Direkt zum Inhalt

Palais Hansen wird Kempinski-Hotel

26.07.2010

Wien. Eine der bekanntesten Hotelgruppen der Welt, Kempinski, wird in Zukunft fix in Wien vertreten sein. Vor wenigen Tagen wurde der Pachtvertrag der Hotelgruppe und der Eigentümergemeinschaft (Porr, Wiener Städtische und Wien Holding) unterschrieben. Die Eröffnung ist Ende 2012 geplant.

Mit Ende 2012 soll im Palais Hansen das Hotel Palais Hansen Kempinski Vienna eröffnen

Eine der traditionsreichsten Hotelgruppen lässt sich in Wien nieder. Damit ist Wien durch die Revitalisierung des Palais Hansen an der Wiener Ringstraße zum Top-Hotel, mit geplanter Eröffnung Ende 2012, um eine Attraktion reicher. Kempinski ist stolz, mit dem Palais Hansen im Herzen von Wien seinen ersten Standort in Österreich zu eröffnen. "Als Europas älteste Luxushotelgruppe mit deutschen Wurzeln sind wir Österreich sehr verbunden. Seit vielen Jahren ist es unser Wunsch, ein herausragendes Hotel mit europäischem Flair in Wien zu betreiben", so Reto Wittwer, CEO und Präsident von Kempinski.

Mit Seminarräumen, Ballsaal und Spa
Mit rund 150 Zimmern und Suiten, einem hochklassigen, spannenden Raumkonzept, großzügigen Seminarräumlichkeiten sowie einem Ballsaal und einem Spa Bereich wird das Hotel seinen Gästen ein unvergleichliches und exklusives Ambiente bieten und am Wirtschaftsstandort Wien rund 150 neue Jobs schaffen. "Mit der Unterzeichung des Pachtvertrages ist ein weiterer wesentlicher Meilenstein in der Projektumsetzung erreicht. Wir haben mit Kempinski den idealen Partner an Bord, um unser Ziel zu erreichen: Die schonende Revitalisierung eines der traditionsreichsten Gebäude Wiens in Einklang mit professionellem Know-how und dem erlesenen Geschmack einer der besten Hotelgruppen weltweit", so Dr. Christine Dornaus, Vorstandsmitglied der Wiener Städtischen Versicherung und damit Vertreterin des Mehrheitsgesellschafters der Entwicklungsgesellschaft des Palais Hansen.

Nach fast 140 Jahren wieder ein Hotel
Das Palais Hansen Kempinski Vienna wird neben der zentralen Lage in der Wiener Innenstadt direkt am Schottenring, gegenüber dem Deutschmeister Platz, ein unvergleichliches Flair bieten. Die nach den Plänen Theophil Hansens und Heinrich Försters errichteten acht Zinshäuser mit gemeinsamer Fassade bilden noch heute ein homogenes Ensemble. Anlässlich der Weltausstellung 1873 wurde das Bauwerk zu einem Hotel umgebaut. Zuletzt waren Magistrate der Stadt Wien und Büros in der Immobilie untergebracht. Nach dem Erwerb des Palais Hansen durch die Eigentümergemeinschaft von PORR Solutions, Warimpex, Wiener Städtische Versicherung und Wien Holding wurde die Projektentwicklung der Immobilie aktiv vorangetrieben und im Sommer 2009 abgeschlossen. Im Oktober letzten Jahres wurde der "Letter of Intent", der die wesentlichen Konditionen zwischen den Investoren und Kempinski als Betreiber des Hotels regelt, unterzeichnet. Mit dem Pachtvertrag wurde nun der letzte formale Schritt der Partnerschaft gesetzt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

2021 soll die Präsenz der Steiermark auf anderen Kanälen ausgebaut werden.
Tourismus
03.09.2020

Ein Steiermark-Frühling ohne Publikum - das sei nicht machbar, so der Steiermark Tourismus. An Alternativen, dem Wiener Gast auch im nächsten Jahr die Steiermark als Urlaubsdestination ans Herz zu ...

Die Gault&Millau Genuss-Messe 2020 wird ein ganz besonderes Fest: Viel Raum, viel Abstand, Hygienemaßnahmen, damit die Gäste vertrauensvoll und entspannt genießen können.
Gastronomie
02.09.2020

Martina und Karl Hohenlohe, die Herausgeber des Guide Gault&Millau, haben sich entschlossen, die bereits traditionelle Gault&Millau Genuss-Messe im Kursalon Hübner auch in diesem Jahr zu ...

Hotellerie
24.08.2020

Wiens Nächtigungen im heurigen Juli gingen um 73,3% auf 443.000 zurück – damit sind die Rückgänge nicht mehr ganz so stark wie im Juni, in dem das Minus 88% betrug. Von Jänner bis Juli wurden 3,2 ...

Würstelbrater Stefan Sengl, OekoBusiness Wien Programmleiter Thomas Hruschka und Karin Büchl-Krammerstätter von der Stadt Wien bei der Siegelübergabe.
Gastronomie
19.08.2020

Im Rahmen des Umweltserviceprogramms OekoBusiness Wien können ab sofort auch Imbissstände kofinanzierte Beratung und die Auszeichnung mit dem Gütesiegel „ ...

Süleyman Mehmetoglu und Otmar Frauenholz.
Gastronomie
21.07.2020

Der Name „Theater-Café“ blieb hängen, auch wenn die Nachfolger von Ivo Brnjic wenig Fortune hatten. Nun sorgt Süleyman Mehmetoglu für neues Leben beim Theater an der Wien – mit der Triestiner ...

Werbung