Direkt zum Inhalt

Ottakringer und der Getränkegroßhändler Kolarik & Buben werden Partner

30.06.2005

Es ist eine bierige Wiener Lösung. Und eine familiäre obendrein:
Die jahrzehntelang durch Freundschaft verbundenen Familienbetriebe Ottakringer Brauerei und Kolarik & Buben werden Partner.

Konkret beteiligt sich die Getränkeindustrie Holding AG, die Mutter der Ottakringer Brauerei, mit 49 Prozent am Getränkefachhändler Kolarik & Buben GmbH. Mit der neuen Partnerschaft kooperieren künftig zwei mittelständische Unternehmen, die im Osten Österreichs schon jetzt zu den bedeutendsten Bier-Lieferanten gehören.

Ottakringer-Chef Sigi Menz: „Ottakringer und Kolarik passen ideal zusammen. Wir haben eine sehr ähnliche Grundphilosophie, sind beides eigenständige, österreichische Familienunternehmen. Und dennoch ergänzen wir einander bei Sortiment, Vertriebsnetz und Kundenstruktur.“ Das Schweizerhaus bleibt übrigens unverändert zu 100 % bei der Familie Kolarik.

Firmenchef Karl Jan Kolarik, der als alleiniger Geschäftsführer von Kolarik & Buben die Firmenpolitik bestimmt, sagt: „Dank der Partnerschaft mit Ottakringer ist sichergestellt, dass wir gemeinsam die Veränderungen am Markt gut meistern werden. Freunde, die sich gut verstehen, werden auch gut zusammen arbeiten.“

Während die Ottakringer Brauerei mit den Marken Ottakringer, Goldfassl, Null Komma Josef sowie Vöslauer Mineralwasser seinen Schwerpunkt auf „Made in Austria“ setzt, ist die Stärke von Kolarik & Buben der in Ostösterreich zum Heimatbier gewordene böhmische Klassiker Budweiser Budvar. Daneben vertreibt Kolarik eine Reihe von weiteren internationalen Bieren wie Paulaner, Erdinger, Clausthaler und Becks, aber auch österreichische Marken – und auch die vorwiegend aus Privatbrauereien; etwa Stiegl, Egger, Hirter, Grieskirchner, Kapsreiter, Trumer und Weitra Bier. Diese Vielfalt wird auch weiter bewusst von Kolarik & Buben gepflegt werden. Abgerundet wird das Programm durch ein breites alkoholfreies Sortiment.

Gemeinsam kommen Ottakringer und Kolarik auf rund 680.000 Hektoliter köstlich Gebrautes. Ottakringer braut jährlich gut 580.000 Hektoliter frisches Bier, Kolarik & Buben vertreibt etwa 100.000 Hektoliter, wobei der Löwenanteil auf Budweiser entfällt, für den Kolarik & Buben seit fast 70 Jahren der Generalimporteur für den Osten Österreichs ist.

Sigi Menz und Karl Jan Kolarik unisono: „Schön, dass zwei mittelständische Familienunternehmen zusammengefunden haben. Wir werden vorleben, dass es nicht nötig ist, österreichische Traditionsbetriebe an internationale Multis zu verkaufen. Wir werden bei Kennern mit Qualität, Service und Frische punkten.“

Hintergrundinformation:
Die Mutter der Ottakringer Brauerei AG, die Getränkeindustrie Holding AG (GIH), ist zu rund 81 Prozent im Besitz der Familien Wenckheim (rund 65 Prozentpunkte) und Menz (rund 16 Prozentpunkte). Der Rest befindet sich im Besitz der Familien Pfusterschmid und Trauttenberg.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Sonnensegel, vollwertige Gastro-Sonnenschirme sowie die verschiedenen Systeme von Markisen erweitern die Nutzbarkeit der Außenflächen ....
Gastronomie
20.02.2021

Um aus Terrassen und Gastgärten eine möglichst hohe Nutzungsdauer und gute Umsätze zu generieren, müssen die Voraussetzungen stimmen. Wir haben uns die Systeme für Sie angesehen.

Die Lust aufs Aufmachen ist in der Branche riesig.
Tourismus
19.02.2021

Ein Gipfel von Bundeskanzler Kurz mit Gastro und Hotellerie hat gute Absichten als Ergebnis. Es könne bereits im März geöffnet werden, heißt es nun. Das große Aber dabei: DIe Infektionszahlen ...

Tourismus
18.02.2021

Der Wintertourismus macht einen Anteil von elf Prozent des gesamten italienischen Fremdenverkehrs aus. Allein Südtirol rechnet mit fehlenden Einnahmen in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro.

Werbung