Direkt zum Inhalt

Postamt in 1A-Verwöhn- und Wellness-Oase verwandelt

29.04.2005

Während in ganz Österreich seit langem ein „Tauziehen um die Post-Filialen“ herrscht, wurden im kleinen Ort Brand 1,4 Mio. EUR in die Post investiert. Von privater Hand. In die ehemalige Post, wohlgemerkt. Denn heute ist das Postamt von anno dazumal eine 1A-Verwöhn- und Wellness-Oase. Der Walliserhof hat expandiert, das Post-Gebäude gekauft und daraus 55-78 m² Suiten gemacht.

In 8 Monaten Bauzeit entstand mit viel persönlichem Einsatz der Eigentümer-Familie Meyer in Zusammenarbeit mit planungs- und umsetzungsstarken Professionisten der Zubau des 4-Sterne Hotels. Jedem Gast sein eigenes Wellnessbad mit Dusche, Panorama-Badewanne mit Blick auf die faszinierende Bergwelt und das Brandnertal, Biosauna, Glasloggia, Minibar, DVD-, Hi-Fi und TV-Anlage von Bang & Olufsen (mit 44 Programmen unter anderem Premiere 1, Premiere Sport, Discovery Channel), Espresso-Maschine und Gesundheitsmatratzen sind nur einige der exklusiven Ausstattungsmerkmale der 6 neuen großzügigen Nichtraucher-Suiten.

Reduzierte Einrichtung mit Großzügigkeit. Luxus und Gemütlichkeit. Natürliche Materialien. Urlaub nach Maß passend zur einzigartigen Lage inmitten der Natur. Bis ins Kleinste durchdacht. Der Architekt, Arno Bereiter, in Vorarlberg mit seiner neuen Antwort auf gängige Denkprofile und „Wohnen pur“ bekannt, vollbrachte eine meisterhafte Planung „von innen nach außen“, eine Revolution der Hotel-Architektur. Der Geist des Ortes, die einzigartige Ausstrahlung – „Genius Loci“ – wird für den Gast spür- und erlebbar. Keine räumlichen Grenzen. Glas, klare Linien und Design mit viel Wärme. Die Innenausstattung erfolgte mit edlen Stoffen und authentischen Materialien – so wurden in allen Suiten, Bädern und auf den Glasloggias Eichenriemenböden von Mafi verlegt. Berle Stoffe und Crack-Möbel sorgen für ein perfektes Wohn- und Wohlfühlerlebnis – für ein Farbenspiel der Einrichtung mit der Natur, die durch die großen Fenster lacht. „Unsere neuen Suiten sind so harmonisch, dass wir am liebsten selbst drin wohnen möchten“, so der Chef des Hauses.
Das 1966 von den Eltern gebaute Hotel wird seit 2002 sehr persönlich von Sohn Raimund Meyer und Lebenspartnerin Michaela geführt. Bruder Martin ist Landwirt und sorgt für Frisches in der Küche und auf dem Gästetisch. „Hardware ist wichtig, aber im Walliserhof steht die Software – herzliche Gastlichkeit und Charme bei vollem Einsatz unseres Teams – im Vordergrund. Das wissen unsere Gäste zu schätzen. Darum war der Umbau und diese große Investition für uns als Familienbetrieb überhaupt erst möglich. Mit Hochdruck schafften wir das Finish vor Weihnachten. Die Auslastung im Winter war hervorragend!“

Kürzlich stand wie vor vielen Jahren noch „Hallenbad“ auf der Fassade. Heute repräsentiert der Walliserhof perfekte Gastlichkeit, Wohlfühlen wie zu Hause und „Brand Beauty Spa“ – Wellness mit Beauty-Angebot und Massagen, Heilbädern, Aroma-Entspannungsbädern, Solarium, Magnetfeldtherapie und Fitnessraum mit modernsten Cardio-Geräten. In enger Beziehung zur Natur haben die heilkundlich fundierten Behandlungen eine tiefgreifende energetische Wirkung.

Mehr über den Walliserhof auf www.walliserhof.at.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung