Direkt zum Inhalt

Postamt in 1A-Verwöhn- und Wellness-Oase verwandelt

29.04.2005

Während in ganz Österreich seit langem ein „Tauziehen um die Post-Filialen“ herrscht, wurden im kleinen Ort Brand 1,4 Mio. EUR in die Post investiert. Von privater Hand. In die ehemalige Post, wohlgemerkt. Denn heute ist das Postamt von anno dazumal eine 1A-Verwöhn- und Wellness-Oase. Der Walliserhof hat expandiert, das Post-Gebäude gekauft und daraus 55-78 m² Suiten gemacht.

In 8 Monaten Bauzeit entstand mit viel persönlichem Einsatz der Eigentümer-Familie Meyer in Zusammenarbeit mit planungs- und umsetzungsstarken Professionisten der Zubau des 4-Sterne Hotels. Jedem Gast sein eigenes Wellnessbad mit Dusche, Panorama-Badewanne mit Blick auf die faszinierende Bergwelt und das Brandnertal, Biosauna, Glasloggia, Minibar, DVD-, Hi-Fi und TV-Anlage von Bang & Olufsen (mit 44 Programmen unter anderem Premiere 1, Premiere Sport, Discovery Channel), Espresso-Maschine und Gesundheitsmatratzen sind nur einige der exklusiven Ausstattungsmerkmale der 6 neuen großzügigen Nichtraucher-Suiten.

Reduzierte Einrichtung mit Großzügigkeit. Luxus und Gemütlichkeit. Natürliche Materialien. Urlaub nach Maß passend zur einzigartigen Lage inmitten der Natur. Bis ins Kleinste durchdacht. Der Architekt, Arno Bereiter, in Vorarlberg mit seiner neuen Antwort auf gängige Denkprofile und „Wohnen pur“ bekannt, vollbrachte eine meisterhafte Planung „von innen nach außen“, eine Revolution der Hotel-Architektur. Der Geist des Ortes, die einzigartige Ausstrahlung – „Genius Loci“ – wird für den Gast spür- und erlebbar. Keine räumlichen Grenzen. Glas, klare Linien und Design mit viel Wärme. Die Innenausstattung erfolgte mit edlen Stoffen und authentischen Materialien – so wurden in allen Suiten, Bädern und auf den Glasloggias Eichenriemenböden von Mafi verlegt. Berle Stoffe und Crack-Möbel sorgen für ein perfektes Wohn- und Wohlfühlerlebnis – für ein Farbenspiel der Einrichtung mit der Natur, die durch die großen Fenster lacht. „Unsere neuen Suiten sind so harmonisch, dass wir am liebsten selbst drin wohnen möchten“, so der Chef des Hauses.
Das 1966 von den Eltern gebaute Hotel wird seit 2002 sehr persönlich von Sohn Raimund Meyer und Lebenspartnerin Michaela geführt. Bruder Martin ist Landwirt und sorgt für Frisches in der Küche und auf dem Gästetisch. „Hardware ist wichtig, aber im Walliserhof steht die Software – herzliche Gastlichkeit und Charme bei vollem Einsatz unseres Teams – im Vordergrund. Das wissen unsere Gäste zu schätzen. Darum war der Umbau und diese große Investition für uns als Familienbetrieb überhaupt erst möglich. Mit Hochdruck schafften wir das Finish vor Weihnachten. Die Auslastung im Winter war hervorragend!“

Kürzlich stand wie vor vielen Jahren noch „Hallenbad“ auf der Fassade. Heute repräsentiert der Walliserhof perfekte Gastlichkeit, Wohlfühlen wie zu Hause und „Brand Beauty Spa“ – Wellness mit Beauty-Angebot und Massagen, Heilbädern, Aroma-Entspannungsbädern, Solarium, Magnetfeldtherapie und Fitnessraum mit modernsten Cardio-Geräten. In enger Beziehung zur Natur haben die heilkundlich fundierten Behandlungen eine tiefgreifende energetische Wirkung.

Mehr über den Walliserhof auf www.walliserhof.at.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Gastronomie
14.09.2020

Laut einer Umfrage dürften noch lange nicht alle Gutscheine eingelöst worden sein. Und gespendet wurde der Gutschein auch nicht oft. 

Werbung