Direkt zum Inhalt
Der einzige noch verbliebene Österreicher im Bewerb: Martin Studeny (M Passione Patisserie & Confiserie, Salzburg).

Patissier des Jahres: Finalisten stehen fest

08.08.2017

250 Bewerber aus der D-A-CH-Region stellten sich den Vorauusscheidungen in Achern, Salzburg, Hennef und Hamburg. Die besten acht treten nun im Rahmen der Anuga am 8. Oktober in Köln gegneinander an. Als einziger Österreicher ist der Salzburger Martin Studeny noch im Bewerb.

 

Yoshiko Sato, die einzige Patissière im Bewerb, arbeitet in der Schweiz.

Freudentränen, Jubelschreie und fassungslose Teilnehmer: Diese Emotionsausbrüche kennen Teilnehmer von Kochwettbewerben nur allzu gut. Auch beim Patissier des Jahres - das Finale geht heuer am 8. Oktober im Rahmen der Anuga in Köln über die Bühne -  sind diese Emotionen praktisch vorprogrammiert.

„Wir sind sehr stolz auf alle Teilnehmer beim Patissier des Jahres. Es ist toll zu sehen wie viel Emotion und Leidenschaft in diesem Beruf steckt und freuen uns durch unseren Wettbewerb, den Patissiers eine Bühne bieten und das Wir-Gefühl stärken zu können.“, sagt die Geschäftsführerin des Wettbewerbs in der D-A-CH Region, Nuria Roig de Puig.

Die Vorausscheidungen haben die acht Finalisten hinter sich gebracht. Dooch was erwartet sie jetzt? Wie bereits in den Vorfinalrunden besteht die Aufgabe darin, in fünf Stunden ein Freestyle-Dessert, eine Praline und das Dreikomponenten Dessert bestehend aus Pumpernickel, Preiselbeere und Frischkäse zuzubereiten. Und das sind die Finalisten:

Stephan Haupt
Küchenchef, Scharff´s Schlossweinstube*, Heidelberg (DE)

Alexander Huber
Chef Patissier, Alte Vogtei, Köngen (DE)

Mike Kainz
Chef de Partie Patisserie, Grand Hotel Les Trois Rois, Brasserie, Basel (CH)

Nico Kuckenburg
Chef Patissier, Hotel Restaurant Ole Deele*, Burgwedel (DE)

Yoshiko Sato
Patissière, Tavero AG, Basel (CH)

André Siebertz
Chef Patissier, Hotel Clostermanns Hof, Niederkassel-Uckendorf (DE)

André Siedl
Chef Patissier, Ecco**, Zürich (CH)

Martin Studeny
Geschäftsführer und Patissier, M Passione Patisserie & Confiserie, Salzburg (A)
 

Auch beim Finale wird eine internationale Fachjury unter dem Vorsitz des Präsidenten Pierre Lingelser (Schwarzwaldstube im Hotel Traube Tonbach***, Baiersbronn) die Leistungen der Finalisten bewerten. Neben Martin Lippo aus Spanien (Vakuum, Barcelona, ES), werden auch Patissiergrößen wie Bernd Siefert (Weltmeister Café Siefert, Michelstadt), Matthias Mittermeier (Pfersich Trend-Forum, Neu-Ulm), Dennis Ilies (The Table***, Hamburg), Andy Vorbusch (The Dolder Grand, Zürich) und Gastrokritiker Wolfgang Fassbender die ausgefallenen Kreationen beurteilen und den Sieger küren.

Insgesamt werden begehrte Preisgelder in Höhe von 3.000 Euro vergeben und es locken attraktive Sonderpreise der Sponsoren und der Publikumspreis von Rama Cremefine. Mit dem renommierten Titel steht dem Sieger ein großer Karrieresprung in Aussicht.

Koch des Jahres: Das sind die Finalisten

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Damals war alles noch in Ordnung: Jamie Oliver im Rahmen seines Wien-Besuchs im April 2018.
Gastronomie
21.05.2019

Die Betriebe des britischen Star-Kochs werden in Großbritannien unter Gläubigerschutz gestellt. Was bedeutet die Pleite für die Betriebe in Wien?

Gastronomie
16.05.2019

So kann man im Außer-Haus-Bereich beim Essen ressourcenschonend agieren – Tipps von der Wissenschaft.

Modularer Aufbau einer Thermoplan-Kaffeemaschine.
Cafe
09.05.2019

To-Go-Konzepte, bedienungsfreundliche Siebträger, noch mehr Qualität beim Filterkaffee, gleichbleibende Qualität durch Extraktionsüberwachung und Ideen für mehr Umsatz – das Wichtigste im ...

MultiTap von La Cultura Del Caffè. Auch als Milk-Mate-Frischmilch-Dispenser einsetz- bzw. kombinierbar.
Cafe
09.05.2019

Ein neues Getränk erobert den Markt, bei uns nicht so schnell wie in England oder den USA, aber immerhin, der Trend ist gekommen, um zu bleiben. Es sieht aus wie Cola, doch ist die schwarze ...

Die iPad-Kasse von Orderbird im ­Einsatz: bei Nobelhart & Schmutzig in Berlin.
Gastronomie
09.05.2019

Das digitale Kassenbuch von Orderbird und das neue Modul zur Tischreservierung von Gastronovi versprechen, mehr Überblick ins Tagesgeschäft zu bringen. Die ÖGZ hat sich beide Produkte angesehen. ...

Werbung