Direkt zum Inhalt

Politische Weinbauprominenz bei den Freien Weingärtnern Wachau

06.07.2005

Zu einem Networking der besonderen Art luden die Freien Weingärtner Wachau am Donnerstag, 30. Juni 2005 Weinbauverantwortliche ins barocke Kellerschlössl nach Dürnstein.

Nach Besichtigung der 2004 eröffneten Veranstaltungsräume verkosteten die etwa 25 geladenen Gäste unter der Leitung von Geschäftsführer Roman Horvath und Obmann Hans-Georg Schwarz besondere Topfen aus den Altweinkellern der Freien Weingärtner Wachau. Ing. Josef Pleil, Präsident des Österreichischen Weinbauverbandes, DI Josef Glatt, Direktor des Österreichischen Weinbauverbandes , Franz Backknecht, Präsident des Niederösterreichischen Weinbauverbandes, DI Gerald Kneissl von der Landwirtschaftskammer Niederösterreich sowie DI Konrad Hackl von der Bezirksbauernkammer Krems zeigten sich von der Frische und Jugendlichkeit der Grünen Veltliner und Rieslinge etwa aus den Jahren 1993, 1983, 1977 oder 1957 begeistert.

Auch die anwesenden Fachjournalisten bezeugten den verkosteten Weinen große Reife und Eleganz auf internationalem Niveau. Den krönenden Abschluss der Verkostung bot ein Grüner Veltliner Auslese aus dem Jahr 1947, der die illustre Gästeschar mit seiner umwerfenden Komplexität und Aromatiefe überzeugte.
Im Anschluss an die Verkostung bot der Grillabend auf der Terrasse des Kellerschlössls der Freien Weingärtner Wachau mit Blick in die Wachau noch reichlich Gelegenheit zum Diskutieren. Natürlich konnten die Teilnehmer auch hier einige Weiß- und Süßweine der Freien Weingärtner verkosten und in ungezwungener Atmosphäre ihre Meinung zu weinbaulichen und anderen Themen austauschen. Die in Muskateller und Grünen Veltliner sorgsam eingelegten Köstlichkeiten für den Grill sowie ein Chor-Ensemble der Trachtengruppe Dürnstein, das einige Wachauer Stanzln darbot, trugen ebenso zum Gelingen des Abends bei, wie die Güte des Wettergottes, der gewittrige Regenschauer am Stammsitz der Freien Weingärtner Wachau vorüberziehen ließ.

Die Freien Weingärtner Wachau sind einer der bedeutendsten Weinproduzenten Österreichs. Als regionale Genossenschaft werden von etwa 700 Mitgliedern 520 ha Weinbaufläche und damit nahezu 40% der Rebfläche der Wachau bewirtschaftet. Insgesamt füllen die Freien Weingärtner Wachau, die seit dem Jahr 1938 als Genossenschaftsbetrieb geführt werden, jährlich etwa drei Millionen Flaschen und sind damit einer der größten Betriebe Österreichs.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung