Direkt zum Inhalt
Kommt die Pommes-Verordnung, müssen sich Frittierbuden auf ein umfassendes Regulativ bei der Speisezubereitung einstellen.

Pommesverordnung: Reicht Eigenverantwortung der Betriebe?

01.08.2017

Das Frittieren von Schnitzel und Pommes soll laut EU-Kommission bald strengen Auflagen unterliegen. Die Betriebe nehmen ihre Aufgabe hinsichtlich des Gesundheitsschutzes ernst, eine derart strenge Regelung brauche es nicht, argumentiert die WKO.

Aufregung gab es zuletzt wegen der sogenannten EU-Pommes-Verordnung. Eine EU-weite Regelung könnte bald strenge Richtlinien, was das Frittieren von Speisen anbelangt, bringen. Der Grund: Ein Entwurf der EU-Kommission sieht vor, den Anteil der krebserregenden Substanz Acrylamid in Lebensmitteln zu senken. Es darf demnach nicht zu heiß frittiert werden und auch die Nahrungsmittel (z.B. Pommes) müssen entsprechend vorbereitet werden. Die österreichische Wirtschaftskammer hofft, dass es nicht so weit kommen muss.

Keine Schikanen

„Die österreichische Wirtschaft steht natürlich zum Gesundheits- und Konsumentenschutz. Dabei muss aber auch auf die Eigenverantwortung der Betriebe und Konsumenten gesetzt werden, anstatt immer nur neue Schikanen aus dem Hut zu zaubern“, meint Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl zur Diskussion um die sogenannte Pommes-Verordnung. „Zudem ist die EU aufgefordert, ihre eigene Agenda ernst zu nehmen. Wer sich richtigerweise Entbürokratisierung und ‚Better Regulation‘ auf die Fahnen heftet und vorgibt, ‚groß im Großen und klein im Kleinen‘ zu agieren, kann die Gastronomie nicht mit Farbtabellen für die Bräunung von Pommes Frites und Schinken-Käse-Toast drangsalieren.“

Man hofft also auf eine Abmilderung bei der tatsächlichen Beschlussfassung auf EU-Ebene. Und auch darauf, dass die österreichische Regierung darauf einwirkt.

Die EU-Kommission stützt sich bei ihrem Gesetzesentwurf auf nachweisliche krebssteigernde Faktoren, die bei der Zubereitung von Speisen durch die Fritteuse auftreten.

Werbung

Weiterführende Themen

Kaffeevollautomaten können eine praktische Lösung auch im Profibereich sein. Man muss nur vor dem Kauf genau klären, worauf es einem ankommt.
Gastronomie
06.10.2021

Ohne einen Barista beschäftigen zu müssen, liefern Vollautomaten guten Kaffee. Der Einsatz ist vielfältig und eignet sich für Bereiche der Gastronomie sowie Hotels. Wir haben eine Checklist ...

Im Art-déco-Stil: Das „Lenz“ im Hilton.
Gastronomie
02.09.2021

Das Restaurant im Wiener Hilton Hotel ändert seine Ausrichtung. Aber auch optisch hat sich einiges getan. Dafür wurde eigens ein Londoner Designerteam beauftragt.

Die meisten Gastronomen beharren nicht auf das Tragen von Masken.
Gastronomie
01.09.2021

In Deutschland wird in der Gastro mehr auf das Tragen von Masken geschaut als in Österreich. Das fand eine Studie des Hygiene-Spezialisten Hagleitner heraus. 

Sigi Goufas, Silvia Trippolt-Maderbacher, „Trippolt Zum Bären“, Bad St. Leonhard, Kärnten, Alexander Zach, Kraus Café + Bar, Wien, Thomas Figlmüller, Figlmüller Holding, Wien (v.lo. nach rechts unten)
Gastronomie
24.08.2021

Derzeit wird politisch eine mögliche Einführung der 1-G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte) in der Gastronomie diskutiert. Wir haben Unternehmerinnnen und Unternehmer gefragt, was sie davon halten ...

Das Angebot an italienischen Caféspezialitäten umfasst Klassiker wie Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato und wird durch eine Auswahl an typisch amerikanischen Süßspeisen abgerundet.
Gastronomie
12.08.2021

Der US-amerikanisches Fast-Food-Franchise-Systemgastronom Kentucky Fried Chicken startet im August in Österreich mit eigenen KFC-Cafés. Kaffeepartner ist Lavazza.

Werbung