Direkt zum Inhalt

PATA fordert Abkehr vom Massentourismus

10.09.2008

Der Präsident der Pacific Asia Travel Association (PATA), Peter de Jong, hat die Tourismusindustrie zu einer Abkehr vom Massentourismus aufgefordert: "Massentourismus als Geschäftsmodell kann nicht endlos fortgesetzt werden und sollte überprüft werden, um unsere Branche vor schweren Verwerfungen zu schützen".

Peter de Jong warnt, dass das "halsbrecherisches Wachstum" zum Klimawandel beitrage und damit Tribut von unberührtem Lebensraum und gesellschaftlichen Strukturen fordert - kurzum: es verderbe die Ziele, nach denen sich die Touristen eigentlich sehnten. Die Alternative sei die Hinwendung zu Wettbewerb im Bereich der Qualität und nicht des Preises. Ertragreichere und nachhaltigere Strategien kämen letztendlich auch der Tourismusindustrie zugute, die dann weniger abhängig von Konjunkturzyklen werde.

Millionen von neuen Reisenden

Die PATA erwartet für die Tourismusindustrie ihrer Region in den kommenden drei Jahren eine jährliche Wachstumsrate von sieben bis acht Prozent - deutlich mehr als das global erwartete Wachstum von vier Prozent. Bereits seit 1990 haben sich die weltweiten Gästeankünfte auf fast 900 Millionen pro Jahr verdoppelt. In den kommenden Jahren werden sich zudem China und Indien zu den wichtigsten touristischen Quellmärkten entwickeln und Millionen neuer Reisender um die Welt schicken. "Die Frage ist, ob wir allein die schiere Größenordnung dieser Entwicklung bewältigen können", erklärte de Jong.

Eindeutig zu niedrige Preise

Die mit dem Massentourismus verbundenen niedrigen Preise sorgen bereits heute für "hauchdünne Gewinnmargen". Bei gleichzeitig steigenden Kosten kämpften zahlreiche Reiseveranstalter ums Überleben. Die Tourismusindustrie habe ihr Produkt zu lange abgewertet und in Krisenzeiten weiter im Preis gedrückt, sagte de Jong. Eine Trendwende müsse nicht zu weniger Jobs und weniger Deviseneinnahmen führen, auch sei eine "Elitisierung" mit der Konzentration nur noch auf reiche Besucher unnötig. "Höhere Erträge bedeuten mehr verfügbares Kapital, besser bezahlte Jobs und weniger Abhängigkeit von der allgemeinen Konjunktur", erklärte de Jong. Neben einem neuen Selbstverständnis für die Tourismusindustrie brauche es aber auch ein Umdenken bei den Regierungen, die Tourismuserfolg nicht mehr in Ankunftszahlen, sondern in Ertrag und Werthaltigkeit messen müssten.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die März-Hilfe wird für Gastronomie und Hotellerie verlängert. Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gibt es eine Notstandshilfe.
Gastronomie
08.04.2021

Keine Frage: Unverschuldet sind Gastronomie und Hotellerie die Hauptleidtragenden der Krise. Um die zwangsgeschlossenen heimischen Tourismus-Betriebe mit ihren Mitarbeiterinnen und in der ...

In Vorarlberg hat die Gastronomie seit 3 Wochen teils geöffnet. So soll es auch bleiben.
Gastronomie
08.04.2021

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner sieht die Modellregion für die Gastro-Öffnung als Erfolg. Derzeit gebe es keinen Grund vom Weg abzuweichen - aber auch wenig Hoffnung auf weitere ...

Branche
08.04.2021

Die nächste Eiszeit kommt bestimmt! Gastronomen fragen sich, wie man mit einfachen Mitteln und ohne großen Aufwand seine Eisbecher auf einen neuen Level heben kann: Wir haben dem Wiener ...

Natura startet mit 100 Bio-Artikeln.
Gastronomie
08.04.2021

Unter der Marke „Natura“ baut der Großhändler Transgourmet ein Bio-Vollsortiment in Großgebinden zu leistbaren Preisen auf. Zunächst sind 100 Produkte verfügbar.

Das ist die neue Red Bull Summer Edition.
Produkte
07.04.2021

Die neue, limitierte Summer Edition ist ab sofort erhältlich.

Werbung