Direkt zum Inhalt
Vorstandsmitglied Elisabeth Rogl setzt in ihrem Gasthof Glocknerblick in Kals auf regionale Kulinarik.

Osttiroler Vermieter setzen auf einen nachhaltigen Urlaub

08.01.2020

Ein Gruppe Osttiroler Vermieter will einen dezidiert ganzheitlichen, sanften Urlaub im Nationalpark Hohe Tauern anbieten. Der Weg dorthin war durchaus holprig.

Eine Rangertour durch den Nationalpark ist für die Gäste inkludiert.

42 Mitglieder, vom kleinen Privatzimmervermieter bis zum 4-Sternehotel, haben die Nationalpark (NP) Partnerbetriebe in Osttirol. 2009 wurde die Gruppe gegründet mit dem Ziel, das Angebot des NP Hohe Tauern auch auf Osttiroler Seite besser mit den Tourismusbetrieben zu vernetzen.

Nachhaltigkeit kostete Mitglieder

Setzte man anfangs noch auf eine möglichst breite Teilnahme von Betrieben, hat man sich im Herbst 2017 dazu entschlossen die Kriterien nachzuschärfen und auf Authentizität zu setzen. Der Prozess diese Kriterien zu definieren dauerte bis Herbst 2019 und war durchaus mühsam. Unterwegs verlor die Gruppe fast die Hälfte ihrer ursprünglich 82 Mitglieder, konnte dafür aber ein spitzeres und auf Nachhaltigkeit setzendes Angebot formulieren. Damit geht man jetzt erstmals ins Angebot.

So müssen in den Häusern vorwiegend regionale Materialen verwendet werden, wassersparende Techniken zu Einsatz kommen und in der Küche auf Plastik verzichtet werden. Es darf beispielsweise keine abgepackten Marmeladen oder Ketchup-Packerln geben. Die NP-Partnerbetriebe sind angehalten ihren ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten und auch ihre Gäste dafür zu sensibilisieren. 

Sanftes Naturerlebnis

Auf der Angebotsseite steht das Naturerlebnis im NP Hohe Tauern im Vordergrund: Die Gäste sollen Natur erleben, Natur genießen, Natur erlernen, und dabei selbst einen möglichst kleinen ökologischen Fußabdruck bei ihrem Urlaub hinterlassen. Exklusiv erhalten die Gäste des Netzwerkes eine kostenfreie Ranger-Tour aus den Programmen des NP Hohe Tauern. Dabei macht man eine behutsame, reflektierte Wanderung und lässt sich die Tier und Pflanzenwelt des Nationalparks erklären.

NP-Kulinarik-Partner

Die Gäste sollen aber auch in der Unterkunft, beim Ambiente, der Gästebetreuung sowie im kulinarischen Bereich den sanften Nationalparkgedanken spüren. 19 Mitgliedsbetriebe sind deshalb auch NP-Kulinarik-Partner und kochen im Einklang mit den Jahreszeiten, bevorzugt mit Produkten aus den Regionen des NP Hohe Tauern und der heimischen Landwirtschaft. Es wurden NP-Gutscheine entwickelt, die nicht nur in den Partnerbetrieben, sondern auch in regionalen Geschäften, etwa im Bauernladen Virgen, eingelöst werden können. 

Autor/in:
Dieter Mayr-Hassler
Werbung

Weiterführende Themen

Sind österreichische Produkte per se besser?
Gastronomie
30.07.2020

Sollen mehr regionale Produkte auf den Tellern der Gäste landen? Die ÖGZ lud Vertreter der führenden Gastro-Großmärkte zur Diskussionsrunde: Manfred Kröswang, Christoph Kastner, Lorenz Wedl,  ...

Bettina Fleiss von Transgourmet (links) nahm den Preis von Monica Rintersbacher von Leitbetriebe Austria entgegen.
Gastronomie
29.01.2020

Transgourmet, Europas zweitgrößtes Unternehmen im Abhol- und Belieferungsgroßhandel für die Gastronomie, wurde erstmals als österreichischer Leitbetrieb zertifiziert.

Das Panorama von Sillian.
Tourismus
03.10.2019

Ein Blick hinter die Kulissen von zwei benachbarten Osttiroler Gemeinden zeigt auf, wie unterschiedlich sich die Besitzerstruktur im Tourismus entwickeln kann.

 

Niki Lang und Kollege vom Restaurant Seewirt in Zell.
Gastronomie
19.09.2019

Mehr als 500 Interessierte haben sich in Zell am See zu den Festspielen der alpinen Küche eingefunden. Manche vermissten deren Bodenständigkeit

v.l.: Didi Maier, Lorenz Wedl, Michael Ramssl (Hermesvilla).
Gastronomie
01.08.2019

Der Wedl Food Report 2019 zeigt: Gäste achten auf Bio und Regionalität und verwenden dies auch als Entscheidungsgrundlage für die Restaurantwahl. Aber: Es gibt in diesem Punkt ein Nachfragegefälle ...

Werbung