Direkt zum Inhalt

Pioniere des Aufbaulehrganges für Tourismus erhielten erstmals die Diplome der Tourismusschulen Bad Gleichenberg

07.06.2006

Am 02. Juni 2006 erhielten 37 MaturantInnen der Höheren Lehranstalt für Tourismus und des Aufbaulehrganges für Tourismus an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg ihr Diplom nach den abschließenden Reife- und Diplomprüfungen überreicht.

Der Aufbaulehrgang für Tourismus wurde vor drei Jahren erfolgreich eingeführt und die Pioniere dieser Schulform – zehn junge Damen und Herren – konnten ihre Abschlussfeier sogar mit einer weißen Fahne feiern. Alle haben die Reife- und Diplomprüfungen bestanden.

Bei der Abschlussfeier mit anschließendem Mittagessen an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg konnten u. a. als Ehrengäste begrüßt werden: HR Dr. Hellmuth Schnabl, Wirtschaftskammer-Präsident und stolzer Vater HR KR Peter Mühlbacher, Kurator Dr. Peter Florian, Dr. Gerhard Kienzl und Mag. Thomas Spann als Vertreter der Wirtschaftskammer.

Über viele ausgezeichnete und gute Erfolge freuten sich Herr Direktor Mag. Helmuth Hölbing, die Klassenvorstände und alle Klassenlehrer.

Mit der bestandenen Reife- und Diplomprüfung sind die AbsolventInnen berechtigt, den Berufstitel „Touristikkauffrau“ bzw. „Touristikkaufmann“ zu führen. Dieser ermöglicht ihnen, Hotels, Restaurants, Reisebüros, Fremdenführung und sonstige touristische Unternehmungen als selbstständiger Unternehmer zu führen bzw. als Geschäftsführer zu leiten. Diese Berechtigungen gelten nicht nur für das Inland sondern auch für alle EU-Staaten.

Gerade die 5jährige Höhere Lehranstalt für Tourismus und der 3jährige Aufbaulehrgang für Tourismus zielen mit ihren Ausbildungsschwerpunkten „Dritte lebende Fremdsprache“ oder „Touristisches Management“ bzw. mit „Hotel- und Gastronomiemanagement“ auf eine praxisorientierte Ausbildung ab, deren Absolventen Führungsfunktionen in Gastronomie und Hotellerie übernehmen, für die Betriebsnachfolge im elterlichen Betrieb vorgesehen sind oder sich für die Selbstständigkeit entscheiden.

Im Rahmen des Ausbildungsschwerpunktes „Touristisches Management“ werden speziell Führungsqualitäten von Organisation bis zur Nachkalkulation erarbeitet.

Der touristische Arbeitsmarkt für AbsolventInnen der Tourismusschulen Bad Gleichenberg

Die Absolventen sind vor allem in Bereichen tätig, die ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraussetzen, wie in der Erstellung regionaler und überregionaler Tourismuskonzepte, in der Planung und Überwachung von Betriebsabläufen, in der Planung und Koordinierung branchenspezifischer EDV-Einsätze, in der Verhandlungsführung und Vertragsgestaltung sowie in allen betrieblichen Organisationseinheiten, die fremdsprachliche Korrespondenz erfordert.

Internationaler Vorteil bei einer Studienfortsetzung für Absolventen der Höheren Lehranstalt und des Aufbaulehrganges für Tourismus

Die Absolventen der Höheren Lehranstalt für Tourismus bzw. des Aufbaulehrganges für Tourismus haben die Möglichkeit, nach einer berufsbildenden Ausbildung mit dem international anerkannten Berufstitel „Touristikkauffrau“ bzw. „Touristikkaufmann“ zwei Semester am Coleg Llandrillo und an der Maastricht Hotel Management School anrechnen zu lassen. Sie steigen somit in das dritte Semester ein und können mit einem kompletten Schulabschluss das Baccalaureat in einem Tourismus-Studienlehrgang ablegen.

Die Absolventen dieser Schulform haben die Möglichkeit in das dritte Semester des Studienganges „Gesundheitsmanagement im Tourismus“ an der Fachhochschule Joanneum einzusteigen. Dadurch verkürzt sich das Fachhochschul-Studium um ein ganzes Jahr. D. h. innerhalb von zwei Jahren können die Absolventen der Höheren Lehranstalt das Baccalaureat-Studium abschließen. Das Praktikum im vierten Semester wird ihnen ebenfalls anerkannt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung