Direkt zum Inhalt

Fanclip ist z.B. am Innsbrucker Tivoli im Einsatz.

Praktische Erfindungen für Caterer und Festivals

09.07.2019

Ein geruchfreies, mobiles Öko-WC aus Niederösterreich und ein innovativer Getränkehalter aus Tirol: Zwei Erfindungen für den Einsatz bei Sommerfestivals.  

Öklo-Boxen im Einsatz.

Die warme Jahreszeit ist die beste Zeit für Events jeglicher Art – siehe dazu die große ÖGZ-Story zu Kulinarikevents. Doch nicht immer ist bei Veranstaltungen unter freiem Himmel die perfekte Infrastruktur vorhanden.  

Besucher von Freilufttheatern und Konzerten kommen mitunter in eine unpraktische Situation. Mit einem Getränk in der Hand ist man eben relativ eingeschränkt wenn es – um das Beifallklatschen oder andere Tätigkeiten geht, bei denen man beide Hände im Einsatz haben sollte.

NFC-Becherhalter

Was tun? Das  Tiroler Unternehmen Fanclip mit einem gleichnamigen mobilen Becherhalter hat eine Lösung. Das patentierte System passt in jede Hosentasche und lässt sich an Stangen, Vordersitzen oder auch am eigenen Hosenbund anbringen. Für Stadionbetreiber, Veranstalter, Klubs und Caterer ergibt sich damit eine Vielzahl von Möglichkeiten – dank eines integrierten NFC-Chips bis hin zum vernetzten Einsatz im Fußballstadion. Am Innsbrucker Tivoli und der Olympiahalle wird das System bereits eingesetzt. „Das Thema vernetzten Stadions reicht von Cashless-Payment am Kiosk über Ticketing bis hin zu situationsabhängiger Kommunikation mit den Fans“, wie der Entwickler von Fanclip Axel Schnaller.

Mit Richard Hirschhuber, der mit greenstorm.eu aktuell eine beeindruckende Wachstumsgeschichte schreibt, hat Fanclip nun einen Businessangel an Bord.

Das ökologische Klo

Eine weitere gute Produktidee hat die ÖGZ im niederösterreichischen Wolkersdorf gefunden. Das Startup Öklo schafft nachhaltige Toiletten Ausscheidungen in einen schadstofffreien Dünger verwandeln. Das Team griff Konzepte auf, die in Frankreich und Italien bereits existierten und eigentlich in den 1950er-Jahren in Schweden entstanden.

Das Ergebnis lässt sich sehen und ist eine gute Alternative zu den klassischen mobilen Plastik-WCs wie Dixie, die angeblich umweltfreundlicher ist.

Das Öko-Klo braucht kein Wasser und verwandelt Fäkalien in Kompost. Unterm Klositz steht ein Fass mit Gitter, das die festen von den flüssigen Ausscheidungen trennt. Sägespäne ersetzen das Wasser. „Sie verhindern, dass sich die Harnsäure in Ammoniak verwandelt“, erklärt Firmenchef Niko Bogianzidis. Schlechte Gerüche bleiben somit fern. Derzeit ist das Konzept bereits in mehreren Festivals (etwa beim Steirischer Frühling oder Flow Festival) und auf Sommerbars, wie etwa auf der Wiener Donauinsel im Einsatz.  Was aber an der ursprünglichen Idee nicht funktioniert: Eigentlich sollte ein Prozess mit Mikroorganismen und Enzymen die Fäkalien in schadstofffreien Kompost verwandeln - doch das verbietet der Geetzgeber, denn in Kompost aus menschlichen Fäkalien können umweltschädliche Bakterien, Keime, Hormone, Medikamente und Drogen enthalten sein.

Werbung

Weiterführende Themen

Auf dem Podium saßen von links nach rechts: der stellv. Chefredakteur von „fizzz“ Benjamin Brouër, Kristin Putzke, Cynthia Barcomi und Sophia Hoffmann.
Gastronomie
08.11.2017

Auf dem Gastrogründer-Tag in Berlin wurde heiß über die Rolle von Top-Frauen in der Top-Gastronomie diskutiert.

Menschenkraft statt Motor: bei Coffee Bike.
Cafe
27.09.2017

Mobile Kaffeelösungen können vor allem im Catering- und Eventbereich eingesetzt werden. Doch auch jenseits davon erschließen sich immer neue Geschäftsfelder. Ein Überblick.

Auf den Bermudas arbeiten bereits einige Österreicher. Zurück in die Heimat wollen sie aber nicht.
Gastronomie
08.08.2017

Gesucht werden ein(e) Assistant Catering Manager(in) sowie ein(e) Front of House Manager(in).

Hotellerie
25.01.2017

Zweieinhalb Tage Networken und Nachdenken über den kreativen Regelbruch: Darum ging es heuer beim ÖHV-Kongress in Bad Ischl

Ausgezeichnete Betriebe bei "Gastgeben auf Vorarlberger Art"
Hotellerie
04.10.2016

Wie können Regionalität, Nachhaltigkeit und Gastfreundschaft in den Vorarlberger Tourismusbetrieben gelebt werden? 26 Pilotbetriebe haben sich in den letzten zwei Jahren im Projekt „Gastgeben ...

Werbung