Direkt zum Inhalt

Paris klagt Airbnb und Wimdu

18.04.2018

Paris macht gegen die Share-Economy-Plattformen Airbnb und Wimdu ernst und zieht sie vor Gericht. Es geht darum, dass den Plattformen der Bruch der geltenden Auflagen vorgeworfen wird. Das berichtet die Agentur AFP. 

Worum geht es? Laut Gesetz müssen seit vergangenem Herbst die angebotenen Unterkünfte in den Anzeigen sogenannte Regis­trierungsnummern ausweisen. Die Vermieter mussten diese selbst beantragen. Diese dienen zur Überprüfung der Abgaben. Daneben schreibt die Stadt den Vermietern auch vor, dass Wohnungen maximal 120 Tage pro Jahr als Unterkunft für Touristen angeboten werden dürfen. Die meisten Angebote auf Airbnb und Wimdu ignorierten diese Auflage aber schlichtweg.  

Unfaire Konkurrenz?

Paris gilt als einer der größten europäischen Märkte der Share-Plattformen. Insgesamt werden in der französischen Hauptstadt rund 65.000 Unterkünfte angeboten. Wie in vielen europäischen Städten führte das zu Problemen hinsichtlich des verfügbaren Wohnungsmarktes und schuf für die Hotellerie – teils unfaire – Konkurrenz. Warum man sich beispielsweise in Wien (und auch anderen Bundesländern) um Lösungen bemüht, um Share-Economy zu regeln – die ÖGZ berichtete mehrmals. In Wien laufen die Verhandlungen derzeit noch. Tourismusdirektor ­Norbert Kettner erklärte unlängst gegenüber der ÖGZ, dass er sich eine Obergrenze für die Vermiet-Tage ähnlich wie in Paris wünsche. Aufgrund der vielen geförderten Wohnungen sei in Wien das Problem aber geringer als in Paris. 

Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
19.12.2018

Das Land Salzburg setzt die Daumenschrauben an: Wer seine Wohnung vermieten will, muss sich künftig bei der Gemeinde registrieren. Und erhält diese Registrierung nur, wenn er überhaupt vermieten ...

Hotellerie
28.09.2018

Der Airbnb-Konkurrent Wimdu will seine Geschäftstätigkeit beenden.

Hotellerie
05.12.2017

Airbnb bestätigt ein Angebot für Hosts, das sich ideal zur Steuerhinterziehung eignet. ÖHV-Präsidentin Reitterer hat ihr Airbnb-Konto gekündigt und fordert rasche Reaktionen von Bund, Stadt ...

Rund 2000 Wohnungen entzieht Airbnb dem Wiener Wohnungsmarkt
Hotellerie
18.10.2017

Eigentlich sollten Share-Economy-Plattformen wie Airbnb die Daten ihrer Vermieter liefern, sodass die Abführung von Tourismusabgaben kontrolliert werden kann. Viele widersetzen sich aber oder ...

Bei privater ZImmervermittlung über Onlineplattformen fallen Ortstaxen an - werden aber nicht immer abgeführt.
Hotellerie
05.09.2017

Hotellerie pocht weiterhin auf gleichen Rahmen für gleiche Tätigkeiten – Datenoffenlegung ausschlaggebend für fairen Markt.

Werbung