Direkt zum Inhalt
 © Martin Aigner, Steve Herud, Das Triest © Martin Aigner, Steve Herud, Das Triest © Martin Aigner, Steve Herud, Das Triest © Martin Aigner, Steve Herud, Das Triest

Preisgekrönte Bistro-Bar Porto

31.10.2019

Das Wiener Design-Hotel erster Stunde „Das Triest“ hat sich vor einiger Zeit eine neue Bar/Bistro gegönnt – konzipiert von BEHF Architects. Dafür wurden sie jetzt mit einem Design Award ausgezeichnet.

Ziel war es, die Bar zur Stadt hin zu öffnen. Denn im schicken Freihausviertel flaniert viel potenzielle Kundschaft. Ein kubisch in Kupfer gefasster Gang soll Passanten hereinlocken.

Innen im Porto sind die Wände durchgehend mit hochwertigem Travertin-Naturstein verkleidet, der sich bis zur Decke streckt und mediterranes Flair verbreitet. Historische Fotos des Hafens von Triest spiegeln sich auf schmalen Spiegelbändern wieder. Eine harmonische Innenraumakustik wurde durch eine perforierte Decke erreicht, die mit schwarzen, spiegeleffektartigen Platten versehen wurde und durch Längsträger geteilt ist. Ein frei von der Decke hängendes Kupferregal betont die beachtliche Raumhöhe der Bar.

Patina erwünscht

Den Mittelpunkt vom Porto bildet die freistehende Bar mit einfachen Travertin-Sockel und einer umlaufenden Kupferoberfläche. Hier sollen aktiv Gebrauchsspuren verschmelzen und im Laufe der Zeit für eine einzigartige Patina sorgen. So etwas sieht man jetzt öfter in Bars. Um eine Öffnung in den urbanen Bereich der Stadt zu erreichen, wurde die Bar so gestaltet, dass man sowohl in den gesamten Raum als auch auf das geschäftige Straßenbild des charmanten Freihausviertels blicken kann.

Durch ein regalartiges Kupfergitter gelangt man auf der anderen Seite der Bar in den hohen marmorverkleideten Gastraum. Hier erinnern Stühle aus Nussholz und lederbezogene Bänke an die zeitlose Kultur eines italienischen Lokals ,wo man Auszeit vom Trubel der Stadt nehmen kann und sich italienisch inspirierte Delikatessen und ausgesuchte Weine gönnen kann.

Die Speisekarte vom Porto – Bar & Bistro ist mit leichten Speisen wie Quinoa oder Tafelspitzcarpaccio sowie Variationen von Bruschetta & Pane besetzt. Auch italienische Pasta-Gerichte, hausgemachte Gnocchi und Dolci stehen auf der Karte.

Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
27.10.2020

Unnötige Einschränkungen und ständige Änderungen der Auflagen ruinieren die Wiener Lokale und den Tourismus

Hotellerie
20.10.2020

Das 25hours Hotel MuseumsQuartier versucht es mit Angeboten für Urlaub in der eigenen Stadt

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Hotellerie
24.09.2020

Von Jänner bis August wurden 3,8 Millionen Nächtigungen gezählt, was einem Minus von 67% entspricht. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe steht derzeit für die Monate Jänner bis ...

Werbung