Direkt zum Inhalt

Pilger statt Kongressgäste

02.02.2012

Die Tiroler Hoteliere Lieselotte Sailer kaufte das Hotel Weißer Hirsch im Wallfahrtsort Mariazell, um die Kongressgäste des Europeum zu beherbergen, doch dieses wird eine Lebkuchen-Schaubäckerei

Die Tiroler Hotelbetreiberin KR Lieselotte Sailer leitet das Vier-Sterne-Hotel Weißer Hirsch im Wallfahrtsort Mariazell

Mit dem Erwerb des Vier-Sterne-Hotels Weißer Hirsch in Mariazell hat die Tiroler Hotelbetreiberin Lieselotte Sailer in eine touristisch interessante Region investiert.

Ausgangspunkt für die Investition war für die Hoteliere das Kongresszentrum Europeum, das Platz für bis zu 800 Personen bietet. „Maria­zell hat, um große Kongresse abhalten zu können, bisher das entsprechende Bettenangebot gefehlt. Ich wollte das 58-Zimmer-Hotel (120 Betten) als Urlaubs-, Seminar- und Veranstaltungshotel positionieren. Doch manchmal kommt es anders, als man denkt. Ich wusste, dass das Europeum zum Verkauf stand und dachte, dass es ein Seminar- und Kongresszentrum bleibt. Jetzt wird es zu einer Schaubäckerei umgebaut. Mein ursprünglich geplantes Hotelkonzept fällt somit flach", erklärt Lieselotte Sailer, zuletzt erfolgreiche Betreiberin des Vier-Sterne-Hotels Hocheder in Seefeld.

Lebkuchen statt Kongress

Der Weiße Hirsch (vormals Hotel Feichtegger) hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Der ursprüngliche Eigentümer, das Chorherrenstift Klosterneuburg, verkaufte dieses Hotel an Private. 2009 wurde es von einem neuen Betreiber um 1,5 Millionen Euro aufwendig renoviert, 2010 stellte dieser den Betrieb wieder ein. Ende Dezember 2011 erwarb Sailer das Hotel. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Mit Kongressgästen kann Sailer nun nicht mehr rechnen. „Ich muss über neue Konzepte nachdenken, verfügt doch das Haus über einen schönen Veranstaltungssaal für bis zu 250 Personen", ergänzt Sailer. Als wichtiges Segment erachtet die erfahrene Tiroler Hotelfachfrau nun die Pilgerreisen. Der Weiße Hirsch wird nach Renovierungsarbeiten Ende Jänner 2012 den Betrieb aufnehmen, der Restaurantbereich und die Veranstaltungsräumlichkeiten werden im April 2012 eröffnet. „Ich werde natürlich auch den Kontakt zur Lebzelterfamilie Pirker, die das Europeum erworben hat, suchen, um mit ihr über Kooperationen zu sprechen", meint Lieselotte Sailer, die vor Kurzem für ihre langjährigen Verdienste im Tourismus sowie Lehrtätigkeit und Lehrlingsausbildung von Bundeskanzler Werner Faymann den Berufstitel „Kommerzialrätin" verliehen bekommen hat.

Irene Stelzmüller

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Prost! Die ersten drei Lockdowns hat das Team von Joe‘s Pub gut überstanden: Daniel Ruiner, Simon Schmiedl, Oliver Ruiner, Andrea und  Christian Ruiner.
Gastronomie
02.12.2021

Pizza statt Gulasch mit Knödel. Joe`s Pub in Neusiedl am See ist ein Treffpunkt unterschiedlicher Lebenswelten. Und ein Mutmacher im Lockdown mit familiärem Zusammenhalt.

Gastronomie
02.12.2021

Man muss keinen Club betreiben, um mit Dealern Bekanntschaft zu schließen. Wir haben uns umgehört, wie man als Gastronom mit unliebsamen Besuchern umgeht.

Martin Ho: „Wir verfolgen eine klare Anti-Drogen-Politik.“
Gastronomie
02.12.2021

Im ÖGZ-Exklusivinterview nimmt Szenegastronom Martin Ho zu den Drogenvorwürfen in seinen Lokalen Stellung. Plus: Was Sie tun können, wenn Dealer in Ihrem Betrieb aufkreuzen.

 

Die Regierung will erst nächste Woche entscheiden, wie es weitergeht.
Gastronomie
02.12.2021

Lockdown: Der Wirtschaftskammer-Chef macht Druck und drängt auf eine Öffnung für alle Branchen. 

Gäste bleiben aus, die Gastronomie in Deutschland bekommt die Angst vieler Gäste zu spüren.
Gastronomie
02.12.2021

Die Corona-Neuinfektionen schießen hoch, immer mehr Deutsche verzichten auf den Restaurantbesuch - auch ohne Lockdown.

Werbung