Direkt zum Inhalt
Kommt die Pommes-Verordnung, müssen sich Frittierbuden auf ein umfassendes Regulativ bei der Speisezubereitung einstellen.

Pommesverordnung: Reicht Eigenverantwortung der Betriebe?

01.08.2017

Das Frittieren von Schnitzel und Pommes soll laut EU-Kommission bald strengen Auflagen unterliegen. Die Betriebe nehmen ihre Aufgabe hinsichtlich des Gesundheitsschutzes ernst, eine derart strenge Regelung brauche es nicht, argumentiert die WKO.

Aufregung gab es zuletzt wegen der sogenannten EU-Pommes-Verordnung. Eine EU-weite Regelung könnte bald strenge Richtlinien, was das Frittieren von Speisen anbelangt, bringen. Der Grund: Ein Entwurf der EU-Kommission sieht vor, den Anteil der krebserregenden Substanz Acrylamid in Lebensmitteln zu senken. Es darf demnach nicht zu heiß frittiert werden und auch die Nahrungsmittel (z.B. Pommes) müssen entsprechend vorbereitet werden. Die österreichische Wirtschaftskammer hofft, dass es nicht so weit kommen muss.

Keine Schikanen

„Die österreichische Wirtschaft steht natürlich zum Gesundheits- und Konsumentenschutz. Dabei muss aber auch auf die Eigenverantwortung der Betriebe und Konsumenten gesetzt werden, anstatt immer nur neue Schikanen aus dem Hut zu zaubern“, meint Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl zur Diskussion um die sogenannte Pommes-Verordnung. „Zudem ist die EU aufgefordert, ihre eigene Agenda ernst zu nehmen. Wer sich richtigerweise Entbürokratisierung und ‚Better Regulation‘ auf die Fahnen heftet und vorgibt, ‚groß im Großen und klein im Kleinen‘ zu agieren, kann die Gastronomie nicht mit Farbtabellen für die Bräunung von Pommes Frites und Schinken-Käse-Toast drangsalieren.“

Man hofft also auf eine Abmilderung bei der tatsächlichen Beschlussfassung auf EU-Ebene. Und auch darauf, dass die österreichische Regierung darauf einwirkt.

Die EU-Kommission stützt sich bei ihrem Gesetzesentwurf auf nachweisliche krebssteigernde Faktoren, die bei der Zubereitung von Speisen durch die Fritteuse auftreten.

Werbung

Weiterführende Themen

Hinter jeder Zimmertür eine neue Inszenierung: Liquid Market im Andaz.
Gastronomie
21.07.2020

Die Bars und die Hotels hat der „Lockdown“ am heftigsten getroffen. Nun ermöglicht es ausgerechnet die Intimität der Hotelzimmer, dass Wiens Cocktail-Festival mit 3.600 Besuchern heuer doch ...

Darauf ein Zwickl des Ottakringer Wiener Originals: Tobias Frank, GF und 1. Braumeister, Vorstandssprecher Alfred Hudler und Gastro-Obmann Peter Dobcak.
Szene
03.07.2020

Noch bis 4. September: Coronabedingt gibt es heuer im Sommer als Alternative zu den Braukultur-Wochen das Ottakringer Bierfest. 

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Das Zillertal hat eine neue Attraktion: Das BrauKunstHaus von Zillertal Bier eröffnet Mitte Juli.
Bier
29.06.2020

Das Zillertal ist um eine Attraktion reicher: Mitte Juli öffnet das BrauKunstHaus von Zillertal Bier seine Pforten.

Gewinner Bernhard Ernst, Wifi NÖ-Kurator Gottfried Wieland, Gewinnerin Daniela Görg (Weingut Malat), Obmann des Landesgremiums Weinhandel Johannes Schachenhuber, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Gewinnerin Eva Steininger, Wifi NÖ-Institutsleiter Andreas Hartl, Gewinnerin Doris Hoffmann, WKNÖ-Direktor-Stv. Alexandra Höfer und Martin Widemann, Lehrgangsleiter für alle WIFI-Weinausbildungen und Präsident-Stv. des NÖ Sommeliervereins.
Wein
29.06.2020

Der Award fand heuer coronabedingt ohne Weinfrühling statt. Ausgezeichnet wurden Gewinner in vier Kategorien.

Werbung