Direkt zum Inhalt

Pflaumen sind doch Zwetschken

13.09.2004

Ein Rosengewächs trat vor cirka 3.000 Jahren über Griechenland seinen Siegeszug durch ganz Europa an. Der Pflaumenbaum (Prunus domestica) kann bis zu zehn Meter hoch werden und kam ähnlich wie die Weinrebe aus der Sphäre der Perser.

Er erreichte Italien im 2. Jahrhundert nach Christus. Prunus d. Subspecies italica wird die „Reine Claude“, Königin Claudia, also die Ringlotte noch genannt. Die Ringlotte aber ist in Frankreich erst seit dem 15. Jahrhundert nachgewiesen. Die Mirabelle heißt syriaca, und die Zwetschke wurde ursprünglich Prunus domestica oeconomica genannt. Dann kam man aber darauf, dass das überhaupt keinen Sinn ergibt, weil der Zwetschkenbaum grundsätzlich zur „Bastardisierung“, oder schöner, kulinarischer ausgedrückt, zum genetischen Cross-over neigt. Daher gibt es in nahezu jeder Region Europas eigene Erscheinungsformen – bis auf die Mirabelle, die am ehesten Weinbaugebiete mit südlichem Klima liebt.
Vereinfachend kann man sagen, dass die Pflaume eher klein und rund ist und der Kern sich nicht leicht löst, die Zwetschke (elsässisch Quetsch) länglich oval geformt ist und deren Stein sich gut entfernen lässt.
Eines haben aber alle Zwetschken gemeinsam: Erstens halten sie in getrockneter Form den Weltrekord an so genannten sekundären Pflanzenstoffen, Antioxydantien und Fänger von freien Radikalen, daneben enthalten sie jede Menge Vitamine. Menschen mit empfindlichem Magen-Darm-Trakt sollten aber nur wenig von ihnen zu sich nehmen, denn Zwetschken haben eine eigene, ausgesprochen anregende Wirkung.
Ein altes Sprichwort sagt: Zwischen Böhmen und Mähren gibt es nur einen Unterschied: Was man aus den Zwetschken macht. Was den einen ihr Powidl, ist den anderen ihr Slivowitz. Aus diesen Regionen stammt also viel Zwetschken-Tradition, wie man spätestens seit dem legendären Wirt Neugröschl aus der Tante Jolesch weiß. Die Steinfrucht mit der pikanten Fruchtsüße ist jedenfalls nicht nur als Zwetschkenröster oder Powidl fixer Bestandteil des kulinarischen Herbsts.

Die Rezepte stammen von Christoph Winkler, „maranello“, Wien (www.maranello.at), die Weinempfehlungen von Joseph M. Schuster, Firma Del Fabro, (www.delfabro.at), der für das „maranello“ ein neuartiges, regionales Weinkonzept entwickelt hat.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung