Direkt zum Inhalt

Pop-up bringt Noise

07.03.2019

Marketing: In elf Schweizer Städten wurden außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten angeboten. Das Medienecho war gewaltig.

Eine der Top-Locations: Das alte Bootshaus in Luzern – betrieben vom Seehotel ­Kastanienbaum.

Im Vorjahr startete Schweiz Tourismus eine vielbeachtete Kooperation mit elf Hotels in elf Schweizer Städten. Angeboten wurden außergewöhnliche Übernachtungsorte in „Pop-up Hotels“, darunter ein Bootshaus in Luzern, der „Krummturm“ in Solothurn oder ein altes Zollhäuschen in Bern. 
Für die Dauer von maximal fünf Monaten konnten Städtereisende in Locations übernachten, die keine klassischen Hotels waren und die es vorher auch nicht gab. Betrieben wurden die einzelnen Pop-ups von Hotels, die damit allerdings kein Geld verdienten: „Die Zimmer durften nur zum Preis eines Standard Doppelzimmers vermietet werden“, sagt Chantal Cartier vom Schweiz Tourismus im Rahmen des 13. Imh Jahresforums Hotelimmobilie gegenüber der ÖGZ. Geschäft war es also keines, allerdings eine Maßnahme, die großen nationalen und internationalen Medienrummel erzeugte.

„Die Coverage war intensiv, es ging uns in erster Linie um Medien-Noise“, sagt Cartier. Das Budget seitens Schweiz Tourismus betrug übrigens umgerechnet 35.000 Euro, die operativen Kosten trugen die teilnehmenden Hotels. Das Ergebnis: 50 Print-Artikel, 30 Radio- und TV-Beiträge sowie 70 Beiträge online. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Kommentar
27.06.2019

Zusammenlegung von Taxi und Mietwagengewerbe: Um den Tourismusstandort attraktiv zu halten, braucht es vielfältige und individuelle Mobilitätslösungen – jetzt passiert gerade das Gegenteil. 

Graz bittet seit mittlerweile zehn Jahren im August zur „Langen Tafel“.
Tourismus
27.06.2019

Festivals und Events rund ums Essen und Trinken erleben in Österreich momentan einen riesigen Boom. Aber was bringen diese Veranstaltungen eigentlich dem Tourismus? 

Tourismus
19.06.2019

Die ÖGZ hat wichtige Opinion Leader aus der Tourismusbranche gefragt, was ihre konkreten Erwartungen an das Jahr 2035 sind. 

So stellt sich Harry Gatterer die Entwicklung des „progressiven Wir” vor: Es ist eine kleine Elite, aber sie wird Trends setzen.
Tourismus
19.06.2019

Harry Gatterer vom Wiener Zukunftsinstitut hat einen neuen gesellschaftlichen Megatrend entdeckt, der wichtig für den Tourismus sein könnte, weil er die Nachfrage und deshalb das Angebot verändert ...

Gastronomie
19.06.2019

Kooperationen zwischen Konkurrenten? Ging lange gar nicht! Doch gerade im Tourismus ergeben sie Sinn. Und auch über die Branche hinaus gibt es Erfolgsbeispiele

Werbung