Direkt zum Inhalt

Pro-Contra: Ist die Vergabe von Gastrogutscheinen für alle sinnvoll?

18.06.2020

In Wien wird es Gastro-Gutscheine für alle Haushalte geben. Da spalten sich die Geister. 

PRO

Der Wirtschaftskreislauf muss zirkulieren, lehrt uns die Ökonomie. Konsum ist das Blut, welches die Wirtschaftswelt am Leben hält. Stockt die Nachfrage, wie jetzt, muss Doktor Staat ran und eine Infusion legen. So lehrt es uns der wohl bedeutendste Volkswirtschaftler des 20. Jahrhunderts, John Maynard Keynes. Seine Theorien belegt er mit folgendem Beispiel: Beschäftigt der Staat Menschen damit, leere Glasflaschen zu vergraben, ist diese (offensichtlich sinnlose) Tätigkeit dennoch gut für den Wirtschaftskreislauf, weil mit dem Lohn der Konsum angestoßen wird. In dieser Krise gibt es viele Ideen, Impulse zu setzen. Eine ist Helikoptergeld, bei dem jeder Bürger einfach eine gewisse Summe überwiesen bekommt und dieses Geld dann hoffentlich ausgibt (so etwas gab es in den USA). 

Wenn die Leute einen Gutschein für Speis und Trank bekommen, ist das doppelt sinnvoll. Weil es den Wirtschaftskreislauf stärkt und außerdem einer unverschuldet arg gebeutelten Branche hilft. Es wäre durchaus sinnvoll, diese in Wien praktizierte Idee auf Österreich auszuweiten. 

CONTRA

 

50 Euro für jeden Wiener Haushalt? Oder gleich für alle in Österreich? Klingt auf den ersten Blick gut. Die Gastronomie kann es brauchen. Aber die Gastronomie braucht viel mehr als schlecht verpackte Wahlzuckerln fürs Volk! Solche Gutscheine sind ein konzeptionelles Armutszeugnis. Das erinnert fatal an Jörg Haiders 100 Euro an jeden Kärntner. Oder an das unerträgliche „Begrüßungsgeld“ 1990 für jeden Bürger der DDR. Es erinnert an Brot und Spiele der Römer. Das ist einer modernen Demokratie nicht würdig. Noch dazu mit dem widerlich paternalistischen Zusatz: Aber nicht für Alkohol!
Als wären wir wie kleine Kinder zu blöd, selbst zu entscheiden, wofür wir unser Geld im Wirtshaus ausgeben. Selbst wenn ich es NUR für fünf Halbe Bier plus Trinkgeld einsetze, reicht das immer noch nicht für einen anständigen Rausch. Den bräuchte ich aber angesichts dessen, was unsere Regierung in letzter Zeit verzapft. Leider nicht nur auf Bundesebene, egal ob rechts oder links.
Also bitte: Macht euch nicht vollends lächerlich!

 

Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
25.06.2020

Ab Juli fällt die Maskenpflicht in der Gastronomie. Weiter Lockerungen betreffen die Eventbranche. 

Registrierkassen schaffen die Umstellung auf die neue MwSt. meist mit einem Update.
Gastronomie
25.06.2020

Toll, dass die Umsatzsteuer schon ab 1. Juli auf Speisen und Getränke bis Jahresende auf 5 Prozent gesenkt wird. Aber viele Gastronomen stehen vor der Frage: Wie bekomme ich den neuen Steuersatz ...

Taugt das Feuerdorf-Konzept auch im Sommer? Hannes Strobl und Patrick Nebois sagen "ja".
Gastronomie
25.06.2020

Das Feuerdorf und Miss Maki machen über den Sommer gemeinsame Sache - im „Genuss Garten Prater“. 

Persönliche Kommunikation ist Besuchern besonders wichtig, das gilt insbesondere für die "Alles für den Gast".
Gastronomie
24.06.2020

Die Frage, ob die „Alles für den Gast“ im Herbst stattfinden wird, beantwortet Reed-GF Barbara Leithner aus heutiger Sicht mit einem eindeutigen „Ja“.  Die Sicherheit für alle hat oberste ...

Weingutleiter Thomas Podsednik und Umweltstadträtin Ulli Sima.
Wein
23.06.2020

Das städtische Weingut setzt seit vielen Jahren auf naturnahe Bewirtschaftung und biologischen Pflanzenschutz. Die Umstellung auf Bio startet mit dem Beginn der diesjährigen Weinlese.

Werbung