Direkt zum Inhalt
Im Vorjahr erhielt das Hyatt den Prix Villégiature in der Kategorie „Best interior design in a hotel in Europe“.

Prix Villégiature: The Bank im Hyatt Vienna ist nominiert

06.07.2016
Stefan Bauer, Barkeeper des Jahres 2016: „Unglaublich stolz, für diesen Preis nominiert zu sein."
Die Grand Bar im Hyatt wurde vom Innenarchitektur Büro FG stijl geplant.

Der 2003 gegründete Prix Villégiature wird durch eine Jury von 22 anerkannten internationalen Pressekorrespondenten und Journalisten verliehen, welche sehr bekannte und wichtige Medien vertreten. Journalisten und Fotografen der Vogue, des Conde Nast Travelers, der deutschen Die Zeit, der italienischen Marie Claire, der französischen LePoint und viele weitere haben sich beim Prix Villégiature zusammengetan um die schönsten und luxuriösesten Hotels, Resorts und Ihre Angebote rund um den Globus zu ehren und zu würdigen. 

Jetzt wurde die erst kürzlich neu eröffnete The Bank Bar im Park Hyatt Vienna zur besten Bar in einem Hotel in Europa nominiert (Kategorie „Best bar in a hotel in Europe“), ernannt durch den angesehenen Prix Villégiature, ein Preis der die besten der besten in Europa, Asien, Afrika und dem Mittleren Osten auszeichnet. 

Signature Cocktail

The Bank Bar punktet nicht nur durch ein außergewöhnliches Interieur, auch die Cocktailkreationen sind bemerkenswert. Eine Flavour Map, gedruckt auf einer Eternit Platte, führt den Gast durch die unterschiedlichen Welten der Cocktails. Signature Cocktail der The Bank Bar ist der „Tresor“ mit Gin, Wermut, Goldwasser, Safran und Champagner, serviert in einer hölzernen Tresorbox. 

Für das Barkonzept der The Bank Bar zeichnet der mehrfach international ausgezeichnete Bar Experte Reinhard Pohorec verantwortlich, der den thematischen Bogen der Bar um zwei Komponenten spannte: Zum einen wurde der Geschichte des Hauses durch sensorische und optische Assoziationen der Kassenhalle und Materialien wie Holz, Leder, Metall und Kupfer gedacht. Zum anderen arbeitete das Bar-Team, rund um den Barkeeper des Jahres 2016, Stefan Bauer, eng mit der Küche der The Bank Brasserie zusammenarbeiten um Zutaten und Produkte aus selbiger in Drinks zu verarbeiten.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

So schaut's aus: Die Pitches der Bewerber für den Deutschen Gastro-Gründerpreises 2019 vor der Expertenjury.
Gastronomie
21.11.2019

Bis zum 30. November können Start-ups aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Gastro-Konzepte einreichen. Es winken Preise im Gesamtwert von über 65.000 Euro.

Grapos Geschäftsführer Wolfgang Zmugg mit Staatswappen.
Gastronomie
21.11.2019

Dem steirischen Familienunternehmen Grapos mit Sitz in Lannach wurde das Österreichische Staatswappen verliehen.

285 Gästen bietet das neue XXXLutz-Restaurant in der Mariahilfer Straße Platz.
Gastronomie
21.11.2019

XXXLutz hat sein erstes Stand-alone Restaurant in Wien eröffnet - in der Mariahilfer Straße.

Gastronomie
19.11.2019

TGI Fridays in Wien ist insolvent, 46 Dienstnehmer und 183 Gläubiger sind betroffen. Der Betrieb soll allerdings weitergeführt werden.

Gourmet-Zitronensorte Buddhas Hand.
Gastronomie
14.11.2019

In Faak am See züchtet Michael Ceron rund 260 verschiedene Zitrussorten – mittlerweile auch für die Gastronomie. Wir haben ihn besucht

Werbung