Direkt zum Inhalt

Optimistisch in den Winter

16.12.2010

Zuversicht für die Wintersaison trotz rückläufiger Entwicklung im Sommer. Ein verregneter Saisonstart, Betriebsschließungen, die Nachwehen der Wirtschaftskrise in Deutschland und die hohen Zuwächse der Kulturhauptstadt Linz09 im vergangenen Sommer trüben die diesjährige Sommerbilanz im Bundesland Oberösterreich.

Skifahren in der Urlaubsregion Pyhrn-Priel

Das vorläufige Ergebnis von Mai bis Oktober 2010: 1.469.600 Ankünfte (–1,4 % im Vergleich zum Vorjahr) und 4.252.900 Nächtigungen (–3,4%). Damit schließt das Tourismusjahr (November 2009 bis Oktober 2010) bei den Ankünften (2,33 Mio.) positiv auf dem hohen Niveau der Vorjahre ab, die Nächtigungen liegen mit 6,7 Mio. (–2,4 % im Vergleich zum Vorjahr) im 10-Jahres-Vergleich am dritten Platz. „Die Zeit der großen Rückgänge ist allerdings vorbei“, zeigt sich LR Sigl hoffnungsvoll. Denn Qualitätsverbesserungen und Investitionen in die Infrastruktur, wie etwa im Thermenbereich oder in den Skigebieten, wirken sich langfristig motivierend auf die gesamte Tourismusbranche aus.

Deutsche blieben aus
Rückgänge mussten im Sommer 2010 vor allem bei den deutschen Gästen hingenommen werden, während weiter entfernte Märkte wie Japan, China, USA oder Russ­land sich nach den Rückgängen durch die Wirtschaftskrise heuer wieder erholten und Zuwächse verzeichneten. Ebenso positiv entwickelten sich Ostländer wie Tschechien, Polen, Rumänien oder die Slowakei. Auch die Oberösterreicher selbst hielten mit +3 % bei den Ankünften und +2 % bei den Nächtigungen unserem Bundesland im Sommer die Treue. Während die Qualitätshotellerie (5/4*-Betriebe) im Sommer 2010 bei den Ankünften ein leichtes Plus erzielte, zeigen die niedrigeren Kategorien überdurchschnittliche Rückgänge. Alleine das Minus bei den Nächtigungen im 2/1*-Bereich entspricht einem Drittel des gesamten Nächtigungsrückganges während der Sommermonate.

Gute Anfragen- und Buchungslage
Oberösterreichs Tourismusdestinationen sind zuversichtlich, im bevorstehenden Winter an die guten Ergebnisse der Vorjahressaison anschließen zu können. Insgesamt verbrachten 865.000 Gäste in der Wintersaison 2009/10 einen Aufenthalt in Oberösterreich, dabei wurden 2,5 Millionen Nächtigungen registriert. Zudem unternahmen die Oberösterreicher rund 4,8 Millionen Tagesausflüge im eigenen Bundesland. Eine erste Umfrage unter den größten Tourismusdestinationen Oberösterreichs bestätigt die gute Anfragen-und Buchungssituation für die Vorweihnachtszeit. Vor allem die stimmungsvollen Adventmärkte und Adventveranstaltungen vom Wolfgangseer Advent über den Schlösseradvent am Traunsee bis hin zum Christkindlangebot in Linz oder Steyr entwickeln sich zum Zugpferd für Tagesausflügler, Kurzurlauber und Gruppen. Die Ferienzeiten (z. B. Weihnachten, Semesterferien) sind bislang sehr gut nachgefragt, in den Zeiten dazwischen hofft man auf Schnee. Denn grundsätzlich beweist sich einmal mehr: Der Wunsch zum Verreisen besteht, mit der Buchung wird abgewartet bis die Pisten weiß sind.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Tourismus
19.08.2020

Die Zeiten werden härter, die Infektionen steigen. Und je kälter es draußen ist, desto lieber wird drinnen gefeiert. Von der Apres-Ski-Bar bis zum Geburtstagsfest im Landgasthaus: Das sind und ...

Tourismus
04.06.2020

Neueste Zahlen von Wifo und Statisktik Austria belegen: Corona hat schon die letzte Wintersaison verseucht.  Waren im Winter 2019/20 die Vor- und Hauptsaison noch äußerst erfolgreich verlaufen ( ...

Ob Kabinen-Seilbahnen wie gewohnt im Winter fahren können ist mehr als fraglich.
Hotellerie
24.04.2020

Die offiziellen Zahlen, welche die Entwicklung der Coronavirus-Erkrankungen in Österreich betrachten, sehen gut aus. Allerdings ist selbst mit einem (positiv betrachteten) voraussichtlichen Ende ...

Die neue "3K K-onnection" verbindet den Ort Kaprun und den Familienberg Maiskogel mit dem Gletscherskigebiet Kitzsteinhorn.
Tourismus
19.11.2019

Rund 1,2 Milliarden Euro investierten die Skigebiete und Seilbahnunternehmen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Österreichs Ski-Infrastruktur wächst mit 754 Millionen Neu-Investitionen ...

Werbung