaubsprogramm und garantiert: Jugendliche haben Spaß – die Großeltern sind entspannt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Deutschland importiere im Vorjahr 4,4 Millionen lebende Schweine.
Thema
23.06.2017

Deutschland importiere im Vorjahr 4,4 Millionen lebende Schweine, davon 4 Millionen aus Holland. Die Einfuhr von Schlachtgeflügel wurde  in 20 Jahren mehr als verdreifacht.

Das Einfuhrverbot werde so lange Bestand haben, bis das brasilianische Landwirtschaftsministerium zufriedenstellende Maßnahmen ergreife.
Thema
23.06.2017

Die USA stoppen die Einfuhr von frischem Rindfleisch aus Brasilien. Das geschehe aus Sicherheitsgründen angesichts des Gammelfleischskandals in dem südamerikanischen Land, teilte das US- ...

Rind
23.06.2017

Am europäischen Schlachtrindermarkt ist das Angebot bei Jungstieren uneinheitlich, meist überwiegt eine ausgewogene Marktsituation mit stabilen Preisen. Regional kann es durch Verknappung zu etwas ...

Schwein
23.06.2017

Während in den letzten Wochen EU-weit einheitliche Marktverhältnisse vorherrschten, sind aktuell unterschiedliche Entwicklungen erkennbar. In den südlicheren Regionen, wo bereits seit Wochen die ...

Werbung