Direkt zum Inhalt

Praterumfrage 2005: 90,1% mit Prater zufrieden

15.03.2006

90,1% der befragten PraterbesucherInnen haben einen
zufriedenen Gesamteindruck vom Wiener Wurstelprater. Das ergab eine
vom Praterverband in Auftrag gegebene Befragung von rund 450
BesucherInnen, durchgeführt von "Creativ Research Umfrageservice Dr.
Populorum / Salzburg" im Jahr 2005 in vier Wellen.

Ing. Hubert Pichler, Präsident des Praterverbandes, möchte mit
dieser von jetzt an jährlichen Umfrage immer "am Puls der
BesucherInnen" sein: "Mit diesen Umfragen bekommen wir jedes Jahr
rechtzeitig zur Planung der neuen Saison Feedback von unseren
BesucherInnen und können deren Wünsche und Beschwerden gleich
umsetzen."

60,75% der BesucherInnen kommen regelmäßig in den Prater.
Pichler: "Diesen Stammgästen möchte der Praterverband zusätzliche
Anreize bieten, den Prater öfter zu besuchen. Neben dem erfolgreichen
und beliebten Praterrummel wird es in diesem Jahr daher mit dem
Countryfest und weiteren Veranstaltungen, wie dem Lustspielhaus von
Adi Hirschal, neue Unterhaltungshöhepunkte geben".

96% der BesucherInnen sehen im Wurstelprater eine "typische
Wiener Institution" und 82% fühlen sich in dieser auch "rundum
sicher". Nach den öffentlichen Verkehrsmitteln ist der PKW das
zweitbeliebteste Verkehrsmittel, um den Prater zu besuchen. Jedoch
sind nur 53,7% mit der Parkplatzsituation zufrieden.

Immerhin 46% zählen den Wiener Wurstelprater zu den
interessantesten Freizeitparks der Welt. Ein Ergebnis, das den
Praterverband durchaus freut und bestätigt. "So schlecht, wie manche
den Prater einstufen möchten, sind wir auf keinen Fall. Unser Ziel
ist, in den nächsten Jahren für die überwiegende Mehrheit unserer
BesucherInnen wieder zur Elite der Freizeitparks zu zählen und
trotzdem "das Original" zu bleiben", bekräftigt Präsident Pichler den
Willen und die Motivation der 75 PraterunternehmerInnen seines
Verbandes. Wie ist das zu schaffen? "Mit abwechslungsreichen,
spektakulären und unterschiedlichsten Attraktionen,
familienfreundlichen Preisgestaltungen, attraktiven Veranstaltungen
und viel Angebot für Kinder".

Zwtl.: BesucherInnen befürworten den autofreien Prater

Seit der vergangenen Saison ist der Wurstelprater während der
Saison autofrei. Eine Befragung, die im Sommer 2005 im Auftrag der
stadt wien marketing und prater service gmbh im Bereich der Straße
des Ersten Mai durchgeführt wurde, zeigt: Das Park- und Fahrverbot
für Autos erhält mit 86% Zustimmung ("Stimme voll und ganz zu") die
mit Abstand beste Bewertung aus Sicht der befragten BesucherInnen.

Mit Beginn der Saison am 15. März 2006 gilt im Wurstelprater
wieder die Sommerregelung, d.h. der Prater ist autofrei. Montag bis
Samstag von 0.00-12.00 Uhr, Sonntag und Feiertag von 0.00-10.00 Uhr
ist die Einfahrt zu Lieferzwecken erlaubt, sonst gilt ein generelles
Fahrverbot. Fahrzeuge, die im Wurstelprater abgestellt sind, werden
abgeschleppt. Damit PraterbesucherInnen nicht verärgert reagieren,
wurde umfassend informiert: Bereits seit einigen Tagen weist die für
die Verwaltung des Praters zuständige stadt wien marketing und prater
service gmbh AutofahrerInnen, die derzeit im Prater parken, auf die
Regelungen hin. Am Eröffnungstag des Schweizerhauses, am 15. März,
wird Personal vor Ort für entsprechende Informationen sorgen.
Vizebürgermeisterin Grete Laska: "Das Fahrverbot für Autos, das aus
Sicht der BesucherInnen begrüßt wird, erhöht vor allem für
Kleinkinder die Sicherheit im Prater und lädt zum Flanieren ein.
Gemeinsam mit allen anderen Aktivitäten, die Jahr für Jahr gesetzt
werden, trägt auch diese Maßnahme dazu bei, dass der Prater bald
einer der beliebtesten Freizeiträume Wiens sein wird."

www.prater.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Gastronomie
14.09.2020

Laut einer Umfrage dürften noch lange nicht alle Gutscheine eingelöst worden sein. Und gespendet wurde der Gutschein auch nicht oft. 

Werbung